Ab September

CSA reaktiviert Deutschland-Routen

06.08.2012 - 15:06 0 Kommentare

CSA Czech Airlines hat die Wiederaufnahme einiger Flugverbindungen nach Deutschland angekündigt. Die Strecken waren nach dem Aus des Regionalpartners Job Air-Central Connect Airlines vor einigen Wochen entfallen.

ATR42 der CSA Czech Airlines in Skyteam-Lackierung - © © AirTeamImages.com - Jan Ostrowski

ATR42 der CSA Czech Airlines in Skyteam-Lackierung © AirTeamImages.com /Jan Ostrowski

CSA Czech Airlines nimmt einige Verbindungen zwischen Tschechien und Deutschland, die nach der Insolvenz des Codeshare-Partners Job Air/CCA im Juni eingestellt werden mussten, wieder auf. Wie die Fluggesellschaft in der vergangenen Woche mitteilte, soll es ab 3. September wieder Flüge von Prag nach Berlin und Stuttgart geben.

Die Flüge nach Berlin-Tegel starten täglich außer sonntags um 8.15 Uhr in Prag und erreichen die deutsche Hauptstadt nach rund einer Stunde Flugzeit. Die Rückflüge heben um 9.50 Uhr ab. An den Wochentagen Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag gibt es zusätzlich noch einen Abendkurs, der Prag um 16.55 Uhr verlässt. Die Rückflüge ab Berlin heben dann um 18.20 Uhr ab.

Stuttgart wird ab September ebenfalls bis zu zweimal täglich bedient. Der Morgenkurs hebt täglich außer sonntags um 8.00 Uhr in Prag ab und erreicht Stuttgart um 9.15 Uhr. Zurück geht es dann um 9.40 Uhr mit Ankunft in Prag um 10.55 Uhr. Bis auf Dienstag und Samstag bietet CSA auch einen Abendkurs nach Stuttgart an. Dann starten die Maschinen um 17.10 Uhr in Prag beziehungsweise um 19.00 Uhr in Stuttgart. CSA setzt auf beiden Verbindungen ATR-Turbopropmaschinen ein.

Zusätzlich will CSA die Frequenzen nach Düsseldorf anheben. Die Rhein-Metropole soll im Winterflugplan 2012/13 bis zu viermal täglich angesteuert werden.

Von: airliners.de mit CSA
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A330-Langstreckenflugzeug von Qatar in Berlin-Tegel - im Hintergrund: Maschinen von Air Berlin; Aufnahme von 2015. Berlin hat ein Langstrecken-Problem

    Exklusives Datenmaterial zeigt: Im europäischen Vergleich werden ab den Berliner Airports wenige Langstrecken angeboten. Experten fordern die Airlines auf, jetzt einzusteigen - die Gefahr bestünde, einen Trend zu verschlafen.

    Vom 20.07.2018
  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus