«Financial Times Deutschland»

DHL hat in den USA größere Probleme als erwartet

04.09.2008 - 09:11 0 Kommentare

Die Deutsche Post bekommt ihre Probleme in den USA offenbar nicht in den Griff. Das ohnehin schon hochdefizitäre Expressgeschäft der Tochter DHL in Nordamerika entwickle sich seit Monaten noch schlechter als erwartet, berichtetet die «Financial Times Deutschland» (Donnerstagausgabe). Dies verzögere die Kooperationsverhandlungen mit dem Konkurrenten UPS.

Ursprünglich sollte bis Ende August ein Kooperationsvertrag unterzeichnet werden. Der Sanierungszeitplan für das DHL-Geschäft in den USA verschiebe sich jedoch um rund acht Wochen. Ein Grund für die Verzögerung sei, dass die Deutsche Post sich stärker als bislang bekannt aus Nordamerika zurückziehen wolle.

Ende Mai hatte der im DAX notierte Logistikkonzern angekündigt, den anhaltend unrentable Geschäftsbereich restrukturieren zu wollen. Dafür suchte die Post den Schulterschluss mit dem US-Konkurrenten UPS, der in den kommenden zehn Jahren die Expresssendungen innerhalb der USA, Kanada und Mexiko per Flugzeug transportieren soll. Gleichzeitig kündigte DHL an, bei der Zustellung am Boden mit der US-Post zusammenarbeiten zu wollen. 34 Prozent der Zustell-Stationen sollen geschlossen oder zusammengelegt werden, sagte der Post-Vorstandsvorsitzende, Frank Appel, seinerzeit.

Die Schließungspläne für den DHL-eigenen Frachtflughafen Wilmington im US-Bundesstaat Ohio werden derweil zum Politikum, auch die Piloten kündigten bereits Widerstand an.

Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Flugbegleiterin bedient auf einem Lufthansa-Langstreckenflug Fluggäste in der Economy-Class. Bei welchen Airlines gibt es noch kostenloses Essen?

    Seit dem Aufkommen der Low-Cost-Carrier hat sich auch die Bordverpflegung stark verändert - und das bei allen Airlines. Doch die Unterschiede bei der Verpflegung in der Economy-Klasse sind weiter groß. Eine Übersicht.

    Vom 23.04.2018
  • Das Bändchen am Handgepäck soll das Prozedere zum Boarding zu beschleunigen. Airlines kämpfen mit Koffer-Mengen an Bord

    Mit hohen Zusatzkosten haben Billigflieger und andere Airlines ihre Kunden dazu gebracht, vielfach nur mit Handgepäck zu reisen. Jetzt quellen viele Gepäckfächer über. Aber die Industrie hat schon neue Lösungen parat.

    Vom 19.04.2018
  • Passagiere warten auf dem Flughafen Köln/Bonn vor einem Schalter der Eurowings. Eurowings bucht auf Lauda Motion um

    Eurowings fehlen offenbar noch Flugzeuge für den Sommer: Die Lufthansa-Tochter storniert jetzt Flüge und bucht die Passagiere auf Lauda Motion um. Dort sind ab Juni auch Ryanair-Jets im Einsatz.

    Vom 04.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus