DLR gehen Entstehung von Triebwerkslärm auf den Grund

22.01.2016 - 14:11 0 Kommentare

Forschern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben jetzt untersucht, wo in Flugzeugtriebwerken der Lärm entsteht. Die Ergebnisse sollen nun in die Entwicklung leiserer Antriebe einfließen.

Strömungssimulation des Brennkammertestfalls

Strömungssimulation des Brennkammertestfalls
© Lehrstuhl für Themodynamik der TU München

Die Brennkammer, in Zusammenspiel mit der nachgeordneten Turbine, ist Hauptverursacher des Lärms von Flugzeugtriebwerken.

Die Brennkammer, in Zusammenspiel mit der nachgeordneten Turbine, ist Hauptverursacher des Lärms von Flugzeugtriebwerken.
© DLR

Triebwerksakustik-Forschern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist es jetzt erstmals gelungen, den sogenannten Kerntriebwerksschall ("Core Noise") zu vermessen. Die Ergebnisse wurden einem Zahlenmodell dargestellt, das bei der Konzeption von leiseren Triebwerken helfen soll. Darüber informierte das DLR in einer Mitteilung.

In umfangreichen Tests waren die Forscher den Frage nachgegen, wie und wo genau Lärm in Flugzeugtriebwerken entsteht. Zudem wurde untersucht, wie sich sich Lärmquellen bei bestimmten Umbauten an Triebwerksbauteilen verändern.

"Uns haben besonders die Prozesse zwischen der Turbine und der Brennkammer interessiert", so Dr. Friedrich Bake vom DLR-Institut für Antriebstechnik. "Dazu haben wir verschiedene Experimente entworfen und an den jeweils am besten geeigneten Prüfständen im In- und Ausland getestet."

Mit dem neuen Modell lassen sich die Prozesse bei der Entstehung von Kerntriebwerksschall exakt aufzeigen, hieß es weiter. Das bedeutet nicht nur ein allgemein besseres Verständnis von Lärmentstehung, sondern ermöglicht nun auch das Design von leiseren und umweltfreundlicheren Triebwerken. Die Messergebnisse werden in einer Datenbank Forschern weltweit zur Verfügung gestellt. Das DLR koordinierte die Arbeiten im Rahmen des EU-Projekts Record zusammen mit 18 europäischen Partnern.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das neue Jenaer Institut wird mit jährlich 7,8 Millionen Euro durch den Bund und das Land Thüringen finanziert. DLR eröffnet neues Institut in Jena

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat ein neues Institut in Jena eröffnet. Dort sollen heterogene Datensätze gespeichert und analysiert werden, heißt es in einer Mitteilung. Das neue Institut soll sich konkret mit den Anforderungen der Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge beschäftigen.

    Vom 07.09.2017
  • Durch einen neuen Schäftungsroboter soll die Qualität von Faserverbundstoffreparaturen deutlich gesteigert werden. Neuer Roboter kann Faserverbundwerkstoffe reparieren

    Ein neuer Roboter soll zukünftig Faserverbundwerkstoff-Reparaturen vereinfachen. Die im Forschungs- und Entwicklungsprojekt CAIRE entwickelte Maschine habe jetzt alle Tests erfolgreich absolviert, teilte Lufthansa Technik mit. Der Schäftungsroboter kann bei Schäden und für Klebereparaturen an kritischen Strukturen eingesetzt werden.

    Vom 29.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus