Condor macht Kuala Lumpur zum Umsteigeflughafen

13.06.2018 - 12:45 0 Kommentare

Condor kehrt im Winter nach Asien zurück. Die neue Langstrecke soll durch eine Kooperation mit Malaysia Airlines besser vermarktet werden - mit Anschlüssen bis nach Australien.

Eine Boeing 767 der Condor. - © © AirTeamImages - Felix Gottwald

Eine Boeing 767 der Condor. © AirTeamImages /Felix Gottwald

Für die neue Verbindung von Frankfurt nach Kuala Lumpur bietet Condor jetzt auch Anschlussflüge an: An dem südostasiatischen Flughafen können Passagiere auf Flüge von Malaysia Airlines umsteigen, wie der Ferienflieger meldet. Dafür sorgt ein neues Interlining-Abkommen zwischen den beiden Gesellschaften.

Mit den Umsteigeverbindungen sind 40 Ziele in Asien, Australien und Neuseeland erreichbar. Dazu zählen Auckland, Melbourne, Sydney, Singapur, Manila, Phuket und Denpasar auf Bali.

Wer zu einem Inlandsziel wie Penang weiterfliegen will, muss allerdings Umstände in Kauf nehmen: Das Gepäck muss in diesem Fall in Kuala Lumpur abgeholt, durch den Zoll gebracht und neu eingecheckt werden. Bei der Rückreise entfällt dieser Vorgang.

© AirTeaImages.com, Edwin Chai Lesen Sie auch: Entscheidung über neue Condor-Langstreckenflotte noch 2018

Malaysia Airlines flog bis vor drei Jahren selbst nach Frankfurt. Lufthansa stellte die Kuala-Lumpur-Verbindung im März 2016 ein.

Condor nimmt also am 1. November die einzige Nonstop-Verbindung zwischen Deutschland und Malaysia auf. Die Route soll das ganze Jahr über geflogen werden - im Winter dreimal pro Woche, im Sommer 2019 zweimal.

Condor kehrt nach Asien zurück

Für Condor selbst bedeutet die neue Route und die Kooperation mit Malaysia Airlines die Rückkehr nach Südostasien. Die Thomas-Cook-Airline stellte 2016 die letzten Asien-Routen ein und konzentrierte sich auf die Karibik, Nordamerika und wenige Ziele in Brasilien und Afrika. Nur eine Winterverbindung auf die Malediven blieb im Streckennetz.

Condor unterhält bereits Interlining-Vereinbarungen mit 21 Airlines, über die an verschiedenen Langstreckenzielen Anschlussflüge gebucht werden können. Dazu zählen Alaska Airlines, Copa Airlines, Gol, Air Namibia und Air Seychelles.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die ehemalige Niki-A321 mit der Registrierung OE-LCC fliegt inzwischen als D-ATCA im Condor-Liniendienst. Ex-Air-Berlin-Tochter offiziell Condor-Schwester

    In diesem Jahr ist Condor auf der Mittelstrecke vor allem über die neugegründete Balearics und die ehemalige Air-Berlin-Tochter Aviation gewachsen. Letztere ist nun offiziell Teil des Thomas-Cook-Konzerns.

    Vom 10.12.2018
  • Flugzeuge der Thomas-Cook-Tochter Condor. Condor-Crews stimmen Basen-Aufteilung zu

    Die Condor-Kernflotte soll im kommenden Jahr auf vier Airports konzentriert werden - auch an den anderen Flughäfen gibt es noch "DE"-Verbindungen. Die Mitarbeiter konnten darüber abstimmen. Und haben zum Großteil den Plan abgenickt.

    Vom 22.11.2018
  • Mittelstreckenflugzeuge des Thomas-Cook-Konzerns. Condor reduziert Wet-Leases

    Weniger Flugzeuge von externen Partnern, mehr Reserven, "umsichtigere" Flugplanung: Condor arbeitet daran, den Verspätungssommer 2018 2019 nicht wiederholen zu lassen. Auch soll die eigene Flotte wachsen.

    Vom 17.12.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus