Christoph Müller wird neuer Chef bei Malaysia Airlines

05.12.2014 - 15:12 0 Kommentare

Ein Deutscher soll neuer Chef von Malaysia Airlines werden: Christoph Müller, derzeit CEO bei Aer Lingus. Seine Aufgabe: Malaysia Airlines nach zwei katastrophalen Unglücken neu ausrichten.

Christoph Müller, derzeit noch CEO bei Aer Lingus - © © Aer Lingus -

Christoph Müller, derzeit noch CEO bei Aer Lingus © Aer Lingus

Christoph Müller soll neuer CEO bei Malaysia Airlines werden. Das hat der malaysische Staatsfond Khazanah Nasional jetzt bekannt gegeben. Der Deutsche ist derzeit noch Chef bei Aer Lingus. Seit 2009 arbeitet Müller bei der irischen Airline, sein Vertrag läuft noch bis Mai 2015.

Laut Khazanah soll Müller am besten bereits zum 1. März 2015 seinen neuen Job beginnen. Es gebe bereits Verhandlungen, heißt es in einer Mitteilung. Demnach wird Müller aufgrund seiner Erfahrung geholt.

Nach Katastrophen: Passagiere meiden Malaysia

Nach den zwei Katastrophen der Flüge MH370 und MH17 fliegt Malaysia Airlines hohe Verluste ein. Allein im dritten Quartal verlor die Fluggesellschaft rund 137 Millionen Euro. Die Sitzauslastung schrumpte um 11,5 Prozentpunkte auf 73 Prozent.

Die Fluggesellschaft versucht, die Verluste zu stoppen. Darum wird sie im Rahmen der "MAS"-Strategie komplett umgebaut. Jeder dritte Arbeitsplatz soll gestrichen werden, insgesamt sind es 6.000. Außerdem soll das Streckennetz ausgedünnt werden.

© EPA/, LUONG THAI LINH Lesen Sie auch: Malaysia Airlines kommt komplett unter staatliche Kontrolle

Eine Namensänderung ist nicht geplant, dafür wandert die Airline unter staatliche Kontrolle. Der Staatsfond Khazanah übernimmt alle Anteile. Ziel ist es, Malaysia wieder profitabel zu machen. Eine Aufgabe, der sich nun Christoph Müller als neuer Chef der Airline widmen soll.

Jobs bei Lufthansa, Airbus und TUI

Müller hat in Harvard studiert und begann seine berufliche Laufbahn 1989 als Analyst bei der Lufthansa. Er war Finanzdirektor bei Airbus und Direktor Finanz-Controlling bei Daimler Benz Aerospace. 1994 kehrte er zur Lufthansa zurück, wurde Vice President Controlling.

Anschließend sammelte Müller Erfahrung bei Philippine Airlines, danach wurde er Vorstandsvorsitzender bei Sabena und gleichzeitig in Personalunion Vorstandsmitglied bei Swissair. Nach einer Zwischenstation als Vizepräsident bei der DHL in Brüssel wurde er 2006 Geschäftsführer bei Hapag-Lloyd und Teil der Geschäftsführung bei der Hapag-Tochter TUI. 2009 wechselte er zu Aer Lingus.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus