Alternative zu Berlin für Ryanair?

Cochstedt wird «Magdeburg-Berlin International»

04.10.2010 - 10:25 0 Kommentare

Der Flughafen Cochstedt bei Magdeburg will künftig auch Passagiere mit Flugziel Berlin anziehen. Dazu hat der Airportbetreiber eine Umbenennung in «Airport Magdeburg-Berlin International» bekannt gegeben. Noch gibt es keinen Linienbetrieb. Im Fokus stehen Ferien- und Billigflieger.

Flughafen Cochstedt - © © Flughafen Magdeburg/Cochstedt -

Flughafen Cochstedt © Flughafen Magdeburg/Cochstedt

Der Flughafen Magdeburg/Cochstedt ändert seinen Namen. Künftig will sich der Standort "Airport Magdeburg-Berlin International" nennen, sagte Unternehmenssprecher Gunnar Sperling der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Montagausgabe). "Wir wollen künftig auch Passagiere aus dem Großraum Berlin gewinnen", so Sperling weiter. Der Flughafen liegt etwa 35 Kilometer südwestlich Magdeburgs und rund 180 Kilometer von Berlin entfernt.

Der Airport in Sachsen-Anhalt (Salzlandkreis) ging im Sommer 2010 in Betrieb und will unter anderem Ferien- und Billigflieger anziehen. Bisher gibt es jedoch keinen regelmäßigen Flugbetrieb. Ob die ersten Airlines wie angekündigt mit dem Winterflugplan Mitte Oktober starten und landen, ist nach Aussagen von Sperling weiter offen. Der Airport gehört der dänischen Airport Development A/S.

Alternative zu Berlin für Ryanair?

Der europäische Billigflieger Ryanair hatte Ende September angedroht, sich nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg International (BBI) aus Berlin zurückzuziehen. Als Grund gab die Airline die hohen Gebühren an, die der Betreiber fordern will. Zwar hat der Flughafen noch keine feste Gebührenordnung veröffentlicht. Aber nach Angaben aus Branchenkreisen sollen die Abgaben pro Passagier von bisher im Schnitt 10 auf bis zu 26 Euro steigen. Zusammen mit der neuen Luftverkehrssteuer könnten für Ryanair die Ausgaben pro Kunde den Angaben zufolge um fast 30 Euro steigen. Das kommt dem durchschnittlichen Ticketpreis des Billigfliegers von 35 Euro sehr nahe.

Rund um Berlin gibt es für den irischen Billigflieger aber auch keine Alternativen zum BBI, da sich Berlin und Brandenburg mit dem BBI auf eine "Single-Airport-Strategie" in den beiden Bundesländern geeinigt haben.

Von: dapd, AFP, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  •  Der Begriff Big Data wird auch für die Luftfahrtbranche immer wichtiger. Geschäftsreisende haben wieder die Wahl

    Überblick Die Air-Berlin-Pleite hinterlässt im innerdeutschen Verkehr eine offene Flanke. Doch Easyjet, Ryanair und Co. stehen bereit, diese Lücke zu schließen. Um Kunden buhlen aber nicht nur Airlines.

    Vom 29.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus