Nachtflugverbot in Frankfurt

Condor prüft Auslandsstationen

05.10.2012 - 15:55 0 Kommentare

Das strikte Nachtflugverbot in Frankfurt treibt Condor zu Erwägungen, bestimmte Rotationen nicht mehr an der Heimatbasis beginnen zu lassen. Maschinen könnten im Ausland stationiert werden, um wieder einen täglichen Umlauf mehr fliegen zu können.

Condor-Boeing-767 in Frankfurt am Main. - © © AirTeamImages.com - Ralf Meyermann

Condor-Boeing-767 in Frankfurt am Main. © AirTeamImages.com /Ralf Meyermann

Wegen des seit Oktober 2011 in Frankfurt geltenden strikten Nachtflugverbots prüft Condor, Flugzeuge auf ausländischen Flughäfen zu stationieren. Das sagte der Präsident des Condor-Aufsichtsrats Heiner Wilkens in Atlanta.

Nach Einführung des Nachtflugverbots sehe sich Condor mit einer geringeren Produktivität der Flotte konfrontiert. Vor dem Nachtflugverbot habe Condor täglich ab Frankfurt drei Umläufe auf die Balearen oder zwei Kanaren-Rotationen pro Flugzeug fliegen können. Jetzt seien es jeweils eine weniger.

Die Maschinen könnten daher statt in Frankfurt die Nacht etwa auf den Kanaren oder in der Mittelmeerregion verbringen, um dann pünktlich zur Eröffnung des Flughafens frühmorgens um fünf Uhr auf Rhein-Main zu landen. Die täglichen Rotationen würden dann nicht mehr in Frankfurt beginnen, Maintenance und Reinigung anderenorts stattfinden.

Die Registrierung einzelner Flugzeuge etwa in der Türkei nach dem Muster Air Berlins sei zur Zeit aber nicht konkret beabsichtigt. "Wir schließen aber grundsätzlich keinen Schritt aus, der zu einer weiteren Ertragsstärkung führt", so Wilkens.

Von: Heiner Siegmund, cargoforwarder.eu
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU): "Ich bin ein Fan von Tegel." Verkehrsminister Scheuer zu Tegel: "Die Uhr tickt"

    Verkehrsminister Scheuer will schnell mit den Verantwortlichen über einen Fortbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel sprechen. Denn sonst stünde die Hauptstadt womöglich ab 2019 ohne Airport da. Der Senat kontert.

    Vom 09.04.2018
  • Flugzeuge von Easyjet und Ryanair in Stansted. So gehen die Billigflieger mit dem Brexit um

    Überblick Im kommenden Jahr trennen sich Großbritannien und die EU. Auch wenn bis 2020 eine Übergangsfrist gilt, ergeben sich ohne ein umfassendes Abkommen tiefe Einschnitte im Luftverkehr. Doch gerade Easyjet und Ryanair sorgen vor.

    Vom 24.05.2018
  • Passagiere verlassen eine Ryanair-Maschine. Ryanair hat wieder mehr Verspätungen

    Am Frankfurter Flughafen steht Ryanair weiter in der Kritik: Der Billigflieger landet im März wieder häufiger nach 23 Uhr. Die hessische Opposition will nun mehr Druck machen.

    Vom 04.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus