Piloten-Checks: EU droht Deutschland mit einer Klage

01.06.2015 - 15:26 0 Kommentare

In Deutschland wird die Gesundheit von Piloten zu schlecht überprüft - darum droht die EU-Kommission mit einer Klage gegen die Bundesrepublik. Kritik kam auch vom Deutschen Fliegerarztverband.

Pilot im Cockpit eines Airbus A319. - © © AirTeamImages.com - Olivier Corneloup

Pilot im Cockpit eines Airbus A319. © AirTeamImages.com /Olivier Corneloup

Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine im März in den französischen Alpen gerät Deutschland wegen Kritik an unzureichenden Gesundheitsüberprüfungen für Piloten international unter Druck. Laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" droht die EU-Kommission damit, wegen Mängeln bei der Prüfung der Flugtauglichkeit noch im Juni ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland einzuleiten. Bereits im vergangenen Jahr, also noch vor dem Germanwings-Unglück, habe die Kommission Deutschland vorgeworfen, europäische Regeln nur unzureichend umzusetzen.

Die EU-Kommission bemängelt demnach unter anderem, dass Deutschland Daten über mögliche Erkrankungen von Piloten nicht mit deren Klarnamen an das Luftfahrtbundesamt weiterleitet. Der Absturz der Germanwings-Maschine war nach dem bisherigen Ermittlungsstand von dem Co-Piloten des Flugzeugs mit Absicht herbeigeführt worden. Dieser war zuvor bereits unter anderem wegen Depressionen behandelt worden, konnte aber ein gültiges Tauglichkeitszeugnis vorweisen.

airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: Lufthansa-Chef denkt über unangemeldete Pilotenchecks nach

Kritik an den Prüfverfahren in Deutschland übte auch der Vizepräsident des Deutschen Fliegerarztverbands, Uwe Beiderwellen. "Jeder, der einen Jumbo fliegt, wird schlechter kontrolliert als ein Busfahrer", sagte er der "Welt am Sonntag". Zudem sei das Luftfahrtbundesamt personell unterbesetzt.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • DFS-Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. Deutlich mehr Behinderungen durch Drohnen

    Die Deutsche Flugsicherung legt neue Zahlen zur Häufigkeit von Drohnen am deutschen Himmel vor. Gleichzeitig fordert sie erneut eine Ortung via Mobilfunk. Doch die Industrie stellt sich quer.

    Vom 13.09.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus