Deutsche Flugsicherung fordert Drohnen-Führerschein

13.04.2016 - 16:43 0 Kommentare

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hat eine Reihe von Maßnahmen vorgeschlagen, wie der Besitz und Einsatz von Drohnen künftig geregelt werden sollte. Dazu gehört unter anderem ein spezieller Drohnen-Führerschein.

Eine private Drohne im Flug, während im Hintergrund ein Flugzeug beim Anflug auf den Flughafen Düsseldorf zu sehen ist. - © © dpa - Julian Stratenschulte

Eine private Drohne im Flug, während im Hintergrund ein Flugzeug beim Anflug auf den Flughafen Düsseldorf zu sehen ist. © dpa /Julian Stratenschulte

Wegen zunehmender Gefahren im Luftraum hat die Flugsicherung einen Drohnen-Führerschein vorgeschlagen. Auch müssten die unbemannten Fluggeräte beim Kauf zentral registriert werden, erklärte der Chef der Deutschen Flugsicherung, Klaus-Dieter Scheurle, am Mittwoch in Langen bei Frankfurt. Nach Schätzung der DFS sind in Deutschland bereits rund 400.000 Drohnen für den privaten und kommerziellen Einsatz verkauft worden, bis 2020 werde die Zahl voraussichtlich auf 1,1 Millionen steigen.

Die Technologie berge eine Vielzahl von Risiken und Chancen, erklärte Scheurle. So seien der Flugsicherung in den vergangenen 15 Monaten zwölf Fälle gemeldet worden, in denen Piloten aus ihren Flugzeugen Drohnen gesichtet haben. Unter anderem war der Flughafen Hamburg betroffen.

Den Drohnenbesitzern fehle es an dem Verständnis, dass sie am Luftverkehr teilnehmen. Register und Drohnenführerschein seien wesentliche Beiträge zur Sicherheit. "Beides kann die DFS leisten." Beim Führerschein sind nach Unternehmensangaben netzgestützte Prüfungen denkbar. Eine Lizenz für Drohnen-Piloten fordert seit einiger Zeit auch die Pilotenvertretung Vereinigung Cockpit.

© dpa, Fotomontage: airliners.de Lesen Sie auch: Wann kommt die Pizza mit der Mini-Drohne?

Derzeit kann jedermann unbemannte Modellflugzeuge bis fünf Kilogramm und kommerzielle Drohnen bis 25 Kilogramm kaufen, ohne dass seine Eignung oder Adresse festgestellt würde. Die Drohnen sollen auf Sicht geflogen werden und sind in bestimmten Zonen etwa über Gefängnissen und Flughäfen verboten. Auch für den kommerziellen Einsatz müssten dringend weitere Regulierungen verabredet werden, meinte Scheurle.

© Lufthansa, Oliver Roesler Lesen Sie auch: EU plant für Drohnen Registrierungspflicht und Flugverbotszonen

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen. Das bedeutet Cybersecurity in der Luftfahrt (2)

    Luftrechtskolumne (60) In der Luftfahrt wird oft unterschieden zwischen Flugsicherheit und Luftsicherheit. Doch wie lassen sich die Risiken der Digitalisierung einordnen? Unsere Luftrechtskolumnistin Nina Naske ist der Frage nachgegangen.

    Vom 13.03.2018
  • Passagiere steigen am Flughafen Dortmund in eine Maschine. Betriebszeiten: Airport Dortmund reicht neuen Antrag ein

    Der Flughafen Dortmund will statt bis 22 Uhr zukünftig bis 23 Uhr für den Flugverkehr geöffnet bleiben. Ein erster Antrag samt Bewilligung des Landes wurde 2015 vom Gericht kassiert. Nun gibt es nach airliners.de-Informationen einen neuen Versuch.

    Vom 11.05.2018
  • Wartende Passagiere vor den Kontrollen am Airport Düsseldorf. Streit über Auflagen für Düsseldorfer Kontrollen

    Ein Gutachten eines Arbeitsmediziners hat die Bezirksregierung Düsseldorf dem Sicherheitsdienstleister Kötter ins Pflichtenheft geschrieben. Nach Ablauf der gesetzten Frist ist umstritten, ob der Experte tatsächlich zum Einsatz kam.

    Vom 13.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus