Deutsche Forscher wollen mit Mini-U-Boot nach vermisster Boeing suchen

24.03.2014 - 12:02 0 Kommentare

Es sieht aus wie eine Zigarre und fährt «wie ein Rasenmäher» die Tiefen der Meere ab: Das U-Boot «Abyss» könnte, so hoffen Kieler Forscher, bei der Suche nach der vermissten Boeing helfen.

Das Handout des Leibniz-Institutes für Meereswissenschaften an der Universität Kiel zeigt das so genannte Autonome Unterwasserfahrzeug AUV ABYSS. - © © AUV-Team GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel/dpa -

Das Handout des Leibniz-Institutes für Meereswissenschaften an der Universität Kiel zeigt das so genannte Autonome Unterwasserfahrzeug AUV ABYSS. © AUV-Team GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel/dpa

Kieler Ozeanographen wollen mit einem unbemannten Mini-U-Boot nach der verschwundenen malaysischen Boeing suchen. Das Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung rechnet mit einem entsprechenden Auftrag, mit der Suche im Meer zu beginnen, sobald die ersten Trümmer gefunden sind. Die U-Boot-Mission hätte allerdings einen Vorlauf von mehreren Monaten. Das autonom operierende U-Boot «Abyss» ist eins von weltweit drei, die für eine Suche in Tiefen bis zu 6000 Metern geeignet sind.

Die Kieler Ozeangraphen wollen dabei nach einem Bericht des «Spiegel» mit dem Woods-Hole-Institut in den USA kooperieren, das die anderen beiden U-Boote betreibt: «Wir haben uns mit den amerikanischen Kollegen bereits abgesprochen, dass wir die Suche wieder gemeinsam machen», zitierte das Magazin den Direktor des Zentrums, Meereskundler Peter Herzig. «Mit dem Sonar von drei U-Booten lässt sich simultan eine viel größere Fläche absuchen.»

Eine solche Mission hat allerdings einen Vorlauf von mehreren Monaten, wie Herzig in einem Gespräch der dpa sagte. «Das kann nicht nebenbei gemacht werden.» Das U-Boot werde gerade gewartet und müsste - falls der Auftrag kommt - ins Zielgebiet geflogen werden. Auch ein gechartertes Schiff sei am Einsatzort notwendig, unter anderem um die Elektronik zu programmieren und die Batterien des Roboters nach 24 Stunden wieder aufzuladen.

«Der Roboter fährt dann wie ein Rasenmäher den vorgegebenen Kurs ab», sagte Herzig. «Abyss» könne Metall von Sand und Stein unterscheiden. Das zigarrenförmige U-Boot ist etwa vier Meter lang.

Im Frühjahr 2011 war mit Hilfe des Kieler U-Boots in etwa 4000 Meter Tiefe das Trümmerfeld der abgestürzten Air-France-Maschine mit der Flugnummer AF 447 im Atlantik gefunden worden. Auch damals kooperierten die Kieler mit dem US-Institut. Nun hofft der Kieler Professor, bei der Suche nach der malaysischen Boeing helfen zu können. Wenn es gelinge, den Suchort einzugrenzen, dann sei er optimistisch, das Wrack auf dem Boden aufzuspüren.

Immer wieder kommen Tauchroboter zum Einsatz, wenn Flugzeuge ins Meer stürzen oder Schiffe auf hoher See sinken. So spürten Roboter in den 1980er Jahren zum Beispiel den 1912 gesunkenen Luxusliner «Titanic» und das deutsche Schlachtschiff «Bismarck» auf, das im Zweiten Weltkrieg versenkt worden war.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine junge Frau geht auf dem Internationalen Flughafen Sepang nahe dem malysischen Kuala Lumpur an der so genannten Wand der Hoffnung für die Passagiere von Flug MH370 vorüber. Satelliten-Fotos empfehlen neuen Suchbereich für MH370

    Aufnahmen, die das australische Transport Safety Bureau (ATSB) nun veröffentlicht hat, zeigen womöglich Trümmerteile der verschollenen Maschine von Flug MH-370. Dies deute laut ATSB auf ein neues Such-Aeral hin, das bislang nicht abgesucht wurde. Die Suche nach dem verschwundenen Flugzeug waren im Januar eingestellt worden.

    Vom 18.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus