Die Born-Ansage (84) ( Gastautor werden )

Digitalisierung - das Botox der Lufthansa

26.04.2018 - 10:28 0 Kommentare

Lufthansa will digitaler werden, aber statt das eigene Personal zu schulen, will der Kranich jetzt "agil denkende Neulinge" einstellen. Karl Born findet das sei wie ein paar Spritzen Botox - es bringt nur kurzeitigen Erfolg.

Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. - © © airliners.de, Karl Born -

Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. © airliners.de, Karl Born

Spohr will 3.200 ältere Lufthansa- Mitarbeiter, die angeblich innovationsfeindlich sind, nach Hause schicken und durch jüngere Arbeitskräfte mit Digitalisierungs-Kompetenz ersetzen, die aus anderen Branchen geholt werden sollen. Welch ein grässliches Armutszeugnis, dass man bei LH die Zukunft schlicht verschlafen hat. Was insgesamt nicht viel Neues wäre.

Digitalisierung ist das nächste i-Tüpfelchen

Ob der Lufthansa-Vorstand sein Handeln noch selbst versteht? Es darf bezweifelt werden. Da verkündete Carsten Spohr vor kurzem noch "das neue Logo sei für ihn, das "i-Tüpfelchen" beim Umbau der Airline". Inzwischen wissen wir, dass ihm das i-Tüpfelchen farblich etwas verrutscht ist und nachgebessert werden musste. Aber was Spohr jetzt aktuell raus haute, ist mehr als ein i-Tüpfelchen, da wird ein großer Teil Lufthansa DNA abgeschoben.

Merken die LH-Verantwortlichen nicht, was der Satz "innovative Mitarbeiter aus anderen Branchen holen" über Lufthansa aussagt? Personalaustausch statt offensichtlich über Jahre nicht erfolgte Personalweiterentwicklung. Die "Digitalisierung" die von Spohr nicht zu Unrecht gefordert wird, ist doch nicht innerhalb der letzten Monaten vom Himmel gefallen bzw. als der Heilige Geist dies Wissen in den letzten Jahren regnen ließ, warum wurden nur andere Branchen davon nass und nicht die Lufthansa?

Betriebswirtschaftliche Untersuchungen, und die sind noch nicht mal brandneu, haben ergeben, dass weniger die Frage großes oder kleines Unternehmen, traditionsreich oder start up entscheidend für Neuerungen sind, sondern allein, ob Führungskräfte ihren Mitarbeitern motivierenden kreativen Freiraum lassen.

Wenn jetzt die geforderten "agil denkende Neulinge" eingestellt werden und auf die alte Führungsstruktur (bis oben) der LH treffen, wird das nichts werden, außer dass die Neuen schnell wieder resignierend abhauen werden.

Botox bringt auch keine dauerhaften Erfolge

Digitalisierung in ein Unternehmen einbringen ist etwas anderes als Botox spritzen, weil man ein paar Gesichtsfalten entdeckt hat. Changemanagement wäre jetzt das angebrachte Schlagwort, was wohl in den letzten Jahren versagt hat. Spätestens jetzt muss es funktionieren.

Aber Achtung, kaum ein anderes Schlagwort wie Digitalisierung wird heute so von jedermann und inflationär durch die Gegend geschleudert. Falls der interne Anstoß von der gleichen Agentur erfolgt sein sollte, die auch den "genialen" Image Film "SayYesToTheWorld" erarbeitet hat, hätte ich einen kostensparenden Vorschlag. Lasst euch in der Verwaltung doch ein Heißluftgebläse einbauen. Ist billiger und erzeugt noch schneller heiße Luft.

Über den Autor

In seiner Reihe "Die Born-Ansage" veröffentlicht der ehemalige Condor-Vertriebschef, Tui-Vorstand und Touristik-Honorarprofessor Karl Born auf airliners.de Kolumnen zum aktuellen Geschehen in der Luftverkehrswirtschaft.

Professor Karl BornAls Redner auf Führungskräfte- und Verbandstagungen ist Karl Born in der ganzen Welt unterwegs. Als "Querdenker der Reisebranche" für seine "Bissigen Bemerkungen" ausgezeichnet, nimmt der ehemalige Airline- und Touristikmanager auch in Sachen Luftverkehr kein Blatt vor den Mund. Kontakt

Von: Karl Born für airliners.de
( Gastautor werden )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Air Berlin - Tod einer Airline

    Gastbeitrag Karl Born geht die Riege der ehemaligen Air-Berlin-Chefs durch und rechnet ab: Hier erinnert vieles an einen Mord, nur wo ist der Gärtner? Ein Drama in fünf Akten.

    Vom 13.08.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018
  • Maschinen von Germanwings (links) und Eurowings: Die Lufthansa-Billigtöchter rücken noch näher zusammen. Germanwings rückt näher an Eurowings

    Germanwings fliegt komplett für Eurowings. Dennoch können Piloten von dort ins Cockpit der Mutter Lufthansa wechseln. Das soll nun nicht mehr möglich sein - zumindest für Neueinsteiger.

    Vom 06.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »