DFS senkt Gebühren - Airline-Verband beklagt andere Kosten

11.01.2017 - 16:25 0 Kommentare

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hat ihre Gebühren in diesem Jahr gerneut gesenkt. Der Airline-Verband BDF begrüßt das - klagt aber gleichzeitig über andere Kosten.

Der Kontrollturm der Deutschen Flugsicherung (DFS) am Flughafen Hannover. - © © dpa - Holger Hollemann

Der Kontrollturm der Deutschen Flugsicherung (DFS) am Flughafen Hannover. © dpa /Holger Hollemann

Auch nach einer deutlichen Senkung der Flugsicherungsgebühren klagen die deutschen Fluggesellschaften über zu hohe Kosten. Man begrüße zwar die zum Jahresbeginn gültige Gebührensenkung als wichtigen Beitrag der Bundesregierung zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Airlines, erklärte der Branchenverband BDF jetzt in Berlin. Leider verpuffe die Entlastung aber wegen steigender Kosten an anderer Stelle.

Als Beispiel nannte der BDF die Luftsicherheitsgebühren. Diese seien in diesem Jahr deutschlandweit um fast sechs Prozent erhöht worden.

Zum Jahresbeginn hat die bundeseigene Deutsche Flugsicherung (DFS) das zweite Jahr in Serie die Flugsicherungsgebühren gesenkt. An den 16 internationalen Airports fallen die Lotsengebühren für An- und Abflug um 18 Prozent, auf der Strecke werde es 16 Prozent billiger, teilte die DFS in Langen bei Frankfurt mit.

Beispielsweise koste der Flug einer A320 von Hamburg nach München nun noch 641,05 Euro Gebühren nach 768,22 Euro im Vorjahr. Pro Passagier ergebe das 3,82 Euro (2016: 4,60 Euro). Der Bund hat die Gebührensenkung mit einer Millionen-Finanzspritze für die DFS ermöglicht.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017
  • Zwei Flugzeuge der britischen Monarch Airlines begegnen sich auf Teneriffa. Gegroundete Monarch verhandelte wie Air Berlin mit Easyjet

    Die britische Monarch ist insolvent. Verhandlungen unter anderem mit Easyjet um eine Übernahme waren zuvor gescheitert. Anders als bei Air Berlin in Deutschland hat sich die britische Regierung gegen einen Rettungskredit entschieden.

    Vom 02.10.2017
  • Air Berlin meldete Mitte August Insolvenz an. Tausende Air-Berlin-Kunden bekommen kein Geld zurück

    Nach dem Aus für die Air-Berlin-Langstrecke gibt es für Kunden von rund 10.000 Tickets keine oder nur geringe Chancen auf eine Erstattung. Lufthansa setzt die Air-Berlin-Strecken einfach selbst neu auf.

    Vom 02.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus