DLR testet neues Anflugverfahren am Frankfurter Flughafen

26.09.2016 - 09:38 0 Kommentare

Mit einem neuen Landeanflugverfahren des DLR soll der Fluglärm verringert werden. Jetzt testen die Forscher das System am Frankfurter Flughafen - und zwar während des Hochbetriebs.

Das Landeanflugverfahren des DLR wird im Simulator getestet.

Das Landeanflugverfahren des DLR wird im Simulator getestet.
© DLR

Display-Anzeige des Systems LNAS.

Display-Anzeige des Systems LNAS.
© DLR

Nach Versuchen im Simulator testet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt das Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) während des Hochbetriebs am Airport Frankfurt. Durchgeführt werden die Probeläufe von Montag bis Mittwoch (26. bis) 28. September mit dem Forschungsflugzeug ATRA, hieß es in einer Mitteilung. Das System soll dabei helfen, den Lärm beim Landeanflug zu verringern.

LNAS zeigt dem Piloten auf einem Display des Electronic Flight Bags (EFB) die optimalen Zeitpunkte für jede Handlung während des Landeanflugs - zum Beispiel für das Erreichen der Zwischenflughöhe oder das Ausfahren des Fahrwerks. Handelt der Pilot den Vorgaben entsprechend, könne der Anflug von der Reiseflughöhe bis hinunter auf die Stabilisierungshöhe von 1000 Fuß über Grund mit minimalem Schub durchgeführt durchgeführt werden, hieß es.

Verpasst ein Pilot den vom System berechneten idealen Zeitpunkt für eine bestimmte Handlung, passt das Assistenzprogramm die folgenden Schritte an und errechnet ein neues Anflugprofil. Der Einsatz von Bremsklappen soll dabei möglichst vermieden werden.

Auch andere Anflugverfahren in Deutschland getestet

In Deutschland werden aber auch andere alternative Anflugverfahren getestet. Bis Ende August kam am Flughafen Frankfurt das System "RNP to xLS" zum Einsatz. Auch dieses System hat das Ziel, den Fluglärm zu verringern. Bei der satellitengestützten Variante sollen die Maschinen genauer auf ihren Routen bleiben, die zudem in Kurven um Siedlungsgebiete herum geführt werden können.

© dpa, Lesen Sie auch: Tests für neues Anflugverfahren starten am Airport Frankfurt

Das am Airport Leipzig/Halle eingesetzte "Point Merge"-Konzept soll ebenfalls dazu beitragen, Fluglärm zu verringern. Der Probebetrieb läuft noch bis Ende dieses Jahres. Das Landeverfahren ähnelt dem Reißverschlussverfahren beim Autofahren. Es braucht jedoch bestimmte Voraussetzungen und kann nicht an jedem Flughafen eingesetzt werden.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Fluglärm-Gegner. Einigung über Lärmschutz am Flughafen Frankfurt

    Die Politik einigt sich mit dem Flughafen Frankfurt und dortigen Airlines auf eine Lärmobergrenze. Kritikern ist die freiwillige Vereinbarung zu unverbindlich. Die ADV sieht den Luftverkehrsstandort Frankfurt gefährdet.

    Vom 07.11.2017
  • Hessischer Verwaltungsgerichtshof Klage gegen hessischen Lärmaktionsplan unzulässig

    Der Verwaltungsgerichtshof in Kassel hat eine Klage gegen den Lärmaktionsplan in Hessen zurückgewiesen. Die Fluglärmgegnerin wollte Nachbesserungen. Jetzt könnte es beim Bundesverwaltungsgericht weitergehen.

    Vom 26.10.2017
  • Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

    Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus