Coburger entscheiden: Landkreis soll aus Flugplatz-Projekt aussteigen

15.06.2015 - 16:27 0 Kommentare

Ob Coburg einen neuen Flughafen braucht, ist seit längerem umstritten. Jetzt haben sich die Einwohner der Region gegen eine weitere Beteiligung des Landkreises am Projekt ausgeprochen. Dennoch gilt es als wahrscheinlich, dass der neue Flugplatz gebaut wird.

Protest gegen den neuen Verkehrslandeplatz Coburg - © © dpa - David Ebener

Protest gegen den neuen Verkehrslandeplatz Coburg © dpa /David Ebener

Die Bürger des Landkreises Coburg haben sich am Sonntag gegen eine weitere Beteiligung des Landkreises an den Planungen für einen neuen Flughafen ausgesprochen. Nach Angaben des Landratsamtes stimmten 68,9 Prozent der Stimmberechtigten dafür, dass der Landkreis aus der Projektgesellschaft aussteigt. Ein Sprecher zeigte sich überrascht von dem "sehr hohen" Ergebnis. Etwa 35 Prozent der mehr als 71.000 Wahlberechtigten hatten den Angaben zufolge ihre Stimme abgegeben.

Damit muss der Landkreis zum 31. Dezember 2015 aus der Gesellschaft aussteigen und darf kein Geld mehr für den Verkehrslandeplatz nahe Meeder investieren. Insgesamt soll der Flugplatz im Landkreis rund 30 Millionen Euro kosten.

Dennoch gilt es als wahrscheinlich, dass der neue Flugplatz gebaut wird. Man gehe davon aus, dass die anderen Gesellschafter oder ein neuer Gesellschafter dann einspringt, heißt es bei der Projektgesellschaft. Neben dem Kreis sind noch die Stadt Coburg, die IHK sowie Wirtschaftsunternehmen der Region beteiligt sind.

Die Gegner halten das Projekt für unnötig und zu teuer. Naturschützer fürchten zudem den Verlust von Flächen. Aus Sicht der Befürworter ist der bisherige Coburger Landeplatz zu klein. Die Wirtschaft in der Region sei auf einen größeren Flugplatz angewiesen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Flugzeuge am Airport München. Verbände kritisieren München-Moratorium

    Die neue bayerische Landesregierung legt die Dritte Bahn am Flughafen München erst einmal auf Eis. ADV und BDL kritisieren diese Entscheidung. Ein Experte sieht darin aber auch eine Chance.

    Vom 05.11.2018
  • Ein Flugzeug der Lufthansa Regional wird am Paderborn-Lippstadt Airport abgefertigt. Die Bedeutung dezentraler Flugplätze wird oft unterschätzt

    Interview Wissenschaftler haben sich mit der Relevanz dezentraler Flugplätze beschäftigt. Im Interview attestiert DLR-Studienmitautor Dr. Sven Maertens den kleinen Standorten eine hohe gesellschaftliche Bedeutung - und warnt vor Fehleinschätzungen in der Öffentlichkeit.

    Vom 23.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus