Neuer Fusionspoker

Delta liebäugelt mit US Airways

31.01.2012 - 07:56 0 Kommentare

Die US-Fluggesellschaft Delta erwägt, den Konkurrenten US Airways zu übernehmen. Eine mögliche Offerte ist laut einem Medienbericht bereits in Arbeit. Aber auch an der insolventen American Airlines ist Delta nach wie vor interessiert.

Delta Airbus A330-300 - © © AirTeamImages.com -

Delta Airbus A330-300 © AirTeamImages.com

Die US-Fluggesellschaft Delta denkt einem Pressebericht zufolge über die Übernahme ihres Konkurrenten US Airways nach. Damit würde eine neue Runde im Fusionsreigen der US-amerikanischen Luftfahrtbranche eingeleitet, berichtet das «Wall Street Journal» (Montag) unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Zuvor waren bereits Erwägungen bekannt geworden, nach denen Delta den Mutterkonzern des insolventen Wettbewerbers American Airlines, AMR, schlucken könnte.

Nach Informationen des «Wall Street Journal» arbeitet Delta bereits mit Goldman Sachs an einer möglichen Offerte. Dabei gehe es um verschiedene Optionen. AMR hatte Ende November Insolvenz beantragt und fliegt seitdem unter Gläubigerschutz. Auf US Airways ist Delta dem Bericht zufolge noch nicht mit seiner Idee zugegangen. Derzeit prüfe das Management noch, welcher Zukauf ihr den größten Vorteil einbringen würde. Delta war erst 2008 durch eine Übernahme kräftig gewachsen: Damals übernahm das Unternehmen den einheimischen Mitbewerber Northwest Airlines.

US Airways sei für eine Fusion generell offen, schreibt die Zeitung. Eine Rolle als Käufer sei für das Unternehmen ebenso denkbar wie die Übernahme durch einen Mitbewerber. So denke US Airways ebenfalls darüber nach, durch eine Fusion mit American Airlines auf Augenhöhe mit Delta aufzusteigen. Gegen ein Bündnis zwischen Delta und American Airlines könnten die Wettbewerbshüter Bedenken haben.

Gemessen an der Zahl der Passagiere, ist Delta mit zuletzt gut 111 Millionen Fluggästen die größte Fluggesellschaft der Welt. US Airways kommt laut der Statistik der internationalen Luftfahrtorganisation IATA mit knapp 52 Millionen Passagieren auf Platz sieben, American Airlines liegt mit 86 Millionen auf dem dritten Platz. Zum Vergleich: Die Deutsche Lufthansa ist mit rund 57 Millionen Fluggästen die Nummer sechs in der Branchenstatistik.  

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • A380-800 von Singapore Airlines. Allererste A380-Jets sollen zerlegt werden

    Vier A380-Doppelstöcker hat die Dr. Peters Group bei Singapore Airlines untergebracht. Nachdem die Leasing-Verträge nun ausgelaufen sind, ist klar, was mit den ersten beiden Maschinen passieren soll. Die Anleger müssen der Lösung noch zustimmen.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus