Expansion nach Westeuropa möglich

Darwin plant Flottenausbau

28.11.2012 - 16:12 0 Kommentare

Die in Lugano beheimatete Regionalfluggesellschaft Darwin Airline hat für die kommenden Jahre eine Erweiterung der Flotte ins Auge gefasst. Neben den bisherigen 50-Sitzern soll auch ein größeres Muster hinzukommen.

Darwin Airline Saab 2000 - © © airliners.de - Oliver Pritzkow

Darwin Airline Saab 2000 © airliners.de /Oliver Pritzkow

Die schweizerische Darwin Airline will im kommenden Jahr ihre Flotte erweitern. "Es ist unser Plan, im Jahr 2013 die Flotte um zwei bis drei Flugzeuge zu vergrößern und in den nächsten drei Jahren ein neues Turbopropmuster mit 50 bis 70 Sitzplätzen einzuführen“ sagte Christian Schneider, Chief Commercial Officer von Darwin Airline gegenüber dem Branchenmagazin „Air Transport World“. Derzeit umfasst die Flotte der Darwin Airline sieben Saab 2000 mit jeweils 50 Sitzplätzen.

Der Fokus der Airline liege aber weiterhin auf dem schweizerischen und italienischen Markt. Denkbar sei aber auch eine Expansion in Richtung Frankreich und Großbritannien, so Schneider weiter.

Kürzlich vereinbarte Darwin Airline mit der albanischen Belle Air eine dreijährige Zusammenarbeit. Außerdem fliegen die Schweizer im Codeshare für Alitalia auf den Strecken Rimini-Rom, Genf-Rom, Genf-Florenz, Genf-Venedig und saisonale Strecken von Lugano nach Crotone und Rimini. In Kooperation mit CSA Czech Airlines geht es von Genf nach Prag. Mit Swiss besteht seit 2005 eine Partnerschaft.

Darwin Airline wurde 2003 gegründet. Im vergangenen Jahr übernahm sie die in Genf ansässige Baboo und integrierte deren Routen zum April in ihr Streckennetz.

Von: airliners.de mit Jan Gruber, Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Ryanair-Manager Mick Hickey Ryanair-COO muss nach Flugplanchaos gehen

    Ryanair muss bis in den nächsten Sommer tausende Flüge streichen, nun hat das Chaos offenbar erste personelle Konsequenzen: Operation-Chef Michael Hickey wird den Carrier verlassen. Er bleibt den Iren allerdings auch weiterhin erhalten.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus