Beruf & Karriere

DFS bietet neue grenzüberschreitende Lotsenausbildung an

04.07.2017 - 08:19 0 Kommentare

Die deutsche Flugsicherung startet die Lotsenausbildung für den britischen Markt. Da der Lehrgang nach CAA-Standards konzipiert ist, kann man nach Abschluss an jedem Airport in Großbritannien arbeiten.

Der theoretische Teil der Ausbildung findet in der DFS-Zentrale in Langen statt. - © © DFS -

Der theoretische Teil der Ausbildung findet in der DFS-Zentrale in Langen statt. © DFS

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hat zusammen mit dem Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) und dessen britischem Pendant, der Civil Avication Authority (CAA), eine neue Ausbildung für Towerlotsen gestartet. Der Lehrgang ist breit aufgestellt und soll zunächst den Bedarf für die britische DFS-Tochter Air Navigation Solutions (ANS) decken, erläutert Otto Fischer, Leiter der Flugsicherungsakademie.

Die CAA hat die Ausbildung anerkannt, sodass die Absolventen zum Abschluss eine UK-Studentenlizenz bekommen. Sie ermöglicht es den Studenten, an einem britischen Flughafen direkt in das so genannte Unit-Training einzusteigen - so bezeichnet man die praktische Ausbildung am künftigen Einsatzort. Damit kann die DFS als Trainingsanbieter nun direkt Schulungen für den britischen Markt anbieten, die als gleichwertig mit einer Ausbildung im Vereinigten Königreich anerkannt werden.

© DFS, H. J. Koch Lesen Sie auch: Der Weg zum Traumberuf Fluglotse ist lang und hart Beruf & Karriere

Ein außerdeutsches Engagement der DFS ist nicht neu. "Für Kroatien beispielsweise bildet die DFS schon aus", erläutert Fischer. "Allerdings ist es in Großbritannien nun das erste Mal, dass zwei nationale Aufsichtsbehörden mit einer Flugsicherungsorganisation zusammengearbeitet haben, um die Anerkennung der Ausbildung zu erleichtern."

Praktischer Teil unter anderem am Flughafen London-Gatwick

Die Ausbildung beginnt mit einem theoretischen Teil in Langen. Im jetzt gestarteten Jahrgang ist der Theorie-Teil im März beendet. Für die Lotsenschüler startet dann die praktische Ausbildung am Flughafen Edinburgh, an dem die ANS auch ab April für die Tower- und Anflugkontrolle zuständig ist. Für das kommende Jahr sind zudem drei weitere Kurse geplant - der praktische Teil soll am Flughafen London-Gatwick stattfinden, der bereits seit dem Frühjahr 2016 unter Kontrolle der ANS steht.

Bewerbung

Bewerben sollten sich Interessierte direkt bei der britischen ANS. Die DFS vermittelt gern den Kontakt. Zum Beispiel hier.

"Durch die neue, im Vereinigten Königreich anerkannte Ausbildung kann die DFS nun nicht nur leichter Fluglotsen für ihre britische Tochter ANS bereitstellen. Sie ist damit auch zu einem attraktiven Trainingsanbieter für alle britischen Flughäfen geworden", so Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der DFS. Die Kurse ab 2019 sind auch für Drittanbieter vorgesehen - "da kommt dann wieder zum Tragen, dass die Ausbildung CAA-zertifiziert ist".

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Fluglotse bei der Arbeit. IGL und GdF arbeiten künftig zusammen

    Es geht um Tarifgemeinschaften und Politik: Die Fluglotsengewerkschaft GdF und die Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) arbeiten zusammen. Als Vorbild für den Luftverkehr nennen sie die Automobilbranche.

    Vom 12.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus