Jenny Jetstream (36) ( Gastautor werden )

Das Miteinander an Bord

19.08.2014 - 11:45 0 Kommentare

Flugbegleiter brauchen ein gesundes Maß an Extrovertiertheit, schließlich stehen sie quasi ständig unter der Beobachtung der Passagiere. Auch ein kurzer Flirt ist nicht ausgeschlossen, an dem Jenny Jetstream heute mehr Spaß hat als früher.

Jenny Jetstream liebt Ihren Job als Flugbegleiterin. - © © Fotolia.com - Illustration: Zubada

Jenny Jetstream liebt Ihren Job als Flugbegleiterin. © Fotolia.com /Illustration: Zubada

Machen wir uns nichts vor: das Leben in einem Flugzeug findet auf engstem Raum statt, in der Economy genauso wie in einer der gehobenen Klassen, und es gibt für die Dauer der Reise absolut keine Möglichkeit wegzulaufen. Auf den günstigen Plätzen sitzt man dicht an dicht, direkter Kontakt zum Sitznachbarn ist selbst bei höchsten Ambitionen kaum zu vermeiden. In Business und First ist der rein körperliche Abstand zwar deutlich größer, aber auch dort ist es manchmal enger, als einem lieb ist.

Reisen in einer ‚fliegenden Konservendose’ fordert von jedem die Empathie für Mitreisende, die eigene Toleranz und das Verständnis für die außergewöhnliche Situation bis an die Grenzen heraus. Das gleiche gilt im Umkehrschluss auch für meinen Arbeitsplatz: Jeder Millimeter wird ausgenutzt, Überflüssiges gibt es nicht, alles muss funktionell, sicher und praktisch sein.

Die gegenseitige Abhängigkeit zwischen Gast und Personal ist daher nicht von der Hand zu weisen. Wir müssen uns alle mit der speziellen Location ‚Flugzeug’ arrangieren, der Preis für eine flotte Reise durch die Luft, obwohl der Mensch eigentlich nicht fliegen kann.

Gespräch wird schnell zum kleinen Flirt

Ich befriedige die unabdingbaren Wünsche meiner Gäste – Trinken, Essen, und Smalltalk – gerne. Es scheint in der Tat ein Grundbedürfnis zu sein, sich mitzuteilen, egal ob es sich um Durst, Hunger, Kopfschmerzen, den verpassten Zug zum Bahnhof oder den nicht mehr zu erreichenden Mietwagen handelt. Aber oftmals sind die Gespräche nicht nur informativer sondern auch sehr charmanter Natur, freundlich, ironisch, säuselnd, flirtiv... Heruntergerechnet sind die Aussagen zwar dieselben, aber es macht in einer netten Verpackung unendlich mehr Spaß darauf zu reagieren.

Im täglichen Miteinander gibt es Flirtprofis, die sich vielleicht sogar ein bisschen zu weit aus dem Fenster lehnen und schüchterne Anfänger, die zaghaft nach den richtigen Worten suchen. Ich kann mich noch sehr gut an meine Anfangszeit in der Fliegerei erinnern, an diverse Visitenkarten auf den abzuräumenden Tabletts, dezent unter den Jogurt Becher geklemmt, die hastig auf die Papierserviette gekritzelte Telefonnummer oder den unüblichen Handschlag zum Abschied, der einen kleinen Zettel mit Kontaktdaten verbarg.

Der Wirkung und Erscheinung an Bord bewusst

Mit Anfang zwanzig fühlt man sich sehr geschmeichelt, manchmal auch bedrängt oder sogar genervt – je nach Auftreten und Erscheinung des Herausforderers. Sicher ist nicht nur eine knackige Zwanzigjährige in Uniform ein optischer Leckerbissen und unsere schnieken Jungs will ich dabei natürlich auch nicht vergessen. Viele sexy Lichtblicke kredenzt man ganz nebenbei und ungewollt im Job, bei der täglichen Routine, sei es beim Herausangeln des letzten Hähnchengerichtes aus den hintersten Tiefen des Trolleys oder beim Wühlen auf Zehenspitzen im Gepäckfach nach Decken und Kissen. Ich glaube, jeder von uns ist sich seiner Wirkung und Erscheinung an Bord bewusst.

Vielleicht liegt es in der Natur der Sache. Wir stehen immer unter akribischer Beobachtung, völlig unabhängig von dem, was wir tun. Dabei muss der Grund für die uns geschenkte Aufmerksamkeit seitens der Gäste gar nicht unbedingt der Wille zum Flirten sein, wir sind schlicht das fest installierte bordeigene Unterhaltungsprogramm, geboren aus dem schmalen Umfeld, der ungewöhnlichen Situation im Flugzeug und dem Mangel an Alternativen. Wir stehen immer im Fokus und es muss keine dramatische Wiederbelebung eines Herzinfarktpatienten sein, die Aufmerksamkeit erregt, es genügt schon die Live-Vorführung der Schwimmwesten, das Einwickeln einer Stange Zigaretten, das Mixen eines Cocktails oder der einfache Gang durch den Flieger.

Mutter Theresa oder Sharon Stone

Ich habe schon lange keine Berührungsängste mehr. Ich weiß, dass eine flüchtige, unverbindliche Berührung am Arm oder an der Schulter ad hoc eine Nähe und Verbindlichkeit schafft, (so man es denn nicht übertreibt), die herzlich und dennoch unverfänglich gemeint ist. Heutzutage zu flirten ist etwas ganz anderes als damals. Ich gehe viel unbesorgter damit um, mit den vier Pfund mehr auf den Rippen, den ersten Fältchen und den silbernen Streifen im Haar. Mein Flieger ist mein Wohnzimmer und meine Passagiere sind meine Gäste. Ich kann sie mit einem Augenzwinkern in die richtige Richtung lenken, wahlweise als Mutter Theresa oder auch mal als Sharon Stone.

Die Familien mit Kindern kann ich als Mutter mit meinen Erfahrungen unterstützen, die Teenies, die den Ballermann unsicher machen wollen, kann ich entweder fürsorglich unter meine Fittiche nehmen oder alternativ einnorden, genauso wie die fröhlichen Kegelbrüder und –schwestern. Ich habe genügend Contenance und Fingerspitzengefühl, um den Geschäftsmann und den Vielfliegergast professionell zu umsorgen und selbstverständlich bleibt auch noch genug gute Laune übrig, für all die anderen Gäste, die einfach so sind, wie sie sind.

Wir Flugbegleiter brauchen zwingend ein gesundes Maß an Extrovertiertheit, um mit diesem Brennpunkt gut umgehen zu können. Wohl dem, der stets schlagfertig ist, ohne dabei frech oder gar verletzend zu sein. Der Schlüssel ist ein charmanter Habitus mit einem Lächeln im Knopfloch und dennoch bestimmtem Auftreten.

Leichtigkeit liegt in der Luft

Ich stelle fest, dass mir Flirten inzwischen viel mehr Spaß macht als damals. Mein Hausarzt meint, ich bin im knackigen Alter – es knackt inzwischen an jeder Stelle, wenn ich mich bewege und die fünf auf der nächsten runden Geburtstagstorte ist nicht mehr Lichtjahre entfernt. Soll sie doch kommen - ich fühle mich prima! Ich finde, es ist nicht mehr alles so ernst zu nehmen, eine der wenigen Vorteile des fortgeschrittenen Alters. Es liegt keine Verbissenheit mehr in der Luft, kein gekünsteltes Verhalten, sondern eine Leichtigkeit, eine Unbeschwertheit, die dem ganzen Miteinander eine fröhliche Transparenz verleiht.

Wir gehen eine Beziehung auf Zeit ein, die Passagiere und ich. Manchmal ist es eine einzige Stunde, manchmal sind es drei oder vier und manchmal sogar zwölf – ein ganzer, halber Tag, wie Jojo Moyes vielleicht dazu sagen würde. Unser „gemeinsames Verhältnis“ ist sozusagen von vornherein abzusehen. Und es bereitet mir größtes Vergnügen, wenn ich dies auf seriöse, augenzwinkernde und charmante Art und Weise angehen kann. Fliegen ist anstrengend genug. Pflegen wir unser Miteinander. Beide Seiten können nur gewinnen.

Es grüßt Euch ganz herzlich,
Jenny Jetstream

Über die Autorin

Jede Woche veröffentlicht die Flugbegleiterin, Autorin und Illustratorin Kathrin Leineweber auf airliners.de eine neue Geschichte aus dem Leben der Stewardess Jenny Jetstream in Kolumnenform. Alle "Jenny Jetstream"-Folgen lesen.

Kathrin Leineweber Kathrin Leineweber begleitet als Purser Passagiere einer großen deutschen Airline rund um den Globus und hat über Ihren Beruf mehrere Bücher veröffentlicht. Zudem schreibt und illustriert sie Kinderbücher.

Von: Kathrin Leineweber für airliners.de
( Gastautor werden )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Beleuchtete Landebahn am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden Wie findet ein Pilot die Landebahn?

    Antworten aus dem Cockpit Wenn an einem grauen, nebligen Herbsttag die Flugzeuge einen Flughafen anfliegen, sehen die Piloten erst kurz vor der Landung die Landebahn. Langstreckenpilot Nikolaus Braun erklärt, wie Flugzeuge bei jedem Wetter zur Landebahn geführt werden.

    Vom 16.11.2017
  • Lufthansa baut in ihre Airbus A320neo zwölf Plätze mehr ein: 180 statt 168 Sitze passen in das neue Flugzeug. Schöne Stunden im Ledersitz

    Schiene, Straße, Luft (10) Schön, wenn man es nicht nötig hat, bei der Verkehrsmittelwahl nach dem billigsten Schnäppchen zu gucken. Da kommen auf einmal ganz andere Präferenzen ins Spiel. Verkehrsjournalist Thomas Rietig sieht Lichtblicke im Tarifdschungel.

    Vom 10.11.2017
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Ein zweifelhaftes Flughafen-Jubiläum

    Die Born-Ansage (72) Schon wieder ein Grund zum Feiern in Berlin: 2000 Tage Nicht-Eröffnung des BER. Dabei geht es in der Debatte längst nicht mehr um den Hauptstadtflughafen, meint Karl Born.

    Vom 09.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flugbegleiter Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »