Defekte Toilettentüren für A350 machen Airbus-Chef sauer

31.05.2016 - 17:20 0 Kommentare

Probleme mit Zulieferern für die Kabinenausstattung des A350 sorgen bei Airbus für Sorgen. "Ich war echt sauer", betonte jetzt der Chef des Flugzeugbauers Fabrice Brégier.

Fabrice Bregier, Präsident und CEO von Airbus - © © dpa  - Guillaume Horcajuelo

Fabrice Bregier, Präsident und CEO von Airbus © dpa /Guillaume Horcajuelo

Defekte Toilettentüren und Mängel bei Zuliefer-Teilen für den neuen Großraumjet A350 haben Airbus-Chef Fabrice Brégier verärgert. "Ich war echt sauer", sagte der Chef der Verkehrsflugzeugsparte des Airbus-Konzerns am Dienstag in Hamburg. Wenn Zulieferer die verlangte Qualität nicht lieferten, werde sich Airbus von ihnen trennen. "Seit Beginn der Entwicklung der A350 im Jahr 2007 haben wir eine Menge Probleme bewältigt." Dann dürfe die Auslieferung der Maschinen nicht an solchen Mängeln scheitern.

Airbus will in diesem Jahr mehr als 50 Exemplare der A350 ausliefern. Schon jetzt stünden 40 Maschinen auf dem Hof. Dass sie nicht schon fertig sind, liegt laut Airbus an Problemen mit Zulieferern für die Kabinenausstattung wie Sitzen und Toiletten.

Die Bordtoiletten werden als fertig montierter Block samt Sanitärtechnik zugeliefert. Schon im vergangenen Jahr hatte Airbus nur 14 statt 15 Maschinen des Typs ausgeliefert, weil der Hersteller Zodiac nicht genügend Sitze lieferte. "Die Wette ist, dass wir das alles in den kommenden Monaten gut aufholen", sagte Brégier. An seinem Auslieferungsziel von insgesamt mehr als 650 Verkehrsflugzeugen aller Typen hält er für dieses Jahr fest. Es könnten aber auch nur rund 650 werden, schränkte er ein.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Erster Testflug der modernisierten A330neo am 19.10.2017. Airbus streicht A330-Programm zusammen

    Airbus verkleinert das A330-Programm, noch bevor die erste A330neo übergeben wurde. Ab 2019 sollen nur noch 50 statt 60 Maschinen ausgeliefert pro Jahr werden. Dafür entwickelt sich ein anderes Langstreckenmodell gut.

    Vom 27.04.2018
  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018
  • A320neo der Lufthansa. Airbus-Probleme bremsen Lufthansa-Wachstum

    Wegen der Airbus-Lieferengpässe beim Mittelstreckenjet A320neo verzögert sich bei Lufthansa die Flottenerneuerung weiter. Die Airline-Gruppe muss in der Folge ihr geplantes Kapazitätswachstum zurückfahren.

    Vom 03.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus