Hintergrund

Die Einfuhr dieser Güter ist verboten

15.03.2015 - 10:05 0 Kommentare

Exotische Tiere, Elefantenstoßzähne, Waffen: Was der Zoll am Flughafen im Gepäck mancher Reisender entdeckt, ist mitunter skurril und manchmal gefährlich. Für die folgenden Güter aus Nicht-EU-Ländern gibt es ein Einfuhrverbot in Deutschland:

Eine ausgestopfte artgeschützte Teju-Echse wird während einer Pressekonferenz des Zolls in Frankfurt am Main gezeigt.  - © © dpa - Boris Roessler

Eine ausgestopfte artgeschützte Teju-Echse wird während einer Pressekonferenz des Zolls in Frankfurt am Main gezeigt. © dpa /Boris Roessler

Artgeschützte Tiere:
Wer bedrohte Tiere und Pflanzen oder Produkte daraus aus dem Ausland mitbringt, dem droht deren Beschlagnahmung und eine ordentliche Geldstrafe. Unter anderem für folgende Tiere und Tierprodukte braucht es ein artenschutzrechtliches Dokument: Elfenbein, exotische Felle, wild lebende Katzen, Nashornprodukte, Affen, ausgestopfte Vögel, Schlangen und Krokodile, Meeresschildkröten, Kakteen und Korallen.

Der Zoll warnt:
Lokale Händler stellen oft "Ausfuhrbescheinigungen" aus - doch die sind meist null und nichtig. Nur die zuständige Behörde des Urlaubslandes kann eine gültige Genehmigung ausstellen. Eine Übersicht über geschützte Tiere gibt es beim Bundesamt für Naturschutz im Internet unter: www.wisia.de.

Waffen und Munition:
Die Einfuhr von Schusswaffen aus einem Nicht-EU-Land bedarf einer Erlaubnis. Auch hier gilt: In vielen Ländern werden manche Waffen - zum Beispiel Druckluftwaffen wie Softairpistolen - völlig ohne Auflagen verkauft. Das heißt nicht, dass die Einfuhr nach Deutschland ohne weiteres möglich ist.

Folterwerkzeuge:
Peitschen mit mehreren Riemen oder Elektroschocker dürfen nicht in die EU eingeführt werden. Es handelt sich dabei dem Zoll zufolge um Waren, die "zum Zweck der Folter und anderer grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung und Strafe dienen". Hier greift die Anti-Folter-Verordnung der EU.

Einfuhrverbote und -beschränkungen gelten zudem für Arznei- und Betäubungsmittel, Bargeld, Feuerwerkskörper, gefährliche Hunde, jugendgefährdende Schriften und Medien, Rohdiamanten, gestohlene Kulturgüter, bestimmte Lebensmittel und gefälschte Produkte.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Passagiere am Flughafen Hannover. Kongolese mit Antilopen-Fleisch am Flughafen Hannover gestoppt

    Mit verbotenem Antilopen-Fleisch im Gepäck ist ein Kongolese am Flughafen Hannover gestoppt worden. Außerdem hatte er Fleisch des ebenfalls unter Artenschutz stehenden westafrikanischen Stachelschweins dabei, heißt es in einer Mitteilung. Insgesamt waren zehn Kilogramm Fleisch in Plastikbeuteln im Gepäck versteckt.

    Vom 08.12.2017
  • Zollbeamte kontrollieren an einem Flughafen Koffer von Reisenden. München: Schmuggel-Marihuana mit Kaffee-Handtuch umwickelt

    Der Zoll am Airport München hat einen Reisenden mit 15 Kilogramm Marihuana gestellt. Laut Mitteilung hatte ein Spürhund die Drogen erschnüffelt. Um den Geruch der Drogen zu überdecken, hatte der Mann diese mit Folien umwickelt und mit einem in Kaffee getränkten Handtuch abgedeckt.

    Vom 08.12.2017
  • Weinflaschen mit aufgelöstem Kokain. Zoll entdeckt Kokain in Weinflaschen

    Spürhunde des Zolls haben am Frankfurter Flughafen in mehreren Koffern Weinflaschen mit aufgelöstem Kokain entdeckt. Laut Mitteilung der Behörde wurden die Reisenden vorläufig festgenommen. Die in den Flüssigkeiten enthaltene Rauschgiftmenge muss noch ermittelt werden.

    Vom 29.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus