Erfolgreiche Strategie

Condor fliegt Gewinne ein

11.06.2012 - 07:30 0 Kommentare

Der deutsche Ferienflieger Condor hat im vergangenen Geschäftsjahr Gewinne eingeflogen und will seine Flotte ausbauen. Die Kooperation mit der ehemaligen Muttergesellschaft Lufthansa hat laut einem Medienbericht «keine große Bedeutung mehr».

Start einer Boeing 767-300ER (Winglets) der Condor - © © AirTeamImages.com - Tek

Start einer Boeing 767-300ER (Winglets) der Condor © AirTeamImages.com /Tek

Allein im vergangenen Jahr habe Condor einen Gewinn von fast 70 Millionen Pfund eingeflogen, sagte der Chef der deutschen Muttergesellschaft Thomas Cook AG, Peter Fankhauser, dem Magazin «Focus» laut einem Vorabbericht vom Sonntag. «Ich muss Ihnen nicht erklären, was das für eine Leistung am Flughimmel derzeit ist.» Condor sei «mit einer Nischenstrategie auf der Langstrecke sehr erfolgreich» und vergrößere die Flotte «sukzessive mit zusätzlichen Flugzeugen».

Die Kooperation mit der ehemaligen Muttergesellschaft Lufthansa habe «keine große Bedeutung mehr», so Fankhauser weiter. Condor sei im Ferienflugsegment mittlerweile eine «sehr starke Marke» und habe sich von Lufthansa «abgenabelt».

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A320 von Niki. Das sind die Player im Poker um Niki

    Überblick Der insolvente Ferienflieger lockt immer mehr Kaufinteressenten. Neben Niki-Gründer Lauda und Condor haben auch das Logistik-Konsortium aus Zeitfracht sowie Nayak und Ryanair Interesse bekundet. Eine Übersicht.

    Vom 20.12.2017
  • Die Flotte der Air Berlin umfasst aktuell über 140 Flugzeuge. Thomas Cook kauft Air Berlin Aeronautics

    Nach Lufthansa, Easyjet, IAG und Zeitfracht/Nayak kommt nun auch Thomas Cook beim Air-Berlin-Filetieren zum Zug. Der Konzern übernimmt für Condor die umbenannte Tochter Aeronautics.

    Vom 03.01.2018
  • Leitwerk einer Air-Berlin-Maschine. Das lange Ende der Air Berlin

    Rückblick Der Fall der Air Berlin ordnet die Machtverhältnisse am europäischen Himmel neu. Lufthansa, Easyjet sowie IAG kaufen Teile der Konkurrentin. Auf der Strecke bleiben viele Mitarbeiter. airliners.de blickt auf die Pleite des Jahres zurück.

    Vom 29.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus