In eigener Sache Das macht airliners.de zwischen den Jahren

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, Entschleunigung übernimmt die Überhand in unserem hektischen Leben - airliners.de lässt die Leser auch zwischen Weihnachten und Neujahr nicht allein und hat einige Überraschungen. Das hier haben wir für Sie geplant.

  - © © airliners.de -

© airliners.de

Es geht auf die letzten Tage des laufenden Jahres zu und auch wenn die Grundstimmung bei allen Menschen naturgemäß ruhiger wird, dreht sich die Welt weiter – auch in der Luftfahrtbranche. In diesem Jahr mit besonderem Fokus beispielsweise auf die Übernahme wichtiger Teile der Air Berlin durch Lufthansa oder den Tarifstreitigkeiten bei Ryanair.

Aus diesem Grund hat sich airliners.de entschlossen, dass die Redaktion auch "zwischen den Jahren" besetzt ist und Sie mit tagesaktuellen Nachrichten versorgt. Gleichzeitig planen wir aber auch einen dreiteiligen Rück- beziehungsweise Ausblick, der auf drei große Themen aus 2017 noch einmal genauer schaut - Themen, die uns voraussichtlich auch im kommenden Jahr noch einmal beschäftigen werden.

Kontakt

Sie können uns natürlich jederzeit telefonisch und per E-Mail erreichen oder Dinge in unserem digitalen Briefkasten (auch ganz anonym) hinterlassen.

Das Programm im Einzelnen

An den beiden Weihnachtsfeiertagen (Montag, 25. Dezember und Dienstag, 26. Dezember) können Sie sich auf neue Ausgaben der Kolumnen Antworten aus dem Cockpit und Digital Passenger freuen.

Am Mittwoch (27. Dezember) wollen wir der Frage nachgehen, inwieweit die neuen Mittelstreckenfamilien von Airbus und Boeing, A320neo und 737 MAX, das Geschäftsprinzip der Low-Cost-Carrier verändern werden. Norwegian beispielsweise fliegt mit ihren 737 MAX bereits US-Langstrecken zu dezentraleren Flughäfen - ein Modell, das 2018 von vielen Billigfliegern kopiert wird?

Der Donnerstag (28. Dezember) steht ganz im Zeichen von Eurowing. Nach den Tarifeinigungen für Kabine und Piloten mit Ufo, VC und Verdi scheint der Weg für Wachstum frei zu sein - werden ehemalige Air Berliner doch nicht in Österreich angestellt? Und woher kommt das anvisierte Flottenwachstum im kommenden Jahr, wenn Lufthansa die Air-Berlin-Tochter Niki doch nicht übernimmt und deren Flugzeuge womöglich weitergeben muss?

Zum Abschluss unserer dreiteiligen Rück- und Ausblickserie wollen wir am Freitag (29. Dezember) die für Deutschland wichtigste Airline-Pleite der vergangenen Jahre in den Fokus rücken: Air Berlin stellte Ende Oktober den selbstvermarkteten Flugbetrieb ein. Aktuell heben einige Maschinen des Carriers noch im Wet-Lease für Eurowings ab, diese Kontingente werden nach und nach von der LGW abgelöst. Wie geht es mit Air Berlin und ihren Resten im kommenden Jahr weiter?

Ausblick

Besondere Aufmerksamkeit wollen wir noch auf unseren großen Jahresausblick am Montag (1. Januar 2018) lenken. Dann geben wir eine Vorschau auf Themen und Termine aus Luftverkehrspolitik, -recht und -wirtschaft des neuen Jahres.

Das gesamte Team von airliners.de wünscht allen Leser jetzt schon einmal frohe Weihnachten und - falls wir uns nicht mehr lesen - direkt auch noch einen tollen Start in ein hoffentlich erfolgreiches Jahr 2018!

Von: airliners.de

Datum: 22.12.2017 - 11:12

Adresse: http://www.airliners.de/das-jahren-in-sache/43199