Diskussion um Ticketsteuer in Österreich geht weiter

06.01.2017 - 11:51 0 Kommentare

Noch hat die österreichische Politik nicht entschieden, ob die Ticketsteuer halbiert wird. Das Thema sorgt in der Alpenrepublik aber weiter für Diskussionen.

Eine Maschine am Airport Wien. - © © Flughafen Wien AG -

Eine Maschine am Airport Wien. © Flughafen Wien AG

Wird die Ticketsteuer in Österreich halbiert? Noch ist zu dem Thema keine Entscheidung getroffen worden. "Das ist eine Blamage", sagte Mario Rehulka, Präsident des österreichischen Luftfahrtverbandes (ÖLFV), jetzt dem "Kurier".

Im November waren die Pläne sehr konkret geworden. Doch eine Entscheidung blieb bisher aus. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) teilten damals mit, es seien noch mehr Analysen nötig. ÖVP-Verkehrssprecher Andreas Ottenschläger sieht laut "Kurier" jedoch "keinen Bedarf für weitere Studien".

Lufthansa Group müsste investieren

Die Senkung der Ticketsteuer wäre jedoch an Bedingungen geknüpft. Die Lufthansa Group müsste in Österreich investieren. Laut Regierungsangaben geht es dabei vor allem um neue Flugzeuge und mehr Arbeitsplätze in Wien, dem Standort der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines.

Geht es nach der Gewerkschaft Vida, sollte ein Teil des Geldes, den die Unternehmen im Falle der Ticketsteuer-Abschaffung einsparen, dem Luftfahrt-Standort Wien zugute kommen. Angedacht ist ein Sozial- und Weiterbildungsfond. ÖLFV-Präsident Rehulka sagte, es sei "eine irrige Annahme, eine Reduktion der Flugabgabe würde den Unternehmen statt den Fluggästen zugute kommen". Er bezeichnete die Gewerkschaft als "wirtschaftsstupide".

© Austrian Airlines, Lesen Sie auch: Österreich: Politischer Entscheid zu Ticketsteuersenkung verzögert sich

Mit dem Flugabgabegesetz hatte Österreich im April 2011 ein System zur Besteuerung von Flugreisen eingeführt. Österreich nimmt dadurch jährlich etwas über 100 Millionen Euro ein - rund ein Drittel davon kommt allein von Austrian.

Das System ähnelt der deutschen Luftverkehrssteuer. Die Branche hierzulande wehrt sich schon seit längerem gegen diese Abgabe und fordert die Abschaffung.

© ADV, Lesen Sie auch: Flughafenverband nennt Österreich als Vorbild bei Ticketsteuer

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Politik fordert von Lufthansa Kulanz bei Air-Berlin-Tickets

    Wenn Air Berlin Ende des Monats den Betrieb einstellt, ergibt sich auf vielen Strecken ein Monopol. Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas soll Lufthansa daher die sonst verfallenen Tickets akzeptieren. Auch die Empörung über die Gehaltsgarantien für den Air-Berlin-Chef ist groß.

    Vom 19.10.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017
  • Zwei Flugzeuge der britischen Monarch Airlines begegnen sich auf Teneriffa. Gegroundete Monarch verhandelte wie Air Berlin mit Easyjet

    Die britische Monarch ist insolvent. Verhandlungen unter anderem mit Easyjet um eine Übernahme waren zuvor gescheitert. Anders als bei Air Berlin in Deutschland hat sich die britische Regierung gegen einen Rettungskredit entschieden.

    Vom 02.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus