Quartalszahlen

Delta und US Airways trotzen hohen Spritpreisen

26.01.2012 - 07:05 0 Kommentare

Die US-Fluggesellschaften Delta und US Airways haben im Schlussquartal ihren Umsatz gesteigert und unter dem Strich Gewinne verbucht. Gleichzeitig stiegen die Treibstoffkosten um rund 30 Prozent.

Airbus A319 und A320 der US Airways beim Push-back - © © AirTeamImages.com -

Airbus A319 und A320 der US Airways beim Push-back © AirTeamImages.com

Lichtblick in der Luftfahrt-Branche: Mit Delta Air Lines und US Airways haben zwei der großen US-Fluggesellschaften im Schlussquartal Gewinne geschrieben und das trotz regelrecht explodierter Spritpreise. Das Kunststück gelang mit einer Mischung aus Preiserhöhungen und Einsparungen.

Delta Air Lines verdiente unterm Strich 425 Millionen Dollar (326 Mio. Euro), die kleinere US Airways kam auf 18 Millionen Dollar. Die Zahlen waren besonders beeindruckend vor dem Hintergrund der jüngsten Insolvenz des Rivalen American Airlines, dem die kräftig gestiegenen Kerosinpreise zusammen mit hohen Personalkosten zugesetzt hatten. American versucht nun den Neustart.

Die Spritkosten waren im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um annähernd 30 Prozent gestiegen. Glück im Unglück für die Fluggesellschaften: Die Passagiere ließen sich trotz höherer Ticketpreise nicht vom Fliegen abhalten. Der Umsatz kletterte um jeweils rund 8 Prozent auf 8,4 Milliarden Dollar bei Delta und 3,2 Milliarden Dollar bei US Airways.

Die Nachfrage sei weiterhin stark, sagte US-Airways-Chef Doug Parker, und auch sein Delta-Kollege Richard Anderson zeigte sich fürs laufende Jahr zuversichtlich. An diesem Donnerstag legt die nach Passagieren weltgrößte Fluglinie United Continental ihre Geschäftszahlen vor; die Deutsche Lufthansa hält ihre Jahrespressekonferenz am 15. März ab.  

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Leitwerk einer Air-Berlin-Maschine. Das lange Ende der Air Berlin

    Rückblick Der Fall der Air Berlin ordnet die Machtverhältnisse am europäischen Himmel neu. Lufthansa, Easyjet sowie IAG kaufen Teile der Konkurrentin. Auf der Strecke bleiben viele Mitarbeiter. airliners.de blickt auf die Pleite des Jahres zurück.

    Vom 29.12.2017
  • Aktuell betreibt Delta Air Lines 30 A321-200: Die Airline erwägt die Bestellung von 100 Maschinen des Typs A321neo. Airbus sichert sich Großauftrag aus den USA

    Delta Air Lines hat 100 Airbus A321neo fest bestellt. Die Airline entscheidet sich damit für Airbus und und gegen Boeing. Erst im November konnten die Europäer den größten Auftrag der Unternehmensgeschichte verbuchen.

    Vom 14.12.2017
  • Tui-Chef Friedrich Joussen. Tui-Chef sieht Wachstumschancen für Tuifly

    Jahresbilanz bei Tui: Das laufende Geschäft warf im abgelaufenen Geschäftsjahr mehr Gewinn ab, doch Tuifly trug nicht dazu bei. Konzernchef Joussen sieht nach der Air-Berlin-Pleite Potenzial.

    Vom 13.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus