Condor-Crews stimmen Basen-Aufteilung zu

22.11.2018 - 07:00 0 Kommentare

Die Condor-Kernflotte soll im kommenden Jahr auf vier Airports konzentriert werden - auch an den anderen Flughäfen gibt es noch "DE"-Verbindungen. Die Mitarbeiter konnten darüber abstimmen. Und haben zum Großteil den Plan abgenickt.

Flugzeuge der Thomas-Cook-Tochter Condor. - © © Thomas Cook -

Flugzeuge der Thomas-Cook-Tochter Condor. © Thomas Cook

Das fliegende Personal von Condor hat zum Großteil den Umstationierungen im Rahmen der Flottenverschiebung zugestimmt. An den Basen Hannover und Leipzig/Halle ist bei dem Votum Anfang Oktober die vorgeschriebene Beteiligungsquote erreicht worden - in Stuttgart hingegen nicht, so eine Sprecherin. Dort arbeite man nun zusammen mit Arbeitnehmervertretern an einer Lösung, denn: "Wir wollen alle Mitarbeiter halten."

Denn Condor hat die von Airline-Chef Ralf Teckentrup bereits im März angedeuteten Pläne finalisiert: Ab Jahresanfang 2019 sollen Maschinen im Condor-AOC nur noch von den Airports Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München abheben.

"Wir fliegen weiter zu allen großen Airports"

Doch das heißt nicht, dass Condor die anderen Standorte aufgibt. An den Flughäfen Hannover, Leipzig/Halle und Stuttgart operieren die beiden Konzerntöchter Thomas Cook Aviation (ehemals Air Berlin Aeronautics) und Thomas Cook Airlines Balearics für Condor.

Das heißt: Flugzeuge in Condor-Livery, Verbindungen mit "DE"-Flugcode und Crews der beiden Condor-Schwestern. "Wir fliegen weiter zu allen großen Flughäfen in Deutschland." Darüber hinaus sind wieder Vollcharter-Flüge an anderen Flughäfen geplant.

Daher konnten die Crews von Condor an den drei Flughafen zwischen zwei Möglichkeiten wählen: Entweder sie pendeln von ihren jetzigen Standorten zu den vier Airports der Condor-Kernflotte (inklusive Hotel- sowie Reisekosten und Freizeitausgleich) oder sie fliegen ab den drei Airports fortan im AOC von Aviation beziehungsweise Balearics.

Erneute Überprüfung 2021

Das Engagement des Condor-AOCs wird nur in Stuttgart komplett still gelegt, an den Flughäfen Hannover und Leipzig aber nicht. Laut Airline ruht es dort nur - spätestens 2021 soll über eine weitere Neuordnung abgestimmt werden.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A330 von Eurowings: Die Langstrecke wird bislang operiert von Sun Express Deutschland und Brussels Airlines. Eurowings-Langstrecke könnte nach Frankfurt kommen

    Eurowings konzentriert ihre Langstrecke auf Düsseldorf und München. Lufthansa-Chef Spohr äußert Überlegungen, dass die Widebody-Jets der Tochter bald am Kranich-Heimatflughafen Frankfurt operieren könnten.

    Vom 06.11.2018
  • Andreas Gruber. Lauda Motion konzentriert sich auf vier Basen

    Düsseldorf, Palma de Mallorca, Stuttgart und Wien: Lauda Motion stationiert im Sommer Flugzeuge an nur noch vier Airports. Doch anfliegen wird der Carrier von CEO Gruber einige Airports mehr.

    Vom 22.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus