Condor neu auf den Inselstaat Grenada

07.03.2014 - 16:19 0 Kommentare

Condor wird ein neues Langstreckenziel in den Flugplan aufnehmen: Einmal pro Woche geht es bald von Frankfurt nach Grenada. Abseits ihrer Heimatbasis ist Condor derweil mit ihren Langstrecken zufrieden.

Das Sunny Heart wird ab heute als Logo in der Thomas Cook Group eingeführt - © © Condor -

Das Sunny Heart wird ab heute als Logo in der Thomas Cook Group eingeführt © Condor

Der Condor-Winterflugplan wird in diesem Jahr ab Frankfurt um die Destination Grenada erweitert. Das sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup am heutigen Freitag im Gespräch mit airliners.de auf der ITB in Berlin.

Der Flughafen Point Salines wird immer samstags mit einer Boeing 767 bedient. Mit der neuen Route hat Condor in diesem Winter ab Frankfurt gleich zwei neue Langstrecken im Programm: Bereits angekündigt war Windhuk in Namibia.

Immer mehr Langstrecken auch abseits von Frankfurt

Die im vergangenen Jahr neu eingeführten Condor-Langstreckenverbindungen ab München und Wien laufen derweil "im Rahmen der Erwartungen", so Teckentrup. In diesem Jahr bietet die Airline erstmals auch Langstreckenflüge ab Köln/Bonn an. Das Angebot soll hier zukünftig weiter ausgebaut werden.

Die Verlagerung von Flugzeugen für Langstreckenangebote abseits der Heimatbasis begründet der Condor-Chef mit hohen Standortkosten in Frankfurt. Im Winter werde Condor in Frankfurt auch auf der Mittelstrecke Kapazitäten reduzieren, so Teckentrup. Durch das Nachtflugverbot könne man hier Mittelstreckenflugzeuge statt anderorts 16 nur noch zwölf Stunden am Tag einsetzen, wodurch sich die Produktivität standortabhängig noch weiter verschlechtere.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge der Lufthansa und der Air Berlin auf dem Düsseldorfer Flughafen. Air-Berlin-Pleite: Ursachen und drohende Probleme

    Apropos (19) Air Berlin hat den Wettbewerb in Deutschland forciert und ist gescheitert. Die Umverteilung ist gar nicht so einfach, beschreibt Verkehrsexperte Manfred Kuhne: Denn es droht eine Monopolstellung im Inlandsverkehr.

    Vom 30.08.2017
  • Air Berlin schreibt seit Jahren rote Zahlen. Air-Berlin-Aufteilung geht auf die Zielgerade

    Gläubiger und Aufsichtsrat der insolventen Air Berlin beraten über insgesamt 15 Übernahmeangebote. Offenbar lassen sich nicht alle Teile der ehemals zweitgrößten deutschen Airline verkaufen. Eine aktuelle Übersicht der Bieter.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus