Aktuelle Streckenmeldungen Das sind die Änderungen im ersten Winterflugplan ohne Air Berlin

Seit dieser Woche gilt der Winterflugplan. Die Air-Berlin-Flotte bleibt am Boden und bringt so einiges durcheinander. Neuigkeiten gibt es darum zuhauf. Unser Streckenmeldungen-Spezial zur neuen Flugplanperiode.

Erstflug einer A330 in Condor-Design: Nach 14 Jahren ist die Langstrecke des Ferienfliegers wieder zurück am Airport Düsseldorf. - © © Flughafen Düsseldorf -

Erstflug einer A330 in Condor-Design: Nach 14 Jahren ist die Langstrecke des Ferienfliegers wieder zurück am Airport Düsseldorf. © Flughafen Düsseldorf

Mit dem Sommerflugplan ist auch Air Berlin Geschichte. Nach dem kurzfristigen Aus für die ehemals zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft sind vielerorts Lücken im Flugplan entstanden, die sich so schnell auch nicht wieder schließen werden.

Täglich rund 250 Flüge sind aus dem Angebot verschwunden. So viele hatte die insolvente Fluggesellschaft zuletzt im Durchschnitt noch täglich im Programm. Vor dem Insolvenzantrag waren es täglich sogar etwa 450.

Easyjet will innerdeutsch starten

Auf vielen Verbindungen fliegt nach Air Berlin nur noch Lufthansa oder ihre Billigflugtochter Eurowings. Bevor Easyjet einige Verbindungen übernehmen und damit zu einem neuen Player im innerdeutschen Markt wird, setzt der Kranich-Konzern nun auf etlichen Routen Großraum-Langstreckenflugzeuge im Deutschland- und Europaverkehr ein, um die Nachfrage zu decken. Das wird aber sogar zusammen mit den vielen Frequenzerhöhungen nicht immer reichen, sodass Lufthansa selbst bereits vor einem holprigen Winterflugplan warnt.

© dpa, Ralf Hirschberger Lesen Sie auch: Das sind die Air-Berlin-Lücken im Flugplan

Etliche Verbindungen fallen auch komplett weg. Das betrifft etwa die innerdeutschen Air-Berlin-Routen zwischen Düsseldorf und Stuttgart sowie Sylt. Die Route Berlin-Saarbrücken hat bereits einen neuen Betreiber gefunden: Luxair wird ab Januar die Strecke bedienen.

Auch Berlin-Karlsruhe/Baden-Baden kommt wieder: Laut Angaben der Berliner Flughafengesellschaft fliegt Eurowings ab Januar die ehemalige Air-Berlin-Strecke. Eurowings fliegt demnach zudem schon bald zwischen Berlin und München - eigentlich im Kranich-Konzern bislang eine reine Lufthansa-Verbindung.

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: Bahnfahrt zwischen Berlin und München wird attraktiver

Im Dezember bekommt der Luftverkehr zwischen Bayern und Berlin derweil neue Konkurrenz am Boden. Die Bahn wird ab 10. Dezember die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Berlin und München mit Sprinterzügen bedienen. Fahrzeiten von vier (ICE 1005) bis fünf Stunden (ICE 1509) stehen dann im Angebot. Die Bahn hofft, auf der meistbeflogenen innerdeutschen Verbindung Flugpassagiere auf die Schiene locken zu können. Auch der Teilabschnitt Berlin-Nürnberg wird schneller.

Germania eröffnet eine Basis in Berlin-Tegel. Foto: © Germania

In Berlin engagiert sich derweil auch Germania mit mehr Kapazitäten. Die Berliner Fluggesellschaft, die am Saatwinkler Damm im selben Bürohaus wie die insolvente Air Berlin sitzt, startet erstmals seit Jahren wieder regelmäßig vom Flughafen Tegel und hat vor Ort eine neue Basis mit einem Flugzeug eröffnet. Auch in Schönefeld hatte Germania ihren Flugplan bereits kurzfristig ausgebaut.

Langstrecken-Lücken füllen sich

Neben dem Kurz- und Mittelstreckenangebot hat das Ende von Air Berlin auch Auswirkungen auf die direkte Langstreckenkonnektivität. So hatte die Airline bereits Mitte Oktober alle Langstrecken in Berlin gestrichen. Das Langstreckenangebot in Düsseldorf folgte zu Ende Oktober.

Die Konkurrenz schließt nun einige der Lücken. Allen voran Lufthansa: Bereits ab dem 8. November gibt es eine New-York-Verbindung der Lufthansa ab Berlin, die dann zum Sommer an Eurowings übergehen soll. Lufthansa beziehungsweise Eurowings starten zudem in Düsseldorf neue US-Verbindungen. Die ehemaligen Air-Berlin-Strecken Miami und Orlando bleiben so im Flugplan.

Neuigkeiten im Winterflugplan

Diese Auflistung zeigt die von den Flughäfen kommunizierten neuen Verbindungen (in der Regel im Vergleich zum letzten Winterflugplan, zum Teil mit Anmerkungen zu wesentlichen sonstigen Veränderungen). Auffällig ist das Comeback von Ägypten- und Nordafrika-Destinationen:

Berlin-Tegel: Brüssel, Klagenfurt, München, Karlsruhe/Baden-Baden, Helsinki, Kopenhagen, Göteborg, Stockholm, Budapest, Krakau, Lanzarote, Fuerteventura, Teneriffa, Gran Canaria, Alicante, Malaga, Mailand, Funchal (Eurowings), Kaliningrad (Rusline), New York JFK (Lufthansa), Tel Aviv, Hurghada, Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, Teneriffa (Germania), Reykjavik (Icelandair), Paris-Orly (Aigle Azur Airline), Warschau (Lot), Saarbrücken (Luxair). Die neue Air-France-Tochter Joon übernimmt die Flüge aus Paris. Easyjet will in Tegel weite Teile des Air-Berlin-Flugplans übernehmen.

Berlin-Schönefeld: Marsa Alam, Sharm el-Sheikh, Fuerteventura, Gran Canaria (Germania), Monastir, Djerba (Tunisair), Luxemburg, Tallinn (Easyjet), Dubai (Condor FTI-Charter), Krakau, Kerry, Eilat (Ryanair). Schönefeld-Köln/Bonn mit Ryanair entfällt.

Bremen: Eilat, Malaga, Fèz (Ryanair), Hurghada (Corendon), Sharm el Sheikh (Germania), Salzburg (Eurowings).

Düsseldorf: Punta Cana, Varadero, Puerto Plata, Cancun, Orlando, Krakau, Dublin (Eurowings), Miami (Lufthansa), Punta Cana, Santo Domingo, La Romana, Cancun, Montego Bay, Barbados (Condor), Bordeaux (Air France/Hop), Leeds (Flybe). Mahé (Air Seycheles) wird eingestellt.

Dresden: Faro, Sharm el Sheikh (Germania).

Frankfurt: Gaziantep (Sunexpress), Uralsk (Air Astana), Nassau, Samaná (Condor), Paderborn, Pamplona, Santiago de Compostela, Kuusamo, Cluj, Timisoara, Bari, Genua, Palermo, Catania (Lufthansa), bietet neue Strecken an und zwar nach Glasgow, London-Stansted, Venedig-Treviso, Bergamo, Pisa, Brindisi, Catania (Ryanair), Heraklion (Aegean Airlines). Vueling, Air Cairo sowie Al Masria Universal Airlines ziehen sich aus Frankfurt zurück.

Hamburg: Sevilla, Marrakesch (Ryanair), Nantes (Air France/Hop), Hurghada, Marsa Alam, Sharm el Sheikh (Small Planet im Charter, FTI-Charter), Sharm el Sheikh, Hurghada (Germania), Hurghada, La Palma, Innsbruck (Eurowings), Boa Vista/Sal (Tuifly), Innsbruck (Niki).

Hannover: Hurghada, Sharm El Sheik, Malta, Marsa Alam (Small Planet Airlines, FTI-Charter), Marrakesch, Dubai (Condor, FTI-Charter), Belgrad, Budapest (Wizz Air), Palma de Mallorca , Malaga (Norwegian).

Karlsruhe/Baden-Baden: Edinburgh, Eilat, Lissabon, Sevilla, Tel Aviv, Warschau-Modlin (Ryanair), Moskau-Vnukovo (Pobeda Airlines), Palma de Mallorca, Berlin-Tegel (Eurowings), Hurghada (Fly Egypt, FTI-Charter).

Köln/Bonn: Windhoek, Kapstadt, Orlando (Eurowings), Lissabon (Tap), Sevilla, Vitoria, Vilnius, Marrakesch, Bologna, Bristol, Manchester, Treviso (Ryanair), Alicante, Malaga, Las Palmas (Norwegian), Thessaloniki, (Ellinair), London-Southend (Flybe/Stobart Air) Dubai (Condor, FTI-Charter).

Leipzig/Halle: Malta (Small Planet Airlines, FTI-Charter), Dubai (Condor, FTI-Charter), Luxor (Fly Egypt, FTI-Charter).

Memmingen: Fès, Sevilla, Thessaloniki, Stockholm, Warschau, Oradea, Palma de Mallorca (Ryanair).

München: Kayseri (Sunexpress), Saarbrücken (BMI Regional), Dublin (Ryanair), Agadir (Air Arabia Maroc). Fort de France, Recife, Dubai (Condor, z.T. Vollcharter) Transavia schließt die Basis.

Münster/Osnabrück: Faro, Hurghada (Germania), Malaga (Germania), Hurghada (Flybe).

Nürnberg: Krakau, Vilnius, Madrid, Bari (Ryanair), Tel Aviv, Sharm el-Sheikh, Hurghada, Marsa Alam, La Palma (Germania), Barcelona (Vueling), Lyon (Air France/Hop).

Stuttgart: Malta (Small Planet Airlines, FTI-Charter), Dubai (Condor, FTI-Charter), Sharm el Sheikh (Fly Egypt), Monastir (Nouvelair), Bilbao (Eurowings), Gaziantep (Sunexpress), Warschau (Lot), Stockholm (SAS), Dublin (Ryanair), Rostock-Laage (BMI Regional).

Weeze: Eilat, Tanger, Rabat, Oradea (Ryanair), Hurghada (Small Planet Airlines, FTI-Charter), München (Eurowings).

Zürich: Orlando, Cancun, San José (Edelweiss), Teneriffa, Sharm el-Sheik (Germania), Breslau, Nis (Swiss), Kittilä (Finnair), Reykjavik (Icelandair), Peking (Air China), Nizza, Venedig (Easyjet), Prag, Palma de Mallorca (Vueling).

Alle Angaben laut Flughäfen. Nicht aufgeführt sind Routen an Flughäfen, die uns keine Neuigkeiten kommuniziert haben. Frequenzanpassungen sind ebenfalls nicht aufgeführt. Der Winterflugplan 2017/18 ist vom 29.10.2017 bis 24.03.2018 gültig.

Auch das Karibikprogramm am ehemals wichtigsten Langstreckenstandort der Air Berlin läuft weiter. Eurowings hat Punta Cana, Varadero, Puerto und Cancun angekündigt. Auch Condor fliegt ab November in die Dominikanische Republik und Mexiko. Ganz neu in Düsseldorf kommt zudem Montego Bay auf Jamaika sowie Flüge zum Inselstaat Barbados.

Condor hat extra ein Langstrecken-Flugzeug der Air Transat dazu gemietet, denn auch in München baut die Airline aus. Martinique und Recife stehen dort neu im Plan. Neu ab Frankfurt sind Nassau und Samana. Aber es gibt auch Langstrecken-Neuigkeiten in Köln/Bonn. Mit Windhoek und Kapstadt nimmt Eurowings gleich zwei neue Ziele in Afrika auf und für FTI fliegt Condor von etlichen Flughäfen Charter-Rotationen nach Dubai.

Ryanair baut Bayern aus

Ryanair fliegt seit dem Winter 2017/18 auch München an. Foto: © Flughafen München

In München gibt derweil Transavia ihre Basis zum Winterflugplan auf. Aber es gibt es einen neuen Billigflieger am Platz: Ryanair fliegt ab sofort von Dublin in die bayerische Hauptstadt. Der Flughafen Memmingen wird derweil sogar zur Ryanair-Basis: Seit September ist ein Flugzeug im Allgäu stationiert.

Vom innerdeutschen Markt zieht sich Ryanair im Zuge ihrer aktuellen Crew-Probleme im Winterflugplan zunächst zurück. Berlin-Köln/Bonn wurde bis zum kommenden Sommer gestrichen, genau wie etliche Verbindungen etwa in Hamburg, wo gleich fünf Routen eingestellt werden.

© AirTeamImages.com, Bill Blanchard Lesen Sie auch: Ryanair streicht Winter-Flugplanungen zusammen

Von: dh

Datum: 01.11.2017 - 15:53

Adresse: http://www.airliners.de/das-aenderungen-winterflugplan/42729