Expansion nach Westeuropa möglich

Darwin plant Flottenausbau

28.11.2012 - 16:12 0 Kommentare

Die in Lugano beheimatete Regionalfluggesellschaft Darwin Airline hat für die kommenden Jahre eine Erweiterung der Flotte ins Auge gefasst. Neben den bisherigen 50-Sitzern soll auch ein größeres Muster hinzukommen.

Darwin Airline Saab 2000 - © © airliners.de - Oliver Pritzkow

Darwin Airline Saab 2000 © airliners.de /Oliver Pritzkow

Die schweizerische Darwin Airline will im kommenden Jahr ihre Flotte erweitern. "Es ist unser Plan, im Jahr 2013 die Flotte um zwei bis drei Flugzeuge zu vergrößern und in den nächsten drei Jahren ein neues Turbopropmuster mit 50 bis 70 Sitzplätzen einzuführen“ sagte Christian Schneider, Chief Commercial Officer von Darwin Airline gegenüber dem Branchenmagazin „Air Transport World“. Derzeit umfasst die Flotte der Darwin Airline sieben Saab 2000 mit jeweils 50 Sitzplätzen.

Der Fokus der Airline liege aber weiterhin auf dem schweizerischen und italienischen Markt. Denkbar sei aber auch eine Expansion in Richtung Frankreich und Großbritannien, so Schneider weiter.

Kürzlich vereinbarte Darwin Airline mit der albanischen Belle Air eine dreijährige Zusammenarbeit. Außerdem fliegen die Schweizer im Codeshare für Alitalia auf den Strecken Rimini-Rom, Genf-Rom, Genf-Florenz, Genf-Venedig und saisonale Strecken von Lugano nach Crotone und Rimini. In Kooperation mit CSA Czech Airlines geht es von Genf nach Prag. Mit Swiss besteht seit 2005 eine Partnerschaft.

Darwin Airline wurde 2003 gegründet. Im vergangenen Jahr übernahm sie die in Genf ansässige Baboo und integrierte deren Routen zum April in ihr Streckennetz.

Von: airliners.de mit Jan Gruber, Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Airbus A330 der Air Europa. Air Europa geht für Ryanair auf die Langstrecke

    New York, Buenos Aires, Havanna ... Ryanair verkauft erstmals Transatlantik-Flüge. Eine Vertriebskooperation mit der spanischen Air Europa soll zeitnah ausgeweitet werden. Dann kommen auch Zubringer.

    Vom 23.05.2017
  • Eine Maschine der Small Planet Airlines. Deutsche Small Planet Airlines wächst weiter

    Nach dem Start vor gut einem Jahr will die deutsche Small Planet Airlines weiter wachsen. Mittlerweile ist die Flotte von zwei auf fünf Maschinen angewachsen. Die fliegen aber nicht nur in Deutschland.

    Vom 13.04.2017
  • Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann. Air-Berlin-Chef zweifelt am Drehkreuz Tegel

    Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann hat Kritik am Airport Berlin-Tegel als Drehkreuz geäußert. Die Umsteiger im Europa-Verkehr kosten die Airline demnach Millionen. Beim Ausbau der Langstrecke setzt Air Berlin bereits auf einen anderen Standort.

    Vom 21.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus