Decke des Kassel Airport wird vorsorglich gestützt

02.12.2016 - 12:23 0 Kommentare

Die Decke des Flughafens Kassel-Calden hat Risse, darum wird sie mit zehn Stützen vorsorglich abgesichert, berichtet die "HNA". Laut Airport-Angaben sind Sanierungsarbeiten nötig, aber es gibt keine "akute Gefährdung". Das Gebäude sei zugänglich.

Im Terminal des Flughafens Kassel-Calden hängen Luftballons. - © © dpa - Uwe Zucchi

Im Terminal des Flughafens Kassel-Calden hängen Luftballons. © dpa /Uwe Zucchi

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • "Manfred Rommel Airport" steht in Stuttgart an einem Terminal des Flughafens. Flughafen Stuttgart GmbH lehnt Beteiligung an Stuttgart-21-Mehrkosten ab

    Stuttgart 21 könnte nach Angaben der Bahn 7,6 statt der geplanten 6,5 Milliarden Euro kosten, der Flughafen hat nun mitgeteilt, dass er nicht für die Mehrkosten aufkommen werde. "Die Flughafen Stuttgart GmbH wird aus wirtschaftlichen und rechtlichen Gründen keine weitergehenden Finanzierungsbeiträge leisten können", so ein Sprecher. Die Verpflichtungen aus der Finanzierungsvereinbarung von 2009 (339 Millionen Euro) seien komplett beglichen.

    Vom 29.11.2017
  • Politiker-Treffen beim Notar: Unser Bild zeigt (v.l.) Memmingens OB Manfred Schilder, Hans-Joachim Weirather (Landrat Unterallgäu), Thomas Kiechle (OB Kempten),  Thorsten Freudenberger (Landrat Neu-Ulm), Gebhard Kaiser, Beiratsvorsitzender Allgäu Airport GmbH & Co. KG, Maria Rita Zinnecker (Landrätin Ostallgäu), Stefan Bosse (OB Kaufbeuren), Elmar Stegmann (Landrat Lindau), Florian Schuster (Landkreiswohnungsbau Unterallgäu GmbH), Notar Ulrich F. Gropengießer und Bernhard Heberle (Flughafen Memmingen). Im Vordergrund sitzend: Landrat Anton Klotz (Oberallgäu) und Ralf Schmid, Geschäftsführer Flughaben Memmingen. Flughafen Memmingen schließt Gewerbeflächenverkauf ab

    Der Ankauf von Gewerbeflächen am Flughafen Memmingen durch anliegende Gemeinden ist besiegelt. Wie der Flughafen mitteilte, bringt der Verkauf an die Städte Memmingen, Kempten und Kaufbeuren sowie die Landkreise Oberallgäu, Unterallgäu, Ostallgäu, Lindau und Neu-Ulm sowie die Landkreiswohnungsbau Unterallgäu GmbH insgesamt 5,9 Millionen Euro ein, die zur Finanzierung des bevorstehenden Ausbaus sowie zur Tilgung der Bankschulden verwendet werden sollen.

    Vom 15.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus