«Financial Times Deutschland»

DHL hat in den USA größere Probleme als erwartet

04.09.2008 - 09:11 0 Kommentare

Die Deutsche Post bekommt ihre Probleme in den USA offenbar nicht in den Griff. Das ohnehin schon hochdefizitäre Expressgeschäft der Tochter DHL in Nordamerika entwickle sich seit Monaten noch schlechter als erwartet, berichtetet die «Financial Times Deutschland» (Donnerstagausgabe). Dies verzögere die Kooperationsverhandlungen mit dem Konkurrenten UPS.

Ursprünglich sollte bis Ende August ein Kooperationsvertrag unterzeichnet werden. Der Sanierungszeitplan für das DHL-Geschäft in den USA verschiebe sich jedoch um rund acht Wochen. Ein Grund für die Verzögerung sei, dass die Deutsche Post sich stärker als bislang bekannt aus Nordamerika zurückziehen wolle.

Ende Mai hatte der im DAX notierte Logistikkonzern angekündigt, den anhaltend unrentable Geschäftsbereich restrukturieren zu wollen. Dafür suchte die Post den Schulterschluss mit dem US-Konkurrenten UPS, der in den kommenden zehn Jahren die Expresssendungen innerhalb der USA, Kanada und Mexiko per Flugzeug transportieren soll. Gleichzeitig kündigte DHL an, bei der Zustellung am Boden mit der US-Post zusammenarbeiten zu wollen. 34 Prozent der Zustell-Stationen sollen geschlossen oder zusammengelegt werden, sagte der Post-Vorstandsvorsitzende, Frank Appel, seinerzeit.

Die Schließungspläne für den DHL-eigenen Frachtflughafen Wilmington im US-Bundesstaat Ohio werden derweil zum Politikum, auch die Piloten kündigten bereits Widerstand an.

Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein DHL-Flugzeug steht auf dem Vorfeld des Flughafens Leipzig-Halle. DHL kauft fünf Airbus A330 von Etihad

    DHL stockt seine Cargo-Flotte in Leipzig um fünf Airbus-A330-Frachter auf. Die erste A330 ist schon da. Die Maschinen kommen vom Golf und könnten bald noch weiteren Zuwachs bekommen.

    Vom 28.08.2018
  • Eine A320 der Small Planet Airlines. Small Planet fliegt im Winter nur mit sechs Maschinen

    Der Charter-Flieger Small Planet Airlines setzt nach einem turbulenten Sommer auf Stabilisierung: Das Deutschland-Angebot wird auf die Kernflotte von sechs Flugzeugen beschränkt, ein weiteres soll im Laufe des Winters hinzukommen.

    Vom 24.08.2018
  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus