Deutsche Airlines setzen auf Kuba

27.05.2016 - 17:39 0 Kommentare

Keine Isolation mehr - das ist der neue Kurs in Kuba. Das Land öffnet sich, der Tourismus ist im Aufwind. Auch deutsche Airlines setzen auf diese Entwicklung.

Nach der Öffnung stehen in Kuba die Zeichen auf Veränderung. Das

Nach der Öffnung stehen in Kuba die Zeichen auf Veränderung. Das "alte" Kuba wird es deswegen nicht mehr lange geben, so die Befürchtung. Das macht das Land derzeit zum beliebten Reiseziel. (Foto: Romtomtom, CC BY 2.0) © Romtomtom

Noch schnell das "alte" Kuba sehen und erleben, bevor es sich verändert - das ist der Reiz, den derzeit viele verspüren. Das Land schottet sich nicht mehr ab, wovon auch der Tourismus profitiert. Auch die deutschen Airlines wollen an dieser Entwicklung teilhaben.

Dazu gehört zum Beispiel Air Berlin. "Kuba boomt derzeit als Reiseziel und insbesondere Havanna ist als Trendziel begehrt wie nie", teilte Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft auf Anfrage von airliners.de mit. Die Airline startet an diesem Wochenende Flüge zwischen Düsseldorf und der kubanischen Hauptstadt.

Außerdem wurde in diesem Sommer das Angebot nach Varadero um eine Frequenz aufgestockt. Dieses Ziel wird von Air Berlin schon seit vielen Jahren bedient.

Lufthansa Group und Condor bauen Angebot aus

Auch die Eurowings hat Varadero im Programm. Der Billigflieger hebt immer von Köln/Bonn in Richtung Kuba ab. Noch ist die Airline die einzige innerhalb der Lufthansa Group, die Ziele in Kuba anfliegt - doch das ändert sich bald.

Denn ab dem 1. Juni startet Edelweiß von Zürich aus in Richtung Havanna. Im Oktober zieht Austrian Airlines mit der Route Wien-Havanna nach. Die Lufthansa Group setzt also auch in diesen beiden deutschsprachigen Ländern auf Kuba.

Condor ist schon vor der Öffnung des Landes nach Kuba geflogen. Zwar wurde vor einem Jahr die Verbindung Köln/Bonn-Varadero eingestellt (als Grund wurde damals unter anderem die Konkurrenz durch die Eurowings genannt), trotzdem ist Kuba auch für diese Airline weiterhin ein wichtiger Markt.

Derzeit fliegt Condor noch ausschließlich von Frankfurt aus Ziele in Kuba an, nämlich Varadero, Holguin und Havanna. Letzteres soll im kommenden Winter jedoch auch wieder von München aus angeboten werden. Außerdem würden die bestehenden Frequenzen ausgebaut, hieß es auf Anfrage von airliners.de.

Immer mehr Deutsche reisen nach Kuba

Seit sich Kuba nicht mehr isoliert, profitiert der Tourismus in dem Land. So stieg die Zahl der deutschen Touristen im ersten Quartal 2016 um mehr als 23 Prozent. Aber auch andere Europäer reisen verstärkt nach Kuba: Bei den englischen Touristen wurde ein Plus von mehr als 30 Prozent verzeichnet.

Auch die US-Amerikaner nutzen vermehrt die Gelegenheit, Kuba zu besuchen. Die Eiszeit zwischen den beiden Ländern ist vorbei, inzwischen können die Amerikaner leichter nach Kuba einreisen.

Kubas Tourismusminister Manuel Marrero Cruz hat bereits angekündigt: Die Terminals der internationalen Flughäfen sollen in den kommenden Jahren modernisiert werden. Auch das dürfte die deutschen Airlines freuen.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  •  Der Niki-Nachlass - mehrfach aufgeteilt und fehlverplant

    Gastbeitrag Aviation-Management-Professor Christoph Brützel analysiert, wie ein Jahr nach dem Konkurs von Air Berlin deren Angebot und Kapazitäten im touristischen Flugmarkt neu verteilt sind. Fazit: Es haben sich viele daran probiert - auch wenn die Voraussetzungen nicht stimmten.

    Vom 16.08.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus