DLR erforscht neue Technologien für ökoeffizientes Fliegen

21.01.2016 - 14:32 0 Kommentare

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) trägt mit seiner Arbeit zu effizienterem Fliegen bei. Auch in diesem Jahr soll zu diesem und weiteren Themen geforscht werden.

Ein Schild mit der Aufschrift

Ein Schild mit der Aufschrift "Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V." (DLR) ist in Stuttgart am Haupteingang der Einrichtung zu sehen. © dpa /Uwe Anspach

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat sich auch in diesem jahr einige Forschungsaufgaben im Bereich Luftfahrt vorgenommen. Unter anderem geht es dabei um neue Technologien für ökoeffizientes Fliegen und Maßnahmen für den aktiven Schallschutz, wie das DLR am Donnerstag mitteilte.

Im Rahmen der "Clean Sky 2"-Initiative der Europäischen Union leitet das DLR den Bereich der Technologiebewertung und -folgenabschätzung. Dabei sollen die Auswirkungen der "Clean Sky2"-Technologien in Hinblick auf Umwelt, Gesellschaft und Wettbewerbsfähigkeit untersucht werden. "Clean Sky2" soll bis 2024 technologische Entwicklungen für eine umweltfreundliche Luftfahrt voranbringen.

© DLR, Lesen Sie auch: DLR will mit Luftstößen Strömung an Flugzeugflügeln beeinflussen

Das Projekt "Maßnahmen und Instrumente des Aktiven Schallschutzes bei Fluglärm" (MIDAS) zielt darauf ab, einen Maßnahmenkatalog für den aktiven Schallschutz zu erstellen. Unter anderem wird das DLR in diesem Jahr weltweit erstmalig im Rahmen des Projekts eine Studie zur Untersuchung der nächtlichen Fluglärmwirkung auf den Schlaf von Kindern durchführen.

Weiterhin erprobt das DLR im Simulator, in Flugversuchen mit dem A320 ATRA ("Advanced Technology Research Aircraft") sowie im Regelbetrieb des Frankfurter Flughafens ein Piloten-Assistenzsystem für lärmoptimierte Anflugverfahren, wie es weiter hieß.

Darüber hinaus schickt das DLR demnächst Forschungsflugzeuge in die Nordpolarregion. In mehrwöchigen Flugversuchen soll herausgefunden werden, wie sich dort die Atmosphäre zusammensetzt.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Virtualisierung eines Flugzeugs: 70 Mitarbeiter arbeiten zunächst in dem Institut. Institut für Digitalisierung der Luftfahrt in Dresden gegründet

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in Dresden ein Institut zur Softwareforschung im Bereich Flugzeugbau gegründet. Dort sollen virtuelle Tests von Prozessen und Produkten entwickelt werden, die schneller, günstiger und sicherer als Erprobungen in der Realität sind - vom ersten digitalen Entwurf bis zur simulierten Außerdienststellung.

    Vom 09.08.2017
  • Eine Lufthansa-Maschine über den Dächern von Flörsheim am Main (Hessen). Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf beim Fluglärm

    Der Fluglärmbericht des Umweltbundesamtes sieht Handlungsbedarf gegen den Krach am Himmel. Als mögliche Maßnahmen werden unter anderem Lärmkontingente vorgeschlagen. Der BDL kritisiert den Bericht.

    Vom 25.07.2017
  • Neben deutschen Firmen, wie der Lufthansa Technik, gehören auch ausländische Unternehmen aus den Branchen Luft- und Raumfahrt, Automotive und Rüstung zu den Kunden von Dautec. Spezialist Dautec eröffnet Standort am Flughafen Lübeck

    Der Luftfahrtdienstleister Dautec eröffnet eine Zweigstelle am Flughafen Lübeck. Dies teilte der Airport mit. Dautec ist unter anderem auf die Musterprüfung und Qualifikation sowie die Durchführung von Umwelttests spezialisiert.

    Vom 24.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus