DB Schenker verklagt Frachtfluglinien in den USA

26.08.2014 - 14:01 0 Kommentare

Das Transport- und Logistikunternehmen DB Schenker hat in den USA fünf Airlines wegen Preisabsprachen verklagt. Versuche einer außergerichtlichen Einigung waren zuvor gescheitert. Dazu ist DB Schenker aber weiterhin bereit.

Vor dem

Vor dem "DB Schenker Luftfracht Europa-Hub" auf dem Flughafen Frankfurt. © dpa

Die Deutsche-Bahn-Tochter DB Schenker hat in den USA fünf Fluggesellschaften verklagt. Es handelt sich um Air France-KLM-Martinair Cargo, All Nippon Airways, Cargolux, Qantas und SAS. Zentraler Punkt in der bei einem New Yorker Gericht eingereichten Anklage: Die Gesellschaften hätten DB Schenker hohen wirtschaftlichen Schaden infolge einer Kartellbildung zugefügt. Dabei handelt es sich um Preisabsprachen bei Zuschlägen auf Treibstoff und Sicherheitsdienstleistungen im Zeitraum zwischen 1999 und 2006. Dies verstößt gegen das Wettbewerbsrecht.

Die Ermittlungen der US-Justiz waren 2008 durch eine Selbstanzeige der Lufthansa Cargo ausgelöst worden, die daraufhin die Kronzeugenregelung für sich in Anspruch nahm. Wegen des nachgewiesenen Delikts wurden zahlreiche Frachtfluglinien in den USA, Europa, Australien, Japan und anderen Ländern zu umfangreichen Strafzahlungen verurteilt. Gegen eine Reihe führender Manager verhängten die US-Gerichte sogar mehrmonatige Gefängnisstrafen, darunter Vertreter von Qantas und Cargolux. Als Geschädigte der Kartellbildung reichten zahlreiche in den USA ansässige Spediteure eine Sammelklage gegen die betroffenen Frachtfluglinien ein, die hohe Entschädigungszahlungen zur Folge hatte.

Klageschriften sind inzwischen zugestellt

DB Schenker schloss sich diesem Schritt nicht an, sondern versuchte sich mit den jetzt Beklagten außergerichtlich zu einigen. „Nach über vierjährigen Verhandlungen, innerhalb derer sich die Airlines keinen Millimeter Richtung Konsensfindung bewegt hätten, haben wir uns jetzt zur Anrufung der Justiz entschlossen“, so ein Sprecher von DB Schenker zu airliners.de. Die Klageschrift sei den betroffenen Fluglinien vom New Yorker Gericht inzwischen mit der Aufforderung zur Stellungnahme zugestellt worden, sagte er.

Über die Höhe der DB Schenker entstandenen finanziellen Schäden durch die Kartellbildung und die vom Logistiker erwarteten Kompensationszahlungen machte er keine Angaben. Einen von airliners.de genannten Betrag zwischen 400 und 600 Millionen US-Dollar wollte er nicht kommentieren. „Wir sind einer der Kernkunden dieser Airlines und wissen aufgrund der Sendungsdokumentation sehr genau, um welche Summen es hier geht“, sagte er.

© Swissport, Lesen Sie auch: Millionenbuße gegen Luftfracht-Kartell

Trotz der jetzt angestrengten Klage schloss er eine außergerichtliche Einigung mit den Beklagten nicht grundsätzlich aus. „Unsere Tür ist nach wie vor offen“, bot er eine Verhandlungslösung an. Zugleich kündigte er gerichtliche Schritte gegen jedwede Kartellbildung an, durch die der Konzern Deutsche Bahn und deren Logistiktochter DB Schenker geschädigt würden. „Ob in der Luftfracht, den Landverkehren, bei der Seefracht oder dem Bau von Schieneninfrastruktur: Haben wir klare Beweise für Preisabsprachen, werden wir ab sofort umgehend die Justiz einschalten.“ Für außergerichtliche Verhandlungslösungen, wie in den USA mit den beklagten Cargo-Airlines vier Jahre lang versucht, wäre dann der Weg verbaut.

Von: Heiner Siegmund für airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugbegleiterinnen von Sun Express. Kampf um Sun-Express-Betriebsrat geht weiter

    Die Mitarbeiter von Sun Express Deutschland dürfen vorerst keinen Betriebsrat wählen. Die Airline hat eine einstweilige Verfügung erwirkt. Doch VC und Ufo wollen die Sache bis zur letzten Instanz ausfechten.

    Vom 19.04.2018
  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018
  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Luftfracht Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »