Condor bestellt Bordverpflegung nicht mehr bei Lufthansa-Caterer

13.01.2017 - 17:20 0 Kommentare

Nach über 50 Jahren ist Schluss: Condor bezieht seine Bordverpflegung nicht mehr von der Lufthansa-Tochter LSG Sky Chefs. Laut einem Medienbericht hat das millionenschwere Folgen.

Ein Mann fertigt Sushi-Rollen in der Produktion der LSG Sky Chefs am Flughafen in Frankfurt am Main. - © © dpa - Daniel Reinhardt

Ein Mann fertigt Sushi-Rollen in der Produktion der LSG Sky Chefs am Flughafen in Frankfurt am Main. © dpa /Daniel Reinhardt

Die Lufthansa-Cateringtochter LSG Sky Chefs verliert einen ihrer treuesten Kunden. Der Ferienflieger Condor bezieht seine Bordverpflegung nach über 50 Jahren Zusammenarbeit künftig vom Konkurrenten Gate Gourmet, wie ein Sprecher der Thomas-Cook-Tochter jetzt einen entsprechenden Vorabbericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" bestätigte. Die Umstellung solle in diesem Jahr vollzogen werden.

Condor und LSG hatten sich nicht auf ein Preismodell einigen können. Laut "Spiegel" verliert die Lufthansa-Gesellschaft dadurch einen hohen zweistelligen Millionenbetrag an Umsatz. Letzterer hatte im Jahr 2015 drei Milliarden Euro betragen.

Wegen der sinkenden Nachfrage im Zuge der Billigflug-Modelle will LSG allein in Deutschland 1700 Stellen streichen und Teile der Produktion nach Tschechien verlegen. Das Unternehmen beschäftigt eigenen Angaben zufolge weltweit mehr als 34.000 Mitarbeiter.

Die Konkurrenz baut aus

Das Unternehmen Gate Gourmet, das künftig die Bordverpflegung für Condor liefern soll, gehört zur Schweizer Gategroup. Der LSG-Konkurrent hatte erst kürzlich sein Angebot in der Flugverpflegung ausgebaut und den Caterer Servair von Air France übernommen.

© dpa, Daniel Reinhardt Lesen Sie auch: Verdi warnt vor Auseinandersetzungen bei Lufthansa-Caterer Sky Chefs

Damit steige Gategroup zum Weltmarktführer mit einem Umsatz von rund 4,4 Milliarden Franken (4,1 Milliarden Euro) auf, so das Unternehmen. Diesen Titel hat bisher LSG Sky Chefs für sich beansprucht. Durch den Deal ergänze Gategroup seine Präsenz mit Standorten in Frankreich und Afrika, hieß es. Zusammen würden die Unternehmen mit 39.000 Mitarbeitern mehr als 300 Fluggesellschaften bedienen.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Das Electronic Luggage Tag am Rimowa-Koffer ist gut lesbar angebracht. Rimowas Electronic Luggage Tag ist am Ende

    Auch wenn es nicht offiziell ist: Rimowas E-Gepäckanhänger ist zwei Jahre nach seiner Einführung schon wieder Geschichte. Hersteller und Produktionspartner halten sich beim Thema bedeckt. airliners.de zeichnet den Weg einer Idee nach, die einst als hoffnungsvolle Innovation galt.

    Vom 18.07.2018
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Easyjet hilft Lufthansa bei Preisprüfung

    Nach der Air-Berlin-Pleite sind die Ticketpreise bei Lufthansa und Eurowings auf innerdeutschen Strecken laut Bundeskartellamt um bis zu 30 Prozent gestiegen. Ein "Missbrauchsverfahren" soll dennoch nicht eingeleitet werden, denn der Kranich hat Konkurrenz bekommen.

    Vom 29.05.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa und Swiss am Airport Frankfurt. Lufthansa mit bestem Halbjahresergebnis

    Alle Lufthansa-Airlines haben im Juni mehr Passagiere befördert und ihre Auslastungen gesteigert. Insgesamt hat der Konzern damit sein bestes Halbjahresergebnis erzielt. Die Zahlen im Detail.

    Vom 10.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus