«Financial Times Deutschland»

DHL hat in den USA größere Probleme als erwartet

04.09.2008 - 09:11 0 Kommentare

Die Deutsche Post bekommt ihre Probleme in den USA offenbar nicht in den Griff. Das ohnehin schon hochdefizitäre Expressgeschäft der Tochter DHL in Nordamerika entwickle sich seit Monaten noch schlechter als erwartet, berichtetet die «Financial Times Deutschland» (Donnerstagausgabe). Dies verzögere die Kooperationsverhandlungen mit dem Konkurrenten UPS.

Ursprünglich sollte bis Ende August ein Kooperationsvertrag unterzeichnet werden. Der Sanierungszeitplan für das DHL-Geschäft in den USA verschiebe sich jedoch um rund acht Wochen. Ein Grund für die Verzögerung sei, dass die Deutsche Post sich stärker als bislang bekannt aus Nordamerika zurückziehen wolle.

Ende Mai hatte der im DAX notierte Logistikkonzern angekündigt, den anhaltend unrentable Geschäftsbereich restrukturieren zu wollen. Dafür suchte die Post den Schulterschluss mit dem US-Konkurrenten UPS, der in den kommenden zehn Jahren die Expresssendungen innerhalb der USA, Kanada und Mexiko per Flugzeug transportieren soll. Gleichzeitig kündigte DHL an, bei der Zustellung am Boden mit der US-Post zusammenarbeiten zu wollen. 34 Prozent der Zustell-Stationen sollen geschlossen oder zusammengelegt werden, sagte der Post-Vorstandsvorsitzende, Frank Appel, seinerzeit.

Die Schließungspläne für den DHL-eigenen Frachtflughafen Wilmington im US-Bundesstaat Ohio werden derweil zum Politikum, auch die Piloten kündigten bereits Widerstand an.

Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Air-Berlin-Deal: EU prüft auf illegale Absprachen

    EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager prüft bei den verlängerten Untersuchungen rund um die Air-Berlin-Aufteilung Hinweise auf illegale Absprachen. Während Lufthansa Zugeständnisse macht, fordert Ryanair jetzt Slots.

    Vom 11.12.2017
  • Boeing-Maschine der Ryanair. Ryanair stationiert Reserve-Maschinen in Frankfurt

    Ryanair hat mit seinen engen Umläufen besonders viele späte Landefenster kurz vor 23 Uhr am Flughafen Frankfurt. Die Iren landen häufig zu spät, müssen deswegen zum Rapport im Ministerium und einigen sich auf Hilfsmaßnahmen.

    Vom 08.12.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus