DFS warnt vor zunehmender Drohnen-Gefahr für Luftverkehr

13.07.2017 - 11:05 0 Kommentare

Die Zahl der Drohnen nimmt zu. Laut Deutscher Flugsicherung (DFS) steigt damit die Gefahr für den Luftverkehr. Sie rechnet 2017 mit einem neuen Rekordwert, was die Behinderungen von Flugzeugen angeht.

Drohnen im Flug. - © © dpa - Andreas Arnold

Drohnen im Flug. © dpa /Andreas Arnold

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) warnt angesichts der steigenden Zahl von Drohnen vor Gefahren für den Luftverkehr in Deutschland. Im laufenden Jahr sei ein neuer Rekord bei Behinderungen von Flugzeugen und Hubschraubern durch unbemannte Flugobjekte zu erwarten, sagte DFS-Geschäftsführer Michael Hann vor Kurzem in Langen bei Frankfurt. Schon 2016 habe es 64 gefährliche Annäherungen von Drohnen vor allem in Flughafennähe gegeben - fast fünf Mal so viele wie im Vorjahr (14).

Allein in diesem Jahr rechne die Flugsicherung mit 600.000 hierzulande verkauften Drohnen an Hobbypiloten, Modellflieger und Unternehmen. Hann forderte daher schärfere Gesetze. Nötig sei ein zentrales Register für Drohnen. "Wenn Hunderte Drohnen in der Luft sind, müssen wir wissen, wem sie gehören", so Hann. Zudem müsse die DFS Drohnen orten können - um Passagierflugzeuge zu schützen, aber auch um mögliche Terroranschläge aus der Luft zu vermeiden.

Mit der im April verabschiedeten Drohnenverordnung müssen auf bestimmten Drohnen Name und Anschrift des Halters auf einer feuerfesten Plakette vermerkt sein. Pilotenvertreter und DFS fordern aber ein zentrales Register und die Ortung von Drohnen per Chip, auch um Haftungsfragen bei Schäden zu klären.

Nobert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, zeigte sich offen für strengere Regeln. Die geltenden Herkunftsangaben auf Drohnen ließen sich manipulieren. Zudem schreite die technologische Entwicklung voran, auch im Hinblick auf die Gefahr von Terroranschlägen.

© dpa, Fotomontage: airliners.de Lesen Sie auch: Nicht über Nachbars Garten! Die Luftrechts-Kolumne (51)

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Die beiden Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die anstehende Bundestagswahl, Cem Özdemir (l-r) und Katrin Göring-Eckardt. Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

    Deutschland hat gewählt. Das Ergebnis stellt die Luftverkehrspolitik im Lande vor eine ungewisse Zukunft. Die Positionen der Jamaika-Parteien gehen von "weiterentwickeln" bis "überflüssig". Dabei stehen wichtige Entscheidungen an.

    Vom 26.09.2017
  • Carsten Spohr (l-r), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa, Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung. Das fordert die Branche von der Politik

    Bundestagswahl Luftverkehrssteuer nicht abgeschafft, Luftverkehrskonzept nicht abgestimmt: Die Branche blickt auf eine ernüchternde Legislaturperiode zurück - und appelliert an die neue Regierung. Ein luftfahrtpolitischer Rück- und Ausblick.

    Vom 22.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus