DFS senkt Gebühren - Airline-Verband beklagt andere Kosten

11.01.2017 - 16:25 0 Kommentare

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hat ihre Gebühren in diesem Jahr gerneut gesenkt. Der Airline-Verband BDF begrüßt das - klagt aber gleichzeitig über andere Kosten.

Der Kontrollturm der Deutschen Flugsicherung (DFS) am Flughafen Hannover. - © © dpa - Holger Hollemann

Der Kontrollturm der Deutschen Flugsicherung (DFS) am Flughafen Hannover. © dpa /Holger Hollemann

Auch nach einer deutlichen Senkung der Flugsicherungsgebühren klagen die deutschen Fluggesellschaften über zu hohe Kosten. Man begrüße zwar die zum Jahresbeginn gültige Gebührensenkung als wichtigen Beitrag der Bundesregierung zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Airlines, erklärte der Branchenverband BDF jetzt in Berlin. Leider verpuffe die Entlastung aber wegen steigender Kosten an anderer Stelle.

Als Beispiel nannte der BDF die Luftsicherheitsgebühren. Diese seien in diesem Jahr deutschlandweit um fast sechs Prozent erhöht worden.

Zum Jahresbeginn hat die bundeseigene Deutsche Flugsicherung (DFS) das zweite Jahr in Serie die Flugsicherungsgebühren gesenkt. An den 16 internationalen Airports fallen die Lotsengebühren für An- und Abflug um 18 Prozent, auf der Strecke werde es 16 Prozent billiger, teilte die DFS in Langen bei Frankfurt mit.

Beispielsweise koste der Flug einer A320 von Hamburg nach München nun noch 641,05 Euro Gebühren nach 768,22 Euro im Vorjahr. Pro Passagier ergebe das 3,82 Euro (2016: 4,60 Euro). Der Bund hat die Gebührensenkung mit einer Millionen-Finanzspritze für die DFS ermöglicht.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge der Air Berlin. Dieses Geld hielt Air Berlin zuletzt in der Luft

    150 Millionen Euro borgte der Bund Air Berlin, damit die Pleite-Airline nicht sofort gegroundet werden musste. Nach viel Kritik beschäftigt sich auch der Bundesrechnungshof mit dem Darlehen - Ergebnis: streng geheim.

    Vom 16.08.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr Spohr bekräftigt Interesse an Alitalia

    Lufthansa-Chef Spohr macht nach der Regierungsbildung in Italien per Brief klar, dass sein Konzern weiterhin Interesse an Alitalia hat. Aber es müssten Bedingungen erfüllt werden, sagt auch Hub-Chef Hohmeister.

    Vom 27.06.2018
  • Flugzeug der Alitalia. Rom plant "rein italienische Lösung" für Alitalia

    Statt der angekündigten 51 Prozent will die italienische Regierung offenbar Alitalia komplett im Land behalten. Drei Staatsfirmen sollen die Airline kaufen. Ein Einstieg der Lufthansa wäre damit ausgeschlossen.

    Vom 10.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus