Condor startet ersten Lizenzkurs für Piloten

01.12.2014 - 17:25 0 Kommentare

Bei Condor haben jetzt 17 angehende Piloten ihre rund zweijährige Ausbildung gestartet. Der nächste Kurs im April ist bereits ausgebucht - und auch bei anderen Airlines sieht es für Interessenten am Pilotenberuf mau aus.

Die Teilnehmer des ersten Condor-Lizenzkurses für angehende Piloten im Rahmen eines Ab-Initio-Programms.

Die Teilnehmer des ersten Condor-Lizenzkurses für angehende Piloten im Rahmen eines Ab-Initio-Programms.
© Condor

Das Trainingsflugzeug ist eine Aquila 210 im Condor-Design.

Das Trainingsflugzeug ist eine Aquila 210 im Condor-Design.
© Condor

Bei der Condor hat der erste Lizenzkurs für angehende Piloten im Rahmen eines Ab-Initio-Programms vor wenigen Tagen begonnen. Angeboten wird er in Kooperation mit der Flugschule TFC Käufer in Essen, teilte die Fluggesellschaft mit. Den 17 Teilnehmern steht als Trainingsflugzeug eine Aquila 210 zur Verfügung. In einem knapp zweijährige Lehrgang erwerben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Berufspilotenlizenz. Den Eigenkostenanteil in Höhe von 74.500 Euro müssen sie selbst aufbringen.

Die Flugschüler durchlaufen eine theoretische sowie eine praktische Phase, die auf den Linienbetrieb und die Tätigkeit in einem Zwei-Mann-Cockpit ausgerichtet ist. Die Ausbildung soll praxisnah auf die Anforderungen im Condor-Flugbetrieb vorbereiten, hieß es weiter. Darüber hinaus beinhaltet die Ausbildung das Typerating für den Flugzeugtyp Airbus A320/A321 oder Boeing B757/B767. Das Ausbildungsprogramm führt Condor zusätzlich zur Bewerbungsmöglichkeit für Piloten ein, die bereits über eine Berufspilotenlizenz verfügen (sogenanntes "ready entry").

© dpa, Roland Weihrauch Lesen Sie auch: Der Weg ins Cockpit ist nicht einfach

Bei Condor können sich Interessenten bereits jetzt für kommende Lehrgänge bewerben. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der nächste Lehrgang im April nächsten Jahres startende Lehrgang ist allerdings bereits vollbesetzt.

Die Lufthansa wird an ihrer Verkehrsfliegerschule in Bremen im nächsten Jahr keine neuen Lehrgänge für Nachwuchsflugzeugführer (NFF) anbieten. Als Grund hatte die Kranich-Airline zum einen das ausbleibende Flottenwachstum in den Flugbetrieben der Lufthansa Group angegeben. Zum anderen gebe es derzeit rund 700 NFF, die sich in unterschiedlichen Phasen der Ausbildung befinden.

Ob die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin Piloten ausbilden wird, ist derzeit noch unklar. Die Airline "überprüft aktuell ihren Bedarf an Piloten, darunter fällt auch die Ausbildung von Piloten", hatte Ende Oktober eine Unternehmenssprecherin auf Nachfrage von airliners.de lediglich mitgeteilt. Bislang hatte Air Berlin bei der Pilotenausbildung mit der TFC Käufer kooperiert, die jetzt mit Condor zusammenarbeitet.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeug der Ryanair wird eingewiesen. Piloten und Ryanair nähern sich an

    Verhandlung Nummer zwei: Ryanair und die deutsche VC führen Gespräche in "konstruktiver Atmosphäre". Doch ein internes Papier zeigt, wie viel Arbeit auf dem Weg hin zu einem Tarifvertrag noch vor ihnen liegt.

    Vom 09.01.2018
  • Ein Airbus A321der Thomas Cook. Wie Condor noch an Air-Berlin-Slots kommt

    Auch Thomas Cook kauft ein Stück der insolventen Air Berlin - allerdings ohne Slots. Zumindest vorläufig. Denn über einen geschickten Zug, könnte die deutsche Condor schon bald an viele begehrte Start- und Landerechte kommen.

    Vom 03.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus