Das kosten Gepäcknachbuchungen bei Ryanair und Easyjet

28.11.2018 - 15:31 0 Kommentare

Nachträgliche Gepäckbuchungen lassen sich die Airlines gut bezahlen. Bei Easyjet variieren diese Kosten stark. Konkurrentin Ryanair passte ihre Handgepäckregeln erst kürzlich an.

Flugzeuge von Ryanair und Easyjet auf dem Vorfeld. - © © AirTeamImages.com - Alun Morris Jones

Flugzeuge von Ryanair und Easyjet auf dem Vorfeld. © AirTeamImages.com /Alun Morris Jones

Wer online Tickets bei Billigfliegern bucht, sollte sich die Zahl seiner Gepäckstücke genau überlegen. Denn das nachträgliche Buchen von Aufgabegepäck kann deutlich teurer sein als zum Zeitpunkt des Ticketkaufs im Internet. Darauf weist die Verbraucherzentrale Brandenburg hin.

Easyjet

Vergessliche Passagiere zahlen unter Umständen kräftig drauf. Bei Easyjet kann etwa die Gebühr für Aufgabegepäck bis zu 23 Kilogramm abhängig von Flugstrecke, Flug und Buchungszeitpunkt zwischen 18,19 und 44,19 Euro variieren. Noch mehr kostet es, solche Koffer am Gepäckabgabeschalter oder gar erst am Boarding-Gate aufzugeben. Das kostet 47 beziehungsweise 60 Euro.

Darüber, dass sich Gepäckpreise bei einer späteren Buchung ändern können, hatte Easyjet nach Ansicht der Verbraucherschützer die Kunden beim Buchungsvorgang lange nicht transparent informiert. Darum klagten sie. Easyjet erkannte die Forderung vor dem Landgericht Berlin an.

Die Fluggesellschaft teilte auf Anfrage mit: "Wir nehmen das Urteil (...) zur Kenntnis und haben bereits unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen geändert und auch Änderungen auf unserer Website vorgenommen, um dies widerzuspiegeln."

Ryanair

Auch bei Ryanair geht das nachträgliche Zubuchen kräftig ins Geld. Koffer (bis 20 Kilogramm) kosten als Aufgabegepäck bei der Buchung auf der Airline-Website 25 Euro, danach dann 40 Euro. Auch wer sich nachträglich für Priority Boarding entscheidet, zahlt drauf - nämlich acht statt zuvor sechs Euro.

Ryanair hat die Handgepäckregeln zum 1. November verschärft. Passagiere ohne Priority Boarding können nur noch ein Aufgabegepäckstück bis zehn Kilogramm bei der Gepäckabgabe abgeben und zahlen dafür acht Euro bei Online-Buchung.

Danach wird es auch in diesem Fall teurer: Nachträglich hinzubuchen kostet zehn Euro. Und wer mit einem nicht gebuchten Rollgepäck bis zehn Kilogramm zum Gate kommt, zahlt 25 Euro. Kostenlos ist für sie nur noch ein kleines Handgepäckstück. Der Verbraucherzentrale-Bundesverband (VZBV) hat die Fluggesellschaft wegen unzureichender Preisangabe und Irreführung abgemahnt.

Von: dpa, br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Apple Pay: Genauer Starttermin in Deutschland noch unbekannt. Apple Pay startet ohne Lufthansa

    Unter anderem Easyjet, Etihad und Ryanair sind dabei - beim Deutschlandstart von Apple Pay. Der Lufthansa-Konzern schließt sich jedoch auch auf absehbare Zeit dem Bezahldienst nicht an.

    Vom 14.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus