Condor setzt auf neue Langstreckenziele

28.10.2014 - 15:30 0 Kommentare

Condor will nach Informationen von airliners.de im nächsten Winterflugplan das Langstreckenangebot erweitern. Die zwei neuen Ziele würden in die bisherige Afrika- und Südamerika-Strategie der Fluggesellschaft passen.

Boeing 767-300 in den Farben der Condor. - © © Condor -

Boeing 767-300 in den Farben der Condor. © Condor

Die Fluggesellschaft Condor will offenbar ihr Langstreckenangebot weiter ausbauen. Im Winterflugplan 2015/16 sollen Rio de Janeiro und Johannesburg ab Frankfurt als neue Ziele aufgenommen werden, wie airliners.de aus Branchenkreisen erfahren hat.

Die beiden Ziele würden in die bisherige Strategie der Airline passen. Erst im Sommer hatte Condor Fortaleza als ganzjährige Destination ab Frankfurt aufgenommen. Neben Recife und Salvador da Bahia ist die Metropole für die Fluggesellschaft das dritte Nonstop-Ziel in Brasilien. Darüber hinaus kooperiert Condor bereits seit Jahren mit der brasilianischen Lowcost-Airline GOL. Mit Rio de Janiero als neuem Ziel könnte das Netz um weitere Kombinationmöglichkeiten erweitert werden.

Ähnlich sieht die Situation im Süden Afrikas aus. Johannesburg könnte eine Ergänzung zum wachsenden Afrika-Programm der Condor sein. So will die Fluggesellschaft in diesem Jahr ab dem 10. November Windhuk neu in den Flugplan aufnehmen. Die Verbindung von Frankfurt in Namibias Hauptstadt soll ganzjährig angeboten werden. Im vergangenen Winterflugplan hatte Condor zudem Kapstadt neu aufgenommen.

© BTW, Svea Pietschmann Lesen Sie auch: Spohr: Lufthansa hat Nachholbedarf im Touristiksegment

Während die aktuelle Condor-Destination Kapstadt derzeit noch nicht durch andere Fluggesellschaften von Frankfurt aus bedient wird, sieht die Konkurrenzsituation auf Flügen nach Johannesburg anders aus. Sowohl Lufthansa als auch ihr Star-Alliance-Partner South African Airways bieten täglich Flüge zwischen Frankfurt und Johannesburg an. Rio de Janairo wird im aktuellen Winterflugplan ebenfalls von Lufthansa bereits täglich von Frankfurt aus bedient.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge der Lufthansa und der Air Berlin auf dem Düsseldorfer Flughafen. Air-Berlin-Pleite: Ursachen und drohende Probleme

    Apropos (19) Air Berlin hat den Wettbewerb in Deutschland forciert und ist gescheitert. Die Umverteilung ist gar nicht so einfach, beschreibt Verkehrsexperte Manfred Kuhne: Denn es droht eine Monopolstellung im Inlandsverkehr.

    Vom 30.08.2017
  • Air Berlin schreibt seit Jahren rote Zahlen. Air-Berlin-Aufteilung geht auf die Zielgerade

    Gläubiger und Aufsichtsrat der insolventen Air Berlin beraten über insgesamt 15 Übernahmeangebote. Offenbar lassen sich nicht alle Teile der ehemals zweitgrößten deutschen Airline verkaufen. Eine aktuelle Übersicht der Bieter.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus