Digital Passenger (2) ( Gastautor werden )

Digitales Geld und analoges Magenknurren

21.02.2017 - 09:15 0 Kommentare

Ohne analoges Geld geht's manchmal nicht. Das musste unser "Digital Passenger"-Kolumnist Andreas Sebayang über den Wolken feststellen. Denn wenn die Technik streikt, bleibt an Bord schnell so mancher Magen leer.

Leckere Sandwiches, leider nicht gegen bar... - © © British Airways -

Leckere Sandwiches, leider nicht gegen bar... © British Airways

In der modernen Welt wollen auch die Fluggesellschaften möglichst alles digital abwickeln. Das soll Kosten sparen und einen besseren Service bieten. Ich finde, das ist durchaus zu begrüßen, denn es spart mir Zeit. Es muss aber nicht immer alles und nur noch digital abgewickelt werden, insbesondere wenn ich auf einem Kurzstreckenflug einen knurrenden Magen habe. Aber der Reihe nach…

British Airways hat gerade innereuropäisch die kostenlose Verpflegung abgeschafft. Die Bezahlung an Bord soll nun komplett digital abgewickelt werden. Auf einem Flug von Berlin nach London habe ich das neue Konzept neulich in Aktion erlebt. Geboten wird eine augenscheinlich gute und im Vergleich zur bisherigen Bordverpflegung abwechslungsreiche Auswahl von Mark-&-Spencer-Produkten. Ich saß fast ganz hinten und verfolgte die Arbeit der Flugbegleiter mit Appetit. Es zeigte sich auch schnell eine erstaunlich hohe Nachfrage.

Zwei Geräte, zwei Ausfälle

Das Zahlungssystem, bestehend aus je einem Tablet mit einem Zahlungsterminal an der Unterseite, brauchte aber schon in den ersten Reihen auffällig lange. Nach nicht einmal der Hälfte der Kabine streikte dann das erste Gerät. Es scheiterte offenbar am Versuch einer Karten-Rückabwicklung. Einem Passagier wurde zu viel berechnet. Es konnte nur noch ein Flugbegleiter Zahlungen entgegennehmen. Aber auch dieses Gerät stieg kurz darauf aus. Kreditkarten wurden jetzt grundsätzlich abgelehnt.

Das Kabinenpersonal hatte plötzlich mit IT-Problemen zu kämpfen, die zu lösen an Bord kaum zu verlangen wären. Und so musste ein Kunde in Reihe 19, dessen Bestellung schon im Ofen war, seine Kartendaten manuell aufnehmen lassen. Mit Stift und Papier! Ich hatte eigentlich noch eine alte Ritsch-Ratsch-Maschine erwartet, die gab's aber nicht. Für alle anderen wurde das Angebot nun weggerollt. Frust machte sich breit. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn der Flieger nicht nur halb gefüllt gewesen wäre.

Es gibt viel bessere Alternativen

Das darf nicht passieren, gerade wenn im Gegenzug das kostenlose Angebot eingestellt wird. Solche Zahlungssysteme müssen immer funktionieren und der Ausfall von gleich zwei Geräten technisch eigentlich ausgeschlossen werden. In der Luftfahrt sind mehrfache Redundanzen in allen anderen Bereichen schließlich auch Standard.

Und wenn sogar bekannt ist, dass althergebrachte Karten-Zahlungsvorgänge potentiell zu lange brauchen, dann muss zusätzlich auch andere Technik eingesetzt werden: Visa Contactless oder Master Card Paywave als kontaktlose Zahlungsmittel würden den Bezahlvorgang bei vielen Kunden deutlich beschleunigen.

© airliners.de, Lesen Sie auch: Über die Freiheit, auszuwählen

Die Voraussetzungen dafür sollte eine große Fluggesellschaft durchaus erfüllen können. Obendrein sollte ohnehin keine Airline erwarten, dass jeder Kunde eine passende Kreditkarte oder eine mit ihrem System kompatible Debit Card hat. Auf der Webseite heißt es zwar: "Sie können Ihre Speisen und Getränke [...] mit Ihrer Debit- oder Kreditkarte bezahlen." In der Praxis wurden an Bord aber einige weit verbreitete Bankkarten abgelehnt.

Dabei hätte es eigentlich auch noch eine einfache und damit viel bessere Lösung gegeben: die Annahme von Bargeld. Das geht bei Billigfliegern schließlich auch!

Über den Autor

In seiner Reihe "Digital Passenger" kommentiert Technik-Journalist Andreas Sebayang auf airliners.de den digitalen Wandel in der Luftverkehrswirtschaft.

Andreas Sebayang ist der Digital Passenger, Foto: Sebastian KuhbachAndreas Sebayang ist als Hardware-Journalist regelmäßig für die Berliner IT-Nachrichtenseite Golem.de mit dem Flugzeug in der ganzen Welt unterwegs. Seine Erlebnisse als Vielflieger dokumentiert er auch auf seinem Instagram-Account AroundTheBlueMarble. Kontakt: digital-passenger@airliners.de

Von: Andreas Sebayang für airliners.de
( Gastautor werden )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Apple Passbook mit Bordkarten der Lufthansa und Air Berlin auf einem iPhone. Warum ich Airlines keine Software-Fehler mehr melde

    Digital Passenger (20) Unserem "Digital Passenger" Andreas Sebayang reicht es. Er meldet Fluggesellschaften keine Fehler mehr. Airlines scheinen kein Interesse daran zu haben, dass ihre Systeme einwandfrei laufen. Das ist in anderen Branchen anders.

    Vom 31.10.2017
  • Das neue 3G-Angebot ist Bestandteil von "airberlin connect" - dem Internetangebot der Fluggesellschaft. Dafür verbinden sich die Passagiere über ihr digitales Endgerät mit dem Mobilfunknetz an Bord. Die Gebühren des Anbieters stehen dann in der Monatsabrechnung. Wenn ein Selfie aus dem Flugzeug fünf Dollar kostet

    Digital Passenger (19) Instagram und Facebook überfordern die Onlineangebote im Flugzeug. Jetzt gibt es einen "günstigen" Tarif für gerade einmal fünf Euro, freut sich Digital Passenger Andreas Sebayang. Doch für mehr als den Upload eines Selfies reicht der wohl kaum.

    Vom 17.10.2017
  • Die auf dem elektronischen Datenmodul des "Rimowa Electronic Tag" angezeigten Gepäckdaten entsprechen in Größe und Aussehen den heutigen Papieranhängern. Kein smarter Koffer unter dieser Nummer

    Digital Passenger (21) Die Digitalisierung soll das Reisen vereinfachen. Wenn die Airline einen smarten Koffer verliert, kann es aber durchaus kompliziert werden, wie unser Digital Passenger Andreas Sebayang jetzt erfahren musste.

    Vom 14.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »