Condor baut Langstreckenflotte aus

19.11.2018 - 13:42 0 Kommentare

Condor baut im Winter die Langstreckenflotte aus und setzt erneut auf die Kooperation mit Air Transat: Drei A330 heben in Frankfurt ab - gleichzeitig gehen zehn Maschinen des Thomas-Cook-Konzerns nach Kanada.

Eine A330 von Air Transat in der Beklebung der Condor. - © © Condor -

Eine A330 von Air Transat in der Beklebung der Condor. © Condor

Condor setzt im Winter auf einen Flugzeugtausch mit Air Transat. Zwei A330-Widebody-Jets des kanadischen Carriers stießen bereits Ende vergangener Woche zu der Frankfurter Flotte der deutschen Thomas-Cook-Tochter. Ein drittes Flugzeug soll in dieser Woche folgen.

Diese werden bis maximal Ende April als Damp-Lease im AOC der Thomas Cook Airlines UK betrieben. Sprich geflogen werden die Langstreckenjets von Thomas-Cook-UK-Piloten, und in der Kabine kommt Condor-Personal zum Einsatz. Die Flugzeuge steuern von Frankfurt aus Ziele in der Karibik an. Eine weitere A330 geht als operationelle Reserve zu Thomas Cook Airlines Scandinavia.

Unterschiedliche Leasing-Modelle

Gleichzeitig gibt der Reisekonzern im Winter auch Jets nach Kanada: acht A321-Maschinen von Thomas Cook Airlines UK und zwei A320-Flugzeuge der Condor. Die acht UK-Jets gehen als Dry-Lease nach Kanada; sprich Air Transat muss die Maschinen selbst bereedern. Die beiden Condor-Flugzeuge sind ebenfalls ein Damp-Lease: Condor-Piloten und Air-Transat-Flugbegleiter. Alle zehn Jets werden von unter anderem Torronto aus für Air Transat abheben - ebenfalls in die Karibik.

Denn: "Alle wollen im Winter dahin, wo es warm ist - nämlich in die Karibik", konstatiert eine Sprecherin von Condor gegenüber airliners.de. Die kanadische Air Transat habe daher einen erhöhten Bedarf an Flugzeugen für die Kurz- und Mittelstrecke, "wir wiederum auf der Langstrecke. Wir können uns also gegenseitig sehr gut unterstützen, das passt hervorragend."

Die Zusammenarbeit mit Air Transat ist eine klassische Win-Win-Situation.

Sprecherin von Condor

Die grundsätzliche Kooperation mit Air Transat startete bereits im vergangenen Winter. Damals kam eine A330 von den Kanadiern ex Düsseldorf für Condor zum Einsatz. Auch im März dieses Jahres war noch die Rede davon, dass die drei Tauschmaschinen von Air Transat wieder ab Düsseldorf eingesetzt werden sollen. Doch die dortigen Karibikrouten fliegt Condor nun mit der Boeing-767-Flotte selbst.

Langstreckenflotte

Condor setzt auf der Langstrecke 16 Flugzeuge des Typs Boeing 767 ein. Diese haben ein Durchschnittsalter von gut 23 Jahren, weswegen noch in diesem Jahr konzernintern diskutiert werden soll, welches Langstreckenmuster in Zukunft zum Einsatz kommen soll. Darüber hinaus setzt Condor im Winter auf drei A330 Air Transat.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die ehemalige Niki-A321 mit der Registrierung OE-LCC fliegt inzwischen als D-ATCA im Condor-Liniendienst. Ex-Air-Berlin-Tochter offiziell Condor-Schwester

    In diesem Jahr ist Condor auf der Mittelstrecke vor allem über die neugegründete Balearics und die ehemalige Air-Berlin-Tochter Aviation gewachsen. Letztere ist nun offiziell Teil des Thomas-Cook-Konzerns.

    Vom 10.12.2018
  • Nach dem Brexit gehen Großbritannien und die Europäische Union getrennte Wege. Konzerne warnen vor zu viel Brexit-Optimismus

    Thomas Cook und Tui loben die Brexit-Vereinbarung von EU und Großbritannien. Gleichzeitig warnen die Konzerne: Noch sei der Deal nicht durch. Die Zustimmung des britischen Parlaments ist keine ausgemachte Sache.

    Vom 27.11.2018
  • Maschine von Condor. So bereitet sich Condor auf den Brexit vor

    In 170 Tagen tritt Großbritannien aus der EU aus - bislang fehlt ein Brexit-Abkommen. Easyjet und Ryanair haben sich bereits auf das Schlimmste vorbereitet. Auch Condor plant nach airliners.de-Informationen für die "No Deal"-Zeit.

    Vom 15.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus