DC Aviation erweitert Flotte der Mittel- und Langstreckenjets

24.07.2013 - 16:31 0 Kommentare

DC Aviation hat seine Jet-Flotte erweitert. Fünf Mittel- und Langstreckenflieger sind passend zum Konzept des Business-Charterunternehmens dazu gekommen. Ein Hubschrauber wurde ebenfalls erworben.

Gulfstream G550 der DC Aviation - © © AirTeamImages.com - HAMFive

Gulfstream G550 der DC Aviation © AirTeamImages.com /HAMFive

Der Stuttgarter Business-Jet-Betreiber DC Aviation hat seine Flotte im ersten Halbjahr um fünf weitere Mittel- und Langstreckenjets erweitert. Dabei handelt es sich unter anderem um eine Gulfstream G550 und jeweils eine Dassault Falcon 900 beziehungsweise 7X. DC Aviation verfügt nunmehr über 17 Langstreckenjets und zwölf Mittel- beziehungsweise Kurzstreckenjets. Die Spezialisierung des Unternehmens auf Mittel- und Langstreckenflugzeuge nimmt somit weiter Form an.

„Mit der Flottenerweiterung und den daraus entstandenen zusätzlichen Kapazitäten sind wir in der Lage, die wachsende Charter-Nachfrage in diesem Segment zu bedienen", erklärte Michael Kuhn, Geschäftsführer von DC Aviation:

Nach der Akquisition des Schweizer Anbieters Jet-Link beziehungsweise der Tochtergesellschaft Heli-Link mit Sitz in Zürich, wird auch hier auf ein kontinuierliches Flottenwachstum gesetzt. Mit dem Kauf eines Eurocopter EC155B1 in der VIP-Ausstattung für bis zu acht Personen, will sich das Unternehmen den aktuellen Marktanforderungen stellen.

Charter-Kunden bietet der Helikopter eine Höchstgeschwindigkeit von 324 Stundenkilometern. Die maximale Reichweite liegt bei 784 Kilometern.

Von: airliners.de mit DC Aviation
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine A320 der Small Planet Airlines. Small Planet fliegt im Winter nur mit sechs Maschinen

    Der Charter-Flieger Small Planet Airlines setzt nach einem turbulenten Sommer auf Stabilisierung: Das Deutschland-Angebot wird auf die Kernflotte von sechs Flugzeugen beschränkt, ein weiteres soll im Laufe des Winters hinzukommen.

    Vom 24.08.2018
  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus