Air Berlin verbindet jetzt Stuttgart und Abu Dhabi

01.12.2014 - 15:21 0 Kommentare

Air Berlin fliegt seit heute zwischen Stuttgart und dem Etihad-Airways-Hub Abu Dhabi. Das Luftfahrtbundesamt hatte die Codeshares auf der Strecke für den Winterflugplan eigentlich verboten. Zum Einsatz kommt eine spezielle A320.

Erstflug zwischen Stuttgart und Abu Dhabi

Erstflug zwischen Stuttgart und Abu Dhabi
© Air Berlin

 von links nach rechts: Joost den Hartog (Vizepräsident Europe bei Etihad Airways), Wolfgang Prock-Schauer (CEO Air Berlin), Winfried Hermann (Verkehrsminister Baden-Württemberg) und Georg Fundel (Geschäftsführer des Flughafens Stuttgart) vor dem Erstflug Stuttgart-Abu Dhabi

von links nach rechts: Joost den Hartog (Vizepräsident Europe bei Etihad Airways), Wolfgang Prock-Schauer (CEO Air Berlin), Winfried Hermann (Verkehrsminister Baden-Württemberg) und Georg Fundel (Geschäftsführer des Flughafens Stuttgart) vor dem Erstflug Stuttgart-Abu Dhabi
© Air Berlin

Air Berlin verbindet seit heute Stuttgart mit Abu Dhabi. Die Fluggesellschaft bietet die Strecke täglich im Codesharing mit Etihad Airways an. Laut Air Berlin sind die Flüge so geplant, dass in Abu Dhabi Anschlüsse an 22 weitere Ziele besteht. Seit Ende November fliegt die Air-Berlin-Tochter Niki bereits zwischen Wien und dem Drehkreuz des arabischen Air-Berlin-Beteiligungspartners Etihad.

Auf den beiden neuen Strecken kommen zwei spezielle A320 zum Einsatz. Die Flugzeuge haben eine echte Zwei-Klassen-Bestuhlung mit Business und Economy Class. Außerdem wurden die beiden Flugzeuge als eine der ersten mit dem neuen WiFi- und Entertainment-Angebot der Air-Berlin-Gruppe ausgestattet.

Erstmals an Bord der A320-Familie bei Air Berlin: Eine echte Business-Class. Foto: © Niki

Grund für den Aufwand ist Etihad. Die Airline will auch kleinere Quellmärkte in Europa mit dem Drehkreuz am Golf verbinden. Allerdings lohnt sich dafür kein Großraumflieger. Die Araber verlangen allerdings mehr als ein ein normales Mittelstreckenprodukt für die fast sechsstündigen Zubringerflüge. Dank der speziell ausgestatteten Maschinen kann die Airline Buisness-Class-Tickets verkaufen.

Das Luftfahrtbundesamt (LBA) hatte zunächst 34 Codeshare-Verbindungen von Air Berlin und Etihad im Winterflugplan untersagt - darunter auch Stuttgart-Abu Dhabi. Das Bundesverkehrsministerum hatte das Verbot allerdings für den aktuellen Winterflugplan vorläufig ausgesetzt. Wie es weitergeht, ist noch unklar.

Air Berlin geht davon aus, dass es bei der Genehmigung des Sommerflugplans keinen neuen Ärger gibt, was die Codeshare-Flüge mit Etihad angeht. Die Codesharing-Flüge würden seit drei Jahren genehmigt, sagte Air-Berlin-Manager Ahmelmann. Er gehe "felsenfest davon aus", dass sich daran nichts ändern werde.

© AirTeamImages.com, HAMFive Lesen Sie auch: Luftfahrtbundesamt entscheidet erst 2015 über Etihad-Einstieg bei Air Berlin

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeug der Air Berlin. Air-Berlin-Maschine darf auf Island nicht abheben

    Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus, deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger nach NRW kurzerhand fest. Die insolvente Airline hält das für rechtswidrig.

    Vom 20.10.2017
  • Eine Karte des Bonusprogramms Topbonus der Fluggesellschaft Air Berlin. Topbonus-Status von Air Berlin verliert seinen Wert

    Air Berlin verschwindet vom Markt und Niki wird die Oneworld-Allianz verlassen. Das Topbonus-Meilenprogramm existiert aber weiter und etliche Airlines akzeptieren die Karten noch. Allerdings nicht ohne Haken beim Status.

    Vom 20.10.2017
  • Boarding einer Eurowings-Maschine am Flughafen Stuttgart. Eurowings expandiert in Stuttgart

    Eurowings stationiert mehr Flugzeuge in Stuttgart. Der Flughafen erwartet, dass damit der Wegfall von Air Berlin kompensiert werden kann. Die Lufthansa Group wird vor Ort der mit Abstand größte Anbieter.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus