Deutsche Small Planet Airlines wächst weiter

13.04.2017 - 16:27 0 Kommentare

Nach dem Start vor gut einem Jahr will die deutsche Small Planet Airlines weiter wachsen. Mittlerweile ist die Flotte von zwei auf fünf Maschinen angewachsen. Die fliegen aber nicht nur in Deutschland.

Eine Maschine der Small Planet Airlines. - © © AirTeamImages.com - Dave Sturges

Eine Maschine der Small Planet Airlines. © AirTeamImages.com /Dave Sturges

Vor knapp einem Jahr ist die deutsche Small Planet Airlines an den Start gegangen. Aus den anfangs zwei Flugzeugen sind mittlerweile fünf Maschinen geworden, die im Auftrag verschiedener Reiseveranstalter wie Tui oder Thomas Cook, FTI und Rewe abheben.

Nach einem erfolgreichen ersten Jahr baue man den Flugplan nun konsequent aus, sagte Chief Commercial Officer Oliver Pawel jetzt zu airliners.de: Ziel sei in diesem Jahr eine Verdoppelung der Passagiere auf 800.000. Neben zwei Flugzeugen plus einer Standby-Maschine in Paderborn ist in diesem Sommer je ein Airbus A320 in Amsterdam und Larnaka auf Zypern stationiert.

"Wir sehen uns als europäische Ferienfluglinie", so Pawel. Im Zypern-Flugprogram stehen beispielsweise Basel, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Leipzig, München und Stuttgart. Von Amsterdam und Paderborn aus geht es zu verschiedenen Zielen rund um das Mittelmeer, wie etwa Palma de Mallorca, den Kanarischen Inseln, Ägypten und Griechenland.

Standby-Maschine soll stabilen Flugplan garantieren

Im vergangenen Jahr hätten Lieferverzögerungen bei Airbus dazu geführt, dass die polnische Small Planet Airlines nicht wie geplant operativ aushelfen konnte, blickt Pawel auf das erste Jahr zurück. Nach zum Teil größeren Verspätungen in der Anfangsphase stehe für die neue Saison daher vor allem auch die operative Stabilität im Fokus. "Mit der Reservemaschine in Paderborn ist ein wichtiger Grundstein dafür gelegt."

Neben Verbesserungen bei der Pünktlichkeit will Small Planet Pawel zufolge aber auch den "Wohlfühlfaktor an Bord" weiter steigern. Dazu gehöre eine neue Kabine, die in den drei hinzugekommenen Flugzeugen mehr Sitzkomfort für die 180 Passagiere biete. Alle Flugzeuge verfügen nun zudem über ein kostenloses Streaming-Entertainment über WLAN.

Mindestens sechs Flugzeuge ab 2018

Für das kommende Jahr rechnet die Charterairline mit weiterem Wachstum. "Für 2018 planen wir mit mindestens sechs Flugzeugen", bekräftigt Pawel die Planungen. Der deutsche Ableger der litauischen Small Planet Group war vor zwei Jahren gegründet worden.

© AirTeamImages.com, Daniel Nicholson Lesen Sie auch: Deutsche Small Planet will schnell wachsen

Die litauische Airlinegruppe verfügt neben einer Flugbetriebsgenehmigung in Litauen und Deutschland auch über eine polnische Zulassung. Die aktuell 22 Flugzeuge sind zudem in den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien stationiert. Für die Wintermonate wird derzeit zudem ein Flugangebot in Kambodscha aufgebaut.

Von: dh
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:

Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Nachrichtennewsletter.

Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten

Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »
Anzeige schalten »