Quartalszahlen

Delta und US Airways trotzen hohen Spritpreisen

26.01.2012 - 07:05 0 Kommentare

Die US-Fluggesellschaften Delta und US Airways haben im Schlussquartal ihren Umsatz gesteigert und unter dem Strich Gewinne verbucht. Gleichzeitig stiegen die Treibstoffkosten um rund 30 Prozent.

Airbus A319 und A320 der US Airways beim Push-back - © © AirTeamImages.com -

Airbus A319 und A320 der US Airways beim Push-back © AirTeamImages.com

Lichtblick in der Luftfahrt-Branche: Mit Delta Air Lines und US Airways haben zwei der großen US-Fluggesellschaften im Schlussquartal Gewinne geschrieben und das trotz regelrecht explodierter Spritpreise. Das Kunststück gelang mit einer Mischung aus Preiserhöhungen und Einsparungen.

Delta Air Lines verdiente unterm Strich 425 Millionen Dollar (326 Mio. Euro), die kleinere US Airways kam auf 18 Millionen Dollar. Die Zahlen waren besonders beeindruckend vor dem Hintergrund der jüngsten Insolvenz des Rivalen American Airlines, dem die kräftig gestiegenen Kerosinpreise zusammen mit hohen Personalkosten zugesetzt hatten. American versucht nun den Neustart.

Die Spritkosten waren im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um annähernd 30 Prozent gestiegen. Glück im Unglück für die Fluggesellschaften: Die Passagiere ließen sich trotz höherer Ticketpreise nicht vom Fliegen abhalten. Der Umsatz kletterte um jeweils rund 8 Prozent auf 8,4 Milliarden Dollar bei Delta und 3,2 Milliarden Dollar bei US Airways.

Die Nachfrage sei weiterhin stark, sagte US-Airways-Chef Doug Parker, und auch sein Delta-Kollege Richard Anderson zeigte sich fürs laufende Jahr zuversichtlich. An diesem Donnerstag legt die nach Passagieren weltgrößte Fluglinie United Continental ihre Geschäftszahlen vor; die Deutsche Lufthansa hält ihre Jahrespressekonferenz am 15. März ab.  

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge der Easyjet. Gewinnrückgang bei Easyjet

    Easyjet hat für das im September abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17 eine bereinigten Vorsteuergewinn von rund 405 Millionen Pfund (455 Mio Euro) ausgewiesen, ein Minus von 17 Prozent. Das teilte der Billigflieger mit. Zuletzt hatte Easyjet sogar einen Rückgang auf bis zu 380 Millionen Pfund befürchtet. Der gute Sommer half allerdings.

    Vom 06.10.2017
  • Die Flotte der Air Berlin umfasst aktuell über 140 Flugzeuge. Air Berlin steigerte Verluste auch im zweiten Quartal

    Air Berlin hat im zweiten Quartal die Verluste gesteigert. Das Minus lag bei 140,5 Millionen Euro - nach 89,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie aus dem auf der Investoren-Website veröffentlichtem Quartalsbericht hervorgeht. Der Umsatz sank von 970,6 Millionen Euro auf 880,7 Millionen Euro.

    Vom 02.10.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Antrag auf Konkurs gegen Niki gestellt

    Ein Reiseveranstalter stellt einen Konkursantrag gegen Niki. Kommt jetzt die Pleite der Air-Berlin-Tochter? Vordergründig geht es um eine offene Rechnung - doch im Hintergrund brodelt das Thema Überschuldung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus