Daniel Suter verstärkt Vertriebsmannschaft der Jet-Link

10.03.2014 - 15:14 0 Kommentare

Mit einer verstärkten Marktpräsenz will DC Aviation sowohl in West- und Osteuropa als auch im Nahen Osten weiter wachsen. Dafür wurde jetzt das Vertriebsteam der Jet-Link verstärkt.

Daniel Suter - © © DC Aviation -

Daniel Suter © DC Aviation

Daniel Suter (49) unterstützt ab sofort die Vertriebsmannschaft der zur DC Aviation Gruppe gehörenden Jet-Link. In über 18 Berufsjahren in der Aviation Branche habe er sich umfassende Management-, Vertriebs- und Projekterfahrung erworben, teilte DC Aviation jetzt mit. Suter werde für den Geschäftsausbau in den Bereichen Flugzeugmanagement, Flugzeugcharter, Flugzeugwartung und Beratungsdienstleistungen am Standort Zürich verantwortlich sein.

Suter war zuvor bei verschiedenen Unternehmen tätig. Darunter waren die Lufthansa Lido FlightNav Inc. und die Jet Aviation, wie es weiter hieß. In leitenden Positionen verantwortete er die Bereiche Sales, Business Development und Key Account Management.

Die verstärkte Marktpräsenz soll die Grundlage eines ausgedehnten Dienstleistungsportfolios darstellen und die Wachstumsstrategie der DC Aviation Gruppe sowohl in West- und Osteuropa als auch im Nahen Osten unterstützen. Der Stuttgarter Businessjet-Anbieter DC Aviation hatte vor einem Jahr den schweizerischen Partner Jet-Link übernommen.

Von: airliners.de mit DC Aviation
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr äußert sich zur Eurowings-Strategie

    Nach dem Ende der Air Berlin setzt Eurowings auf schnelles Wachstum - dies führt zu höheren Kosten, so Lufthansa-Chef Spohr. Bei den Kosten habe man ein ganz klares Vorbild.

    Vom 18.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus