Deutsche Luftfracht-Branche leidet unter schwacher Weltwirtschaft

16.07.2019 - 16:42 0 Kommentare

Halbjahresbilanz: An den großen deutschen Frachtdrehkreuzen ist das Cargo-Aufkommen überwiegend rückläufig. Die schwache Weltwirtschaft und die anhaltende Unsicherheit rund um den Brexit wirken sich auf die Luftfracht aus.

Frachtverladung bei Lufthansa Cargo am Frankfurter Flughafen. - © © Fraport -

Frachtverladung bei Lufthansa Cargo am Frankfurter Flughafen. © Fraport

Die deutschen Flughäfen haben sich im Frachtbereich in den ersten sechs Monaten 2019 überwiegend negativ entwickelt. Wie eine airliners.de-Auswertung zeigt, verzeichnen die großen Fracht-Airports außer Leipzig/Halle teils deutliche Rückgänge im Cargo-Aufkommen.

Nach übereinstimmenden Einschätzungen verschiedener Flughäfen liegen die Gründe für den Rückgang in einem allgemein negativen Branchentrend im deutschen und europäischen Luftfrachtgeschäft. Konjunkturelle Eintrübungen und Unsicherheiten im Welthandel dämpfen das Geschäft.

Am Flughafen Frankfurt sank das Frachtaufkommen im ersten Halbjahr 2019 auf knapp 1,1 Millionen Tonnen. Wie eine Fraport-Sprecherin auf Anfrage von airliners.de mitteilte, basiert der Rückgang vor allem auf der schwachen weltweiten Konjunktur. Neben rückläufigen Entwicklungen in diesem Bereich herrsche eine generelle Unsicherheit hinsichtlich eines ungeregelten Brexits. Für das Gesamtjahr rechne Fraport mit einer Frachtentwicklung auf Vorjahresniveau.

© AirBridgeCargo, Lesen Sie auch: Volga-Dnepr Group will in Leipzig/Halle ausbauen

Leipzig ist knapp im Plus

Der nächstgrößere Luftfracht-Standort ist Leipzig/Halle. Der Airport wächst seit 13 Jahren kontinuierlich im Frachtbereich und ist auch im ersten Halbjahr 2019 der einzige der wichtigen deutschen Cargo-Hubs, der ein Plus aufweist. Leipzig/Halle kommt auf gut 610.000 Tonnen Luftfracht, was ein kleines Wachstum von 0,5 Prozent bedeutet. Nach Angaben eines Sprecher lag das Wachstum im Vorjahreszeitraum bei 12,1 Prozent.

Anders ist die Situation am nordrhein-westfälischen Fracht-Drehkreuz Köln/Bonn. In den ersten sechs Monaten des Jahres wurden hier rund 402.000 Tonnen Fracht abgewickelt. Das entspricht einem Rückgang von etwa 5 Prozent im Vergleich zum Zeitraum des Vorjahres.

Frachtaufkommen deutscher Flughäfen
Erstes Halbjahr 2018 Erstes Halbjahr 2019
Frankfurt 1096710 1065586
Leipzig/Halle 606492 609644
Köln/Bonn 423528 402000
München 185042 163000

Vergleich der Frachtaufkommen wichtiger deutscher Cargo-Airports.Quelle: ADV (2018), Angaben der Flughäfen (2019)

München rechnet mit Trendwende

München muss ebenso Federn lassen. Am Flughafen der bayrischen Landeshauptstadt wurden im ersten Halbjahr 2019 gut 163.000 Tonnen Luftfracht umgeschlagen.

Nach Angaben von Flughafen-Sprecher Ingo Anspach spiegelt dieses Ergebnis neben einem allgemeinen negativen Branchentrend im Münchner Fall auch Kapazitätseinschränkungen aufgrund eines veränderten Flugzeugmixes. "Wir rechnen aber für das zweite Halbjahr mit einer Trendwende, weil sich die Kapazität für Beiladefracht mit der Aufnahme neuer Langstreckenflüge nach Bangkok, Osaka, Dallas und Charlotte wieder deutlich erhöht hat," so Anspach. Deshalb sei davon auszugehen, dass der Münchner Flughafen im Jahresergebnis bei der Luftfracht nur noch ein moderates Minus aufweist.

Von: hr
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flaggen wehen vor dem Airport Paderborn/Lippstadt. Paderborn-Lippstadt kann auf höhere Zuschüsse hoffen

    Ein von den Gesellschaftern beauftragtes Gutachten zum Flughafen Paderborn bescheinigt dem Standort einen hohen Wert für die Region, der die betrieblichen Verluste weit übersteigt. Der Zwang zur schwarzen Null bleibt trotzdem.

    Vom 27.05.2019
  • Fluggäste laufen durch ein Gebäude des Frankfurter Flughafens. So profitabel sind Deutschlands Flughäfen

    Analyse Flughäfen gelten oft als unwirtschaftlich. Eine Analyse zeigt aber: Ab fünf Millionen Passagieren erwirtschaften sie in der Regel satte Gewinne für den Steuerzahler. Denn fast alle Standorte werden mehrheitlich von Bund, Ländern und Kommunen betrieben.

    Vom 07.06.2019
  •  Harter Brexit setzt Luftverkehr unter neuen Druck

    Ein möglicher "No Deal Brexit" wird immer wahrscheinlicher. Deutsche und britische Unternehmen warnen vor schweren wirtschaftlichen Folgen. Für den Luftverkehr gibt es bereist Verordnungen, diese sind allerdings zeitlich begrenzt.

    Vom 31.07.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus