Lesetipp

"Die Forderung, auf das Fliegen zu verzichten, kommt am lautesten von Herkunftsdeutschen"

11.06.2019 - 17:23 0 Kommentare

Die Kolumnistin Seyda Kurt erklärt, warum sie auch diesen Sommer ohne schlechtes Gewissen in das Flugzeug steigt und bringt dabei eine soziale Dimension in die Diskussion: "Fridays for Future" ist eine Bewegung einer homogenen, weißen Mittelschicht und genau das sind diejenigen, die zu viel fliegen, schreibt sie in einem Beitrag auf "ze.tt".

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Zwei Passagiere sitzen zwischen Motivwänden am Frankfurter Flughafen. Passagiere senden widersprüchliche Klima-Signale

    Fluggesellschaften sehen sich widersprüchlichen Signalen ausgesetzt, was ihren Kunden der Klimaschutz wirklich wert ist. In Umfragen wollen viele verzichten, während kaum einer CO2-Emissionen kompensiert. Jetzt plant die Regierung eine neue Steuer.

    Vom 11.06.2019
  • Airbus der Austrian Airlines mit "Europa-Nase". EU-Wahl an diesem Wochenende: So viel Luftfahrt war nie

    In einem vor allem aus Luftfahrt-Sicht zunächst gemütlichen Wahlkampf zur EU-Parlamentswahl wirkten sich die Klimaproteste geradezu disruptiv aus. Kurz vor der Wahl gibt airliners.de einen Überblick über die turbulente Debatte der letzten Wochen.

    Vom 24.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus