Antworten aus dem Cockpit ( Gastautor werden ) Darf der Kapitän Fluggäste verheiraten?

18.05.2017 - 08:00 0 Kommentare

Immer wieder liest man von Ehen, die angeblich an Bord von Flugzeugen geschlossen werden - vollzogen vom Kapitän. Langstreckenpilot Nikolaus Braun erklärt, welche Befugnisse der Flugkapitän wirklich hat.

Hochzeit an Bord eines Condor-Flugs. - © © Condor -

Hochzeit an Bord eines Condor-Flugs. © Condor

Das "himmlische Glück", die "Wolke 7", "völlig losgelöst", den "Sternen so nah" - der deutsche Wortschatz ist reich an Metaphern, die das Glück hoch über dem Erdboden symbolisieren. Warum dann nicht gleich "im Himmel" Fluggäste heiraten? Ein Kapitän darf doch Ehen schließen, oder?

So verlockend der Gedanke einerseits ist, so knallhart ist andererseits auch die deutsche Bürokratie: Eine rechtlich gültige Ehe kann in Deutschland nur durch einen Standesbeamten geschlossen werden. Alle anderen Formen der Vermählungsfeierlichkeiten - seien es kirchliche oder freie Zeremonien - haben rechtlich keine Relevanz und können lediglich den eher schlichten Verwaltungsakt für das Brautpaar ausschmücken. Abgesehen davon wird der Kapitän auch für die Flugdurchführung gebraucht. Wenn er nicht gerade durch einen dritten Piloten vertreten wird, ist sein Platz im Cockpit.

Hat ein Flugkapitän überhaupt besondere Rechte?

Markus K.

Die Befugnisse und Rechte, die ein Kapitän heutzutage hat, beruhen auf einer einfachen Überlegung: Sobald bei einem Flugzeug die Türen geschlossen sind, kann niemand mehr an Bord kommen. Und sobald das Flugzeug sich vom Flughafen entfernt, hat es in der Regel nur noch per Funkkontakt zur Flugsicherung. Den direkten Draht zur Airline gibt es in der Regel nicht mehr.

Die nautische Gewalt

Wenn eine Airline einen Flug von zum Beispiel London nach Heraklion plant, ist im Grunde klar, dass das Flugzeug in der britischen Hauptstadt starten und auf Kreta landen soll. So einfach, so trivial. Basierend auf diesem Flugauftrag wird der Flug geplant und der Kapitän hat ihn so durchzuführen. Aber wenn er den Start abbricht? Oder nicht in Heraklion landet und dafür 140 Kilometer weit westlich nach Chania ausweicht? All diese Umstände werden durch die nautische Gewalt abgedeckt.

Diese besagt, dass der Kapitän im Sinne der Flugsicherheit von den Vorgaben jederzeit abweichen darf und muss. Er hat das Entscheidungsrecht und muss alle notwendigen Maßnahmen für die sichere Flugdurchführung ergreifen. Für diese Entscheidungen hat er jede Menge Vorgaben seitens der Gesetzgebung, seitens des Flugzeugherstellers, von seiner Airline und auch von seinem Copiloten. Verantworten muss er die Entscheidung aber allein.

Alle Problemfälle treten ein

Ein Beispiel: Bei dem geplanten Flug von London aus sind in Heraklion frische Winde vorhergesagt. Ausweichflughafen ist Chania. Die Wettervorhersage für Heraklion erwähnt vereinzelte, sehr niedrige Wolken. Da es nur sehr wenige Wolken mit geringem Bedeckungsgrad sind, brauchen sie offiziell in der Planung nicht berücksichtigt werden. Der Flug kann somit wie geplant stattfinden.

Leider muss die Crew kurz vor Erreichen von Heraklion feststellen, dass der Wind so stark aufgefrischt ist, dass er immer wieder kurzfristig die maximale Seitenwindbeschränkung übersteigt. Nach einem erfolglosen Anflugversuch entscheidet sich die Crew deshalb, nach Chania auszuweichen. Der Treibstoff an Bord nimmt stetig weiter ab und schmilzt auf die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Reserven zusammen: Die Crew wird in Chania landen müssen.

Das Wetter dort ist auch prinzipiell gut. Der ebenfalls frische Wind weht entlang der Landebahn und legt damit die Landerichtung fest. Leider hat sich die einzige Wolke am Himmel den ungünstigsten Platz ausgesucht: Sie steht im Endanflug genau an der Stelle, an der die Crew eigentlich die Landebahn sehen sollte. Damit ist klar: Der geplante Flug lässt sich im Rahmen der normalen Regeln nicht beenden.

Nur der Kapitän ist verantwortlich

Zum Glück hatte die Gesetzgebung im Blick, dass die Realität komplizierter sein kann, als in der Planung angenommen. Für den Notfall - der in diesem Beispiel in Kürze in Form von Kerosinmangel eintreten wird - öffnet sie eine Tür: Der Flugkapitän darf im Notfall, der sofortiges Entscheiden und Handeln erfordert, die Maßnahmen ergreifen, die er unter den gegebenen Umständen für notwendig erachtet.

In solchen Fällen darf er im Interesse der Sicherheit von Vorschriften, betrieblichen Verfahren und Methoden abweichen. Diese und alle anderen Entscheidungen im Rahmen der nautischen Gewalt trifft er eigenverantwortlich und kann dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

Basierend auf all diesen Bedingungen und allen zur Verfügung stehenden Informationen entscheidet der Kapitän mit seiner Crew, ob er den regulären Anflug nutzt und trotz fehlender Außensicht am sogenannten "Minimum" weiterfliegt, oder ob er alternativ in der Gegenrichtung landet, wo er die Rückenwindbeschränkung des Flugzeugs überschreiten muss oder ob er sich eine ganz andere Lösung ausdenkt (wie beispielsweise das Umfliegen der Wolke).

Die Bordgewalt

Wenn sich bei einem Flugzeug zum Abflug die Türen schließen und es abhebt ist eines sicher: Es kommt niemand mehr von außen herein. Dies gilt insbesondere auch für Personal in Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben - also zum Beispiel der Polizei. Insofern ist es nur konsequent, dass der Flugkapitän Maßnahmen zur Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung an Bord wahrnehmen darf, wenn eine Gefahr für das Flugzeug oder Personen an Bord besteht. Er ist damit ein sogenannter "Beliehener".

© dpa, Fotomontage: airliners.de Die Bordgewalt aus juristischer Sicht: Rückenlehnen hochgestellt!

Was heißt das in der Praxis? Dort wird in den wenigsten Fällen der Kapitän selbst eingreifen. Er wird wie eingangs beschrieben im Cockpit gebraucht. Dafür kann er seine Bordgewalt auch auf andere Besatzungsmitglieder delegieren. Wichtig ist vor allem die Verhältnismäßigkeit: In kleineren Fällen mag es ausreichen, Gegenstände sicher zu stellen (beispielsweise den mitgebrachten Alkohol eines bereits ausfälligen, alkoholisierten Fluggastes) und die Personalien des "Problem-Passagiers" aufzunehmen. Randalierende Personen dürfen im Extremfall auch gefesselt werden. Gegebenenfalls muss der Flug unterbrochen und der gefesselte Passagier von Bord gebracht werden. Letzteres (die Flugunterbrechung) ist im Übrigen auch ein Aspekt der nautischen Gewalt.

Wenn ein Passagier randaliert, greifen doch die Sky Marshalls ein, oder?

Jan M.

Eine Ausnahme von der Bordgewalt stellen die Flugsicherheitsbegleiter da - im Volksmund auch gern "Sky Marshalls" genannt. Flugsicherheitsbegleiter sind in Deutschland bewaffnete Beamte der Bundespolizei, die ganz speziell trainiert und vor allem für eines gezielt ausgewählt sind: Nichtstun. Der Alltag eines Flugsicherheitsbegleiters ist der eines gewöhnlichen Passagiers: Abwarten, Musik hören, Filme schauen.

Die zweite Kernkompetenz eines Flugsicherheitsbegleiters ist die Abwehr von Terrorismus oder Flugzeugentführungen. Beides ist zum Glück extrem selten, so dass es oft beim Nichtstun bleibt. Selbst bei einfachen Randalen an Bord würden sie vermutlich nicht einschreiten, zumal das die Crew sehr gut allein in den Griff bekommt. Aber es ist immer ein gutes Gefühl, wenn der Kapitän weiß, dass die Profis für den Ernstfall versteckt unter den Passagieren sind.

Über den Autor

Regelmäßig beantwortet Verkehrsflugzeugführer Nikolaus Braun in der airliners.de-Serie "Antworten aus dem Cockpit" Fragen zu Piloten-Themen rund um Luftfahrttechnik & Flugbetrieb. Wenn Sie auch eine Frage haben, schreiben Sie an antwortenausdemcockpit@airliners.de

Nikolaus BraunNikolaus Braun ist Pilot bei einer großen deutschen Fluggesellschaft und fliegt derzeit auf Airbus A330/A340. Der studierte Dipl-Ing. (FH) für Luftfahrtsystemtechnik und -management berät zudem nebenberuflich mit seiner Firma Nikolaus Braun Aviation Consulting (NBAC) bei Projekten aus Forschung, Entwicklung, Gesetzgebung und Lehre.

Von: Nikolaus Braun für airliners.de
( Gastautor werden )
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:

Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Nachrichtennewsletter.

Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Pilot Jobs
Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »
Anzeige schalten »