Hohe Treibstoffpreise

DB gibt Luftfrachtgeschäft in den USA auf

26.07.2011 - 09:46 0 Kommentare

Die Deutsche Bahn zieht sich aus dem Luftfrachtgeschäft in Nordamerika zurück. Die US-Tochter Schenker Inc. soll den Flugbetrieb ihrer Flotte in den kommenden Wochen einstellen und Fracht künftig inneramerikanisch auf dem Landweg transportieren.

Arbeitsbekleidung mit DB-Schenker-Logo - © © Deutsche Bahn AG - Volker Emersleben

Arbeitsbekleidung mit DB-Schenker-Logo © Deutsche Bahn AG /Volker Emersleben

Die Deutsche Bahn gibt ihr Geschäft mit der Luftfracht in Nordamerika und Mexiko auf. Grund dafür seien das schwache Wirtschaftswachstum in Amerika und die gleichzeitig gestiegenen Treibstoffpreise, teilte das Unternehmen mit.

Bislang betreibe die US-Tochter Schenker Inc. noch eine Flotte mit 20 Flugzeugen für Transporte in den USA, Kanada und Mexiko. Der Flugbetrieb soll in den kommenden Wochen eingestellt werden. Inneramerikanisch soll die Fracht künftig auf dem Landweg transportiert werden.

Betroffen von der Entscheidung seien etwa 700 Mitarbeiter, die überwiegend in Teilzeit beschäftigt seien. «Möglichst viele von ihnen» sollen nach Darstellung der Bahn in anderen Sparten weiterbeschäftigt werden. Die Bahn hatte 2006 den US-Logistiker Bax Global erworben und damit auch dessen Luftfrachtgeschäft.

DB Schenker Logistics hat nach eigenen Angaben auf dem amerikanischen Kontinent gut 10.000 Beschäftigte an mehr als 200 Standorten und zuletzt rund drei Milliarden Dollar (2,1 Mrd. Euro) Jahresumsatz erwirtschaftet. Das vom Umbau betroffene Segment stehe für weniger als zehn Prozent des amerikanischen Geschäftes.  

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Boeing 737 der Sun Express landet in Stuttgart. Sun Express erweitert Flotte auf 80 Jets

    Sun Express will im nächsten Sommer mit einer Rekordflotte fliegen. Wachstum soll erneut das Türkei-Verkehr bringen. Dafür werden neben neuen Boeing 737 Max auch wieder Wet-Lease-Maschinen eingesetzt.

    Vom 11.12.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair bereitet sich auf harten Brexit vor

    Im Frühjahr noch wollte Ryanair britische Aktionäre entmündigen, um als EU-Airline nach einem harten Brexit auf dem Kontinent weiterfliegen zu können. Nun sind die Pläne für das "No Deal"-Szenario versöhnlicher.

    Vom 25.10.2018
  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus