Digitalstrategie am Frankfurter Flughafen geht voran

22.09.2015 - 14:22 0 Kommentare

Fraport will die Shops am Frankfurter Airport noch mehr in das Bewusstsein der Flughafengäste bringen - dank einer erneuerten App. Außerdem ist ein neuer Touchscreen in die Testphase gestartet.

Passagiere testen den neuen Touchscreen am Frankfurter Flughafen. - © © Fraport -

Passagiere testen den neuen Touchscreen am Frankfurter Flughafen. © Fraport

Der Frankfurter Flughafen treibt seine Digitalstrategie voran. So sollen vor allem die Geschäfte am größten deutschen Flughafen online ins Bewusstsein der Besucher gerückt werden - dank einer erneuerten App. Außerdem ist ein neuer Info-Screen in die Testphase gestartet. Er bietet den Passagieren zum Beispiel Daten über Wege- und Wartezeiten sowie den Status des Fluges. Der Flughafen-Betreiber Fraport investierte nach eigenen Angaben allein in den Touchscreen einen sechsstelligen Betrag.

Noch in diesem Jahr werde es auf der erneuerten Flughafen-App konkrete Produkte online zu kaufen geben, teilte der Konzern jetzt mit. Die Anbieter sind in einer ersten Stufe ab Dezember vier Airport-Shops aus den Bereichen Textil, Elektronik, Luxus-Lebensmittel sowie Duty-Free. Im kommenden Jahr sollen weitere Geschäfte folgen.

Die Touristen sollen möglichst viel Geld ausgeben

Fraport will Nutzern stärker als bislang individualisierte Dienstleistungen rund um den Flug anbieten. Geplant sind etwa digitale Vorbestellungen, termingerechte Lieferungen ans Abflug-Gate oder auch nach Hause. Außerdem soll es persönlich zugeschnittene Angebote und Rabatte geben. Die Flughafengesellschaft ist über die Mieten am Einzelhandelsumsatz in den Terminals beteiligt.

Die mehrsprachigen Informations- und Werbeangebote richten sich an alle Fluggäste, wobei besonders hohe Umsätze mit Gästen aus China erwartet werden. Den vielfach mit langen Einkaufslisten ausgestatteten Touristen sollen bereits am Flughafen Angebote gemacht werden.

 © Fraport, Lesen Sie auch: Frankfurt Airport App übersetzt Flughafen-Beschilderung

Daher ist Chinesisch neben Deutsch und Englisch auch unter den ersten Sprachen, die an der neuen elektronischen Info-Tafel angeboten wird. Diese kann Bordkarten scannen und soll demnächst auch die Suchergebnisse an die mobilen Endgeräte der Nutzer weitergeben können. Voraussetzung dafür ist die Installation der Frankfurt Airport App auf dem eigenen Gerät.

Der Bildschirm steht im Terminal 1, Fluggastbereich Z hinter der Sicherheitskontrolle im Non-Schengen-Bereich. Dieser Screen dient zunächst als Testbildschirm. Sollten die Passagiere das Gerät oft benutzen, plant Fraport, weitere Touchscreens an zentralen Punkten aufzustellen.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Reisende sind am Frankfurter Flughafen auf dem Weg zu ihrer Maschine. Flughafen Frankfurt wächst im Oktober

    Monatsbilanz bei Fraport: Der Flughafen Frankfurt legt um rund 6,4 Prozent zu - und auch die anderen Beteiligungen des Flughafenbetreibers wachsen. Die Zahlen im Detail.

    Vom 10.11.2017
  • Ramp Agents der Acciona in Berlin-Tegel. Abfertiger in Frankfurt umgeht wohl Tarifvertrag

    Acciona soll eine Tochter für die Ryanair-Abfertigung in Frankfurt gegründet haben: Diese halte sich nicht an den geltenden Tarifvertrag und zahle nur Mindestlohn. Das Konstrukt könnte auch nach dem Lizenzverlust des Abfertigers aufrecht gehalten werden.

    Vom 09.11.2017
  • Der Frankfurter Flughafen ist der größte Passagier-Airport in Deutschland. Fraport: Easyjet hat Frankfurt-Slots

    Flughafenbetreiber Fraport bestätigt laut eines Medienberichts, dass Easyjet Start- und Landerechte für den Airport Frankfurt erworben hat. Dort müssen sie sich mit zwei anderen Low-Cost-Carriern messen.

    Vom 06.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »