Condor gründet Verspätungs-"Task Force"

Exklusiv 10.07.2018 - 13:26 0 Kommentare

In Frankfurt ging im Juni fast jede dritte Landung nach 23 Uhr auf das Konto von Condor. Nun reagiert die deutsche Thomas-Cook-Tochter und stellt nach airliners.de-Informationen unter anderem den Flugplan um.

Condor-Maschine: Häufig zu spät abends in Frankfurt. - © © AirTeamImages.com - Mathieu Pouliot

Condor-Maschine: Häufig zu spät abends in Frankfurt. © AirTeamImages.com /Mathieu Pouliot

Condor hat wegen der sich häufenden Spätlandungen in Frankfurt eine "Task Force" gegründet. Nach airliners.de-Informationen ist diese direkt der Airline-Führung um Ralf Teckentrup unterstellt.

Im vergangenen Monat war die deutsche Thomas-Cook-Airline der Carrier mit den prozentual meisten Landungen in Frankfurt nach Betriebszeitenschluss zwischen 23 Uhr und Mitternacht. So gingen nach Angaben des hessischen Verkehrsministeriums rund 30 Prozent der insgesamt über 200 Spätlandungen im Juni auf das Konto von Condor.

Eine airliners.de-Auswertung von Daten des von der Behörde anerkannten Fluglärm-Monitoring-Tools INAA zeigt, dass Condor an vielen Tagen im Juni gleich mehrere Spätlandungen hatte. Dem gegenüber kommt Ryanair nahezu täglich mit einer Maschine erst nach 23 Uhr am größten deutschen Airport an.

Juni-Spätlandungen in Frankfurt
Condor Ryanair Lufthansa Tuifly Lauda Motion Übrige Airlines
01. 3 2 2 0 1 2
02. 4 1 0 0 2 1
03. 2 1 0 0 0 1
04. 3 2 0 0 1 1
05. 3 2 0 0 0 0
06. 0 3 0 0 0 0
07. 4 2 2 0 0 1
08. 6 2 4 1 1 6
09. 5 2 1 2 0 1
10. 6 3 2 2 0 0
11. 3 1 1 1 0 1
12. 0 3 0 2 0 0
13. 0 1 0 0 1 0
14. 0 3 0 0 1 2
15. 3 2 1 2 1 1
16. 5 0 1 2 0 1
17. 1 1 1 1 0 2
18. 1 1 0 1 0 0
19. 0 3 0 0 0 1
20. 1 2 1 0 1 1
21. 2 3 3 0 1 0
22. 2 2 1 1 0 0
23. 2 1 0 2 0 0
24. 1 1 2 1 0 1
25. 1 1 0 2 1 0
26. 0 3 0 0 0 0
27. 2 0 2 1 0 1
28. 1 2 3 1 1 2
29. 0 1 1 1 1 1
30. 0 0 0 0 0 0

Die Grafik zeigt die täglichen Spätlandungen in Frankfurt im Juni. Quelle: INAA, eigene Berechnungen

Im Juli hat sich dieser Trend bislang nicht fortgesetzt. Laut INAA gab es in den ersten neun Nächten des Monats 45 Spätlandungen in Frankfurt - davon sind lediglich rund neun Prozent von Condor. Den größten Anteil hat Ryanair mit 33,3 Prozent beziehungsweise 15 Landungen nach 23 Uhr.

Umläufe nach vorn verlegt

Entgegen verschiedener Medienberichte habe das hessische Verkehrsministerium keineswegs Verfahren wegen einzelner Spätlandungen eingeleitet, teilt Condor mit. Lediglich in einem Fall musste die Airline der Behörde mehrere Fragen beantworten. Als erste Antwort auf die vielen Spätlandungen in Frankfurt hat Condor insgesamt zwölf Umläufe nach vorn verlegt.

Konkret geht es unter anderem um die Flüge DE1505 von Palma de Mallorca und DE143 aus Antalya. So soll sichergestellt werden, dass man die Betriebszeiten in Frankfurt (5-23 Uhr) einhält.

Airlines gehen unterschiedlich mit Verspätungen um

Viele Airlines mussten in den vergangenen beiden Monaten Verspätungen und Ausfälle verbuchen: Eurowings schob die Probleme erst aufs Wetter, entschuldigte sich dann aber bei den Kunden; Ryanair polterte gegen die streikenden Fluglotsen und bei Lauda Motion hakte die IT. Laut Daten der europäischen Flugsicherungsaufsicht Eurocontrol hatten Luftraumsperrungen infolge von Lotsenstreiks einen großen Anteil an den Delays im Mai - die Daten für Juni sind noch nicht verfügbar:

Wegen wem es Verspätungen gab ...
Angaben in Prozent
Airline 36.9
Airport 25.9
Flugsicherung 18.0
Wetter 9.1
Security 4.4
Sonstiges 5.7

Die Grafik zeigt den prozentualen Anteil an Verspätungsverursachern im Mai 2018. Quelle: Eurocontrol, eigene Berechnungen

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Maschine von Condor. So bereitet sich Condor auf den Brexit vor

    In 170 Tagen tritt Großbritannien aus der EU aus - bislang fehlt ein Brexit-Abkommen. Easyjet und Ryanair haben sich bereits auf das Schlimmste vorbereitet. Auch Condor plant nach airliners.de-Informationen für die "No Deal"-Zeit.

    Vom 15.10.2018
  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »