Die allerletzte Spaethfolge (155) ( Gastautor werden )

Dies ist der Zieleinlauf!

16.10.2013 - 12:31 0 Kommentare

Ein dreijähriger Marathon ist absolviert, und ich spurte noch mit voller Kraft über die Finish-Line. Wenn es am schönsten ist, soll man aufhören. Deswegen endet an dieser Stelle das Experiment „Spaethfolge“.

Luftfahrtjournalist und Vielflieger Andreas Spaeth mit Beobachtungen und Erlebnissen aus der weiten Welt der Luftfahrt. - © © airliners.de -

Andreas Spaeth ist einer der führenden deutschen Luftfahrtjournalisten und freier Mitarbeiter vieler deutscher und internationaler Publikationen (u. a. Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Die Welt, Neue Zürcher Zeitung, Flug Revue). In dieser Eigenschaft ist er weltweit unterwegs, um über Luftverkehrsthemen zu berichten. Für airliners.de schreibt er exklusiv die Spaethfolgen-Kolumne, die zugespitzt, personalisiert, manchmal auch bewusst übertreibend oder provozierend Dinge und Erlebnisse aus seinen Recherchen aufgreift, die in üblichen Zeitungsartikeln keinen Platz haben.

Ich hätte nie gedacht, dass es mir so leicht fällt, Woche für Woche, über 150 mal seit der ersten Folge über den Körperscanner im Oktober 2010, ein Thema für die Spaethfolge-Kolumne auf airliners.de zu finden und zu beschreiben. Die Welt der Luftfahrt ist so bunt und unerschöpflich, dass hier einfach nie Langeweile aufkommt. So gut wie gar nicht hatte ich je das Problem, dass mir nichts einfiel, über das ich hätte schreiben wollen - auch eine interessante Erfahrung.

Und die Reaktionen auf meine Texte blieben engagiert, im Positiven wie im Negativen. Online-Schreiben bringt es mit sich, dass es User gibt, die ohne viel Reflexion Kommentare absondern. Interessanterweise reguliert sich dies aber meist gleich selbst in den Kommentarspalten, wenn andere Leser zur Mäßigung oder Räson aufrufen. Auch diese Abläufe waren ein sehr interessantes Experiment für mich.

Um einem falschen Eindruck vorzubeugen – die manchmal heftigen Leserkommentare haben absolut nichts damit zu tun, dass wir dieses Format jetzt beenden. Ich habe mich sehr gefreut über die vielen freundlichen Zuschriften in der vergangenen Woche, die mir zeigten, dass es eine ziemlich große Fangemeinde gab, die sich nicht immer lauthals äußerte. Aber ich finde es ist Zeit für etwas Neues, Ausprobieren macht immer Spaß. Bald wird es hier eine neue Reihe geben, die anders aussehen wird als die gewohnten Spaethfolgen und trotzdem unverkennbar meine Handschrift tragen soll.

Trotzdem noch ein kurzer Rückblick: Die heftigsten Reaktionen gab es, wenn ich mich damit beschäftigte, wie andere Medien mit der Luftfahrt umgehen, was leider oft sehr mittelmäßig ist. Oder wie ich in anderen Medien Teil ihrer Berichterstattung wurde. Schade, dass die Qualitätsstandards vieler Journalisten-Kollegen und Medien heute nicht mehr an das Niveau von früher heranreichen, wo jede größere Zeitung, jeder Sender seine hauseigenen Experten für alle wichtigen Themen hatte, so auch für Luftfahrt. Aber die einzelnen Journalisten können oft gar nichts dafür: Die Strukturen sind heute leider so, dass Expertise keine große Rolle mehr spielt, Hauptsache es wird möglichst billig „Content“ erzeugt.

Ich habe mich bemüht, auch mit der Spaethfolge-Kolumne zum Verständnis für die Luftfahrt beizutragen, aus einem ganz besonderen, subjektiven, augenzwinkernden, manchmal auch überspitzt beschriebenen Blickwinkel. Der Erfolg und die Langlebigkeit dieses Formats hat mich selbst am meisten überrascht. Mir wäre sicher auch noch ein weiteres Jahr oder länger der Stoff nicht ausgegangen.

Jetzt ist es also an der Zeit, neue Formate zu entwickeln und die nächsten Inhalte auf andere Weise zu erzählen. Lassen Sie sich überraschen! Und vor allem lassen Sie nicht nach in Ihrem Interesse für eines der spannendsten Themen überhaupt, die bunte weite Welt des Luftverkehrs. Ich werde davon auch nicht loskommen.

Das neue Spaethfolge-Taschenbuch

Dieser Text ist die Einleitung zum neuen - und gleichzeitig letzten - Spaethfolgen-Buch. "Das Blaue vom Himmel" ist das perfekte Geschenk für alle, die viel fliegen, in der Branche arbeiten oder sonstwie mit Luftfahrt zu tun haben. Jetzt im airliners.de-Shop:

Das Blaue vom HimmelAndreas Spaeth, "Das Blaue vom Himmel": Taschenbuch, Band 3, 2011/12. Das dritte Jahr der beliebten airliners.de-„Spaethfolge“-Kolumnen im Taschenbuchformat auf 180 Seiten, angereichert mit Bildern und Anmerkungen. Hier für €9.95 zzgl. Versandkosten bestellen.

Von: Andreas Spaeth für airliners.de
( Gastautor werden )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Das seltsame Fünf-Sterne-Lächeln des Carsten Spohr

    Die Born-Ansage (74) Der Lufthansa-Chef kommt von dem Lächeln nicht mehr ab: Der Air-Berlin-Deal hakt und das Kartellamt fletscht schon mit den Zähnen, aber Skytrax vergibt den fünften Stern. Karl Born wundert sich.

    Vom 07.12.2017
  • Outsourcing in der Luftfahrtbranche wird von vielen Faktoren beeinflusst. Outsourcing in der Airline-Industrie (2)

    Aviation Management Outsourcing heißt nicht gleich weniger Kosten - es kann auch das Gegenteil bedeuten, sagt Luftfahrtprofessor Christian Brützel. Es ist das Geschäftsmodell, nach dem es sich entscheidet, für welche Funktionen und in welchem Umfang Outsourcing Sinn macht.

    Vom 06.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »