Winterflugplan 2013/14

Condor bestätigt Langstrecken ab München

04.03.2013 - 15:39 0 Kommentare

Nun ist es offiziell: Condor hat die Stationierung zweier Langstreckenmaschinen am Flughafen München bestätigt. Ab kommenden Winterflugplan werden vor allem Karibikziele von dort angesteuert.

Boeing 767-300ER der Condor - © © AirTeamImages.com - Andy Martin

Boeing 767-300ER der Condor © AirTeamImages.com /Andy Martin

Der Ferienflieger Condor verlegt zum kommenden Winterflugplan zwei Langstreckenflieger von Frankfurt nach München. Das Unternehmen bietet damit nach sechs Jahren Pause wieder Fernverbindungen aus der bayerischen Landeshauptstadt an. Hintergrund seien rein wirtschaftliche Erwägungen zu Kosten und möglichen Erlösen, erklärte ein Unternehmenssprecher in Frankfurt.

Als komplett neues Ziel benannte Condor Santa Clara auf Kuba. Außerdem werden einmal pro Woche Cancun (Mexiko), Mauritius, Mombasa (Kenia), Montega Bay (Jamaika), Puerto Plata (Dominikanische Republik) und Varadero (Kuba) angesteuert. Punta Cana in der Dominikanischen Republik wird dreimal pro Woche nonstop ab München angeflogen. Der wöchentlich Flug nach Goa (Indien) wird komplett von Frankfurt am Main nach München verlegt. Ab Frankfurt bietet Condor künftig immer montags und donnerstags Flüge nach Bangkok an. Zudem werden die Frequenzen nach Kuba erhöht: Havanna wird um einen dritten wöchentlichen Flug erweitert.

Die Entscheidung zur Verlagerung der zwei Boeing 767 habe nichts mit dem erst kürzlich von Condor-Chef Ralf Teckentrup heftig kritisierten Nachtflugverbot in Frankfurt zu tun, sagte der Condor-Sprecher. Dies habe negative Auswirkungen auf die Kurz- und Mittelstrecke, weniger auf die langen Verbindungen. Auch in München gilt ein Nachtflugverbot.

Condor hat sich im vergangenen Herbst wegen des strikten Nachtflugverbots in Frankfurt nach Alternativen umgesehen. Jede Flugstreichung kostet Condor nach eigenen Angaben rund eine halbe Million Euro. Schon im Januar sickerte durch, dass Condor Flugzeuge in München stationieren will. Neben der Bayern-Metropole stand auch der Flughafen Wien auf der Liste.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Check-In-Schalter der Eurowings im Flughafen Düsseldorf. Eurowings will abseits von Frankfurt wachsen

    Eurowings will doch nicht ab Frankfurt starten. Stattdessen setzt der Lufthansa-Billigflieger auf andere Flughäfen. Bald soll die Eurowings-Flotte 100 Maschinen umfassen. Viele davon kommen von einer anderen Airline.

    Vom 14.07.2017
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus